Sonntag, 19. Dezember 2021

"Bunte Fische überall" von Kathrin Schrocke



Das Thema
Barnies Leben ist alles andere als unkompliziert. Sie wird von zwei Vätern großgezogen, die aus noch erschreckend altmodisch sind. Smartphones & Co. sind absolut tabu. Stattdessen bekommt sie zu ihrem 13. Geburtstag ein schnödes Tagebuch. Darin erzählt sie von ihrem chaotischen Leben, allen voran von dem Baby-Projekt in ihrer Schule. Zusammen mit ihrem Schwarm Sergej kümmert sie sich wie echte Eltern rund um die Uhr um ihre Baby-Puppe Herbie. Dabei stellt sich heraus, dass Papa Sergej doch nicht so cool ist, wie gedacht. Und dann taucht da plötzlich Tore auf ...

© Klappentext-, Cover- und Zitatrechte: Mixtvision Verlag


Apropos hätte: Hätte ich ein iPad zum Geburtstag bekommen, würde ich jetzt nicht meinem Dad Nachhilfe geben, sondern etwas wirklich Sinnvolles machen. Mit dem digitalen Stift Bilder wie Picasso malen zum Beispiel. Oder ich würde mir selbst auf einer virtuellen Tastatur Klavierspielen beibringen und Mozarts Kleine Nachtmusik klimpern. Meine Väter kapieren überhaupt nicht, dass sie mit der unüberlegten Wahl ihres Geburtstagsgeschenks meine Entwicklung zum Wunderkind ein für alle Mal beendet haben. - S. 11


Das Leseerlebnis
Diverse und queere Jugendbücher war vor einiger Zeit noch absolute Nischenliteratur. Ganz so rar sind sie mittlerweile nicht mehr, haben aber noch lange nicht den Status erreicht, den sie sollten. Denn unser Leben, auch das von Kindern und Jugendlichen, ist bunt und vielschichtig. Dies in Büchern aufzuzeigen sollte die normalste Sache der Welt sein. Was ich vor dem Lesen nicht wusste: "Bunte Fische überall" von Kathrin Schrocke ist eine Neuauflage, die vor einigen Jahren schon mal erschien. Was ich nach dem Lesen weiß: Das Buch ist ganz wunderbar und großartig ... und heute genauso wichtig und richtig wie damals.

Barnie hat zwei Väter, und diese sind auch noch erschreckend kompliziert und altmodisch. Satt des gewünschten iPads bekam Barnie von ihnen zum 13. Geburtstag ein doofes (vor allem sehr nicht-digitales) Notizbuch. Doch das wird nun Barnies Tagebuch. Sie erzählt von ihrem ziemlich witzigen und turbulenten Leben, vom chaotischen Baby-Schulprojekt, bei dem sie sich mit ihrem Schwarm Sergej um eine Baby-Puppe mit Namen Herbie kümmern muss. Und dann erzählt sie auch noch von Situationen, die gar nicht lustig und lässig sind, die Barnie ziemlich an die Nieren gehen. Barnies Familie schwamm noch nie mit der Masse, und das bekommt sie manchmal ganz schön blöd zu spüren.

Ich weiß nicht genau, was mit der Neuauflage von "Bunte Fische überall" verändert oder angepasst wurde. Sicher bin ich mir allerdings, bei diesem Jugendbuch stimmt einfach alles. Barnie ist eine richtige Herzensprotagonistin. Sie ist witzig und empfindsam, und das wird in ihren Eiträgen im eigentlich ungeliebten Notizbuch auch sehr deutlich: Die Liebe zu ihren Vätern, ihr bunter und turbulenter Alltag, aber auch Missverständnisse und Vorurteile, die oftmals daher rühren, dass Barnie aus einer Regenbogenfamilie stammt. Was für Barnie normal ist, ist für manche Menschen anscheinend ein Problem. Das bringt (leider!) Unsicherheiten und Schmerz mit sich. Doch Barnie wächst im Verlauf der Handlung über sich hinaus, steht für ihre Familie ein und erkennt bald, was wichtig ist im Leben und welche Menschen dazu beitragen, dass es ihr gut geht. Und dazu muss sie ganz sicher nicht mit der Masse schwimmen. Bunte Fische eben.

Das Buch liest sich herrlich lustig und schräg. Die Kommunikation von Barnie mit ihren Vätern ist familiär-liebevoll und total authentisch. Und dann ihre Klasse und dieses Baby-Projekt. Toll! Ich hatte oft ein ganz dickes Grinsen im Gesicht, konnte im nächsten Moment aber auch mit Barnie mitfühlen, habe ihre Reaktionen bewundert und ihre Sorgen verstanden. Die Geschichte hat einen wunderbaren Flow, aus dem man nach dem schönen Ende sehr glücklich auftaucht.

Das Fazit
"Bunte Fische überall" ist ein ganz wunderbarer Roman über ein Mädchen in einer Regenbogenfamilie. Die Geschichte ist aktuell, sehr lustig und pfiffig-chaotisch, vor allem auch warmherzig und gefühlvoll. Jeder Notizbucheintrag von Barnie, jedes ihrer Erlebnisse und ihr ganzer Alltag, ist so mitreißend, dass man das Buch kaum zur Seite legen kann. Ein Wohlfühlbuch mit großem Unterhaltungswert und Tiefgang, und für mich ein Lesemuss für jung und alt. Sehr großartig! 5 von 5 Sterne gibt es von mir.


© Damaris Metzger, www.damarisliest.de


Mixtvision Verlag (Oktober 2021) - Hardcover, 200 Seiten - 14,00 € [D]
- ab 12 Jahren