Montag, 3. Januar 2022

"The Girls I've Been" von Tess Sharpe



Das Thema
Rebecca, Samantha, Haley, Katie, Ashley - Nora musste schon viele Mädchen sein. Denn sie ist die Tochter einer Trickbetrügerin, die mit ihrer Hilfe kriminelle Saubermänner ausnimmt. Mit zwölf gelingt Nora die Flucht aus diesem Leben. Doch fünf "normale" Jahre später holt die Vergangenheit sie ein, als sie mit ihren besten Freunden Wes (ihr Ex) und Iris (ihre neue Liebe) in einen Banküberfall gerät. Die brutalen Gangster erwarten keinen Widerstand. Nichts hat sie auf Nora vorbereitet - oder auf die Tricks, die sie und ihre Alter Egos auf Lager haben. Ein raffiniertes Katz-und-Maus-Spiel beginnt.

© Klappentext-, Cover- und Zitatrechte: Carlsen Verlag


"Du bist schon damals witzig und schlau gewesen. Aber auch misstrauisch. Und als ich das Gummiband an deinem Handgelenk gesehen habe ..." Sie schüttelt den Kopf.
Das war einer von Moms Ticks, damit ich keinen Mist baue. Sie hat es immer gegen meine Haut schnappen lassen. Manche Dinge werde ich immer mit diesem Stechen und dem leisen Gummigeruch verbinden. - S. 234


Das Leseerlebnis
Einem guten Jugendthriller bin ich nie abgeneigt. Immer wieder stelle ich fest, wie vielschichtig diese geworden sind, wie gut aktuelle Themen aufgegriffen und mit einem spannenden Plot verwoben werden. Das bringt großen und atemlosen Lesespaß mit sich. Tess Sharpe ist das mit "The Girls I've Been" jedenfalls sehr gekonnt gelungen. Das sorgt dann bei mir definitiv dafür, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Wer gut mit kantigen Hauptcharakteren zurechtkommt, bei einer nervenaufreibenden Handlung gerne mitdenkt und etwas plakativer Gewaltdarstellung nicht abgeneigt ist, der ist bei diesen Buch genau richtig aufgehoben.

Bereits als kleines Mädchen wurde Nora von ihrer Mutter dazu gezwungen, oder dazu erzogen, in verschiedene Mädchenrollen zu schlüpfen. Mithilfe dieses falschen Mutter-und-Tochter-Spiels gelangen ihnen viele Trickbetrügereien. Ihre Schwester stieg schnell aus diesem Spiel aus, und mit zwölf Jahren gelingt auch Nora die Flucht vor ihrer Mutter und dem falschen Leben. Nun ist Nora glücklich mit Iris zusammen, möchte ihr altes Leben komplett hinter sich lassen. Doch ausgerechnet bei einem Banküberfall, in den sie mit Iris gerät, holt sie dieses alte Leben wieder ein. Nora muss eine Entscheidung treffen, die alles verändern wird.

Was mir sofort auffiel, als ich das Buch begann, war der tough-sensible Charakter von Nora. Nora wurde von ihrer Mutter missbraucht, körperlich und geistig, indem sie sie für ihre eigenen Zwecke einsetzte und Dinge forderte, die ein Kind nicht erleben sollte. Im Verlauf der Handlung wird das ganze Ausmaß von Noras Leben als Kind bekannt. Das mitzuerleben ist sehr hart, unbegreiflich, macht Noras Entscheidungen und Einstellungen aber auch plausibel und (bei aller Absurdität der Situationen) authentisch. Als Nebenhandlung hat "The Girls I've Been" einen natürlichen Umgang mit der sexuellen Orientierung der Protagonisten. Nora beispielsweise ist bi, war vor kurzem noch mit Wes liiert und ist nun mit ihrer neuen Liebe Iris zusammen.

Einen echten und brutal-gefährlichen Banküberfall erleben wohl die wenigsten Menschen. Nora und ihre Freunde Wes und Iris geraten aber in genau einen solchen hinein. Leser*innen erhalten dadurch die Gelegenheit, die drei, besonders Nora, und ihre Hintergründe besser kennenzulernen. Hier wechseln die Geschichte zwischen der Handlung im Jetzt und Noras Vergangenheit. Und das ist wirklich spannend und nervenaufreibend. Manchmal empfand ich die Gewalt oder Action etwas plakativ; fast wie im Film, auf Unterhaltung getrimmt. In einem weiteren Buch, das ich von der Autorin gelesen habe, war das ähnlich. Die starken Hauptcharaktere und die Message des Buches sind aber so gut, dass das völlig okay für mich war.

Das Fazit
Autorin Tess Sharpe liegen starke Frauenfiguren mit brisant-hartem Hintergrund am Herzen. Über diese schreibt sie nicht bildgewaltig und unterhaltsam, sondern sehr persönlich und emotional. "The Girls I've Been" ist ein packender und vielschichtiger (Jugend-)Thriller, der unter die Haut geht und auch nach dem Lesen lange nicht loslässt. Das Buch ist rasant, divers und vereinnahmend. 4 von 5 Sterne bekommt es von mir.


© Damaris Metzger, www.damarisliest.de


Carlsen Verlag (Oktober 2021) - Klappenbroschur, 384 Seiten - 16,00 € [D]
Originaltitel: The Girls I've Been - Übersetzt von Beate Schäfer - ab 14 Jahren