Dienstag, 19. Oktober 2021

"Crave" von Tracy Wolff



Das Thema
Nach dem Unfalltod ihrer Eltern verschlägt es Grace buchstäblich ins kalte Exil: die Wildnis von Alaska, wo ihr Onkel ein Internat leitet, in dem es nicht mit rechten Dingen zugeht. Und die Schüler sind nicht weniger mysteriös, allen voran Jaxon Vega, zu dem Grace sich auf unerklärliche Weise hingezogen fühlt - trotz aller Warnungen, dass sie in seiner Nähe nicht sicher ist. Doch Jaxon hat seinen Ruf nicht umsonst: Je näher sie und der unwiderstehliche Bad Boy einander kommen, desto größer wird die Gefahr für Grace. Offensichtlich hat jemand es auf sie abgesehen ...

© Klappentext-, Cover- und Zitatrechte: dtv Verlagsgesellschaft


Ich bin wie Wachs in seinen Armen, schmiege mich an ihn, ergebe mich ihm und explodiere in dieser Fontäne aus Hitze und purem Glücksrausch, die er jedes Mal mit nur einem einzigen Kuss in mir erzeugen kann. Mit einer einzigen Berührung. Einem einzigen Blick.
Ich weiß nicht wie lange wir uns küssen.
Lange genug, um mich nach Luft ringen zu lassen.
Lange genug, um meine Knie, als er mir über die Hüfte streicht, noch mehr zum Zittern zu bringen. - S. 608


Das Leseerlebnis
Für einen neuen Lese- oder Buchhype bin ich immer zu haben. "Crave" von Tracy Wolff, ein Reihenstart übrigens, schlug im Original ziemlich ein ... und genau darum setzte ich auch große Hoffnungen in dieses Buch. Hoffnung, dieses gigantische Lesegefühl noch einmal zu erleben, damals, als bestimmte Jugendbuch-Vampirromane (und damit verrate ich nicht zu viel) mein Leserinnenherz zum Schmelzen brachten. Hoffnung auf ein Revival und süchtigmachende Lesestunden. Und jetzt, nach dem Lesen, kann ich den Hype um "Crave" auch verstehen. Teilweise. Ich kann nachvollziehen, was dieses Buch für die jugendliche Zielgruppe so anziehend macht und hatte selbst eine schmökerige Zeit damit. Das Feeling "von früher", diese allumfassende Begeisterung, wollte sich bei mir aber nicht einstellen.

Weil Grace' Eltern gestorben sind, und ihr nun keine weiteren Optionen bleiben, reist sie zu ihrem Onkel in die Wildnis Alaskas. Dieser leitet dort ein elitäres Internat, die Katmere Academy, über die Grace im Vorfeld allerdings nichts Näheres in Erfahrung bringen konnte. Vom ersten Moment an fühlt sich Grace fehl am Platz. Die einzelnen Schülergruppen beäugen sie misstrauisch, und bald spitzt sich die Situation so sehr zu, dass klar ist, jemand will ihr Böses. Und dann ist da noch Jaxon Vega - unheimlich und unverschämt, aber auch unverschämt gutaussehend. Grace wird völlig in seinen Bann gezogen und auch Jaxon scheint nicht abgeneigt. Bald kommt Grace hinter Jaxons Geheimnis, und damit wächst auch die Bedrohung.

Sonntag, 10. Oktober 2021

Buchzugänge vs. Buchabgänge im Juli & August & September 2021

In den drei Sommermonaten habe ich gefühlt eher wenig gelesen. Weil sich einiges in meinem Leben ändert und geändert hat, muss ich erkennen und akzeptieren, dass ich für dieses Hobby nicht mehr so viel Zeit wie früher erübrigen kann. Mal sehen, wie es weitergeht. Meine Buchzugänge und Buchabgänge der letzten drei Monate habe ich zusammengefasst.


Meine Buchzugänge im Juli, August und September - 9 Bücher



... sprach mich aufgrund des schönen, sommerlichen Covers an und der queeren Lovestory an. Bei manchen Büchern kann man schon vor dem Lesen abschätzen, dass sie einem gefallen werden.
Crave von Tracy Wolff
... soll mitreißende Romantasy sein (und die ist normalerweise nicht so meines). Aber das Buch soll eine Chance bekommen. Wer weiß, vielleicht lässt es das Vampirgenre-Lesefeeling wieder aufleben.
Neandertal von Claire Cameron
... habe ich von Nannis Räuberleben geschenkt bekommen und freue mich sehr darauf. Prähistorische Fiction klingt einfach total lesenswert.
... verspricht eine jugendliche Mädchen-Freundschaftsgeschichte zu werden. Darum landete es auch sforot auf meiner Wunschliste.
Sanctuary: Flucht in die Freiheit von Abby Sher & Paola Mendoza
... soll dystopisch und realistisch zugleich sein. Außerdem finde ich das Thema sehr gut (und sicherlich nicht ohne beim Lesen).
Baby & Solo von Lisabeth Posthuma
... ist beim Hanser Verlag erschienen, von dem ich im Grunde jedes Buch lesen würde. Dieses klingt humorvoll, aber auch tiefsinnig und einfach schön!
Je lauter die Stille von Lena Luisa Leisten
... hat ein tolles pinkfarbenes Cover und einen mega Titel, der viel Tiefsinn verspricht. Alleine diese beiden Attribute sorgen dafür, dass ich es lesen will.
Die Leben der Heiligen von Leigh Bardugo
... wird natürlich gelesen, weil es von Leigh Bardugo ist! "Die Leben der Heiligen" ist eine Art Kurzgeschichten-Roman aus dem 'Grishaverse'. Das Buch wird in den anderen Geschichten zeitweise erwähnt.
... ist mir als Reihe schon seit geraumer Zeit sehr ans Herz gewachsen. Die jüngere Schwester von Meisterdetektiv Sherlock Holmes ist einfach klasse. Auch Band 6 ist darum ein Lesemuss!

Samstag, 9. Oktober 2021

"Bloom: Sie schlüpfen auch in deiner Stadt" von Kenneth Oppel



Das Thema
Gerade noch gelang es Anaya, Petra und Seth die Erde von dem schwarzen Gras zu befreien. Doch dann kommt der Regen. Schon wieder. Und er bringt Schlimmeres als zuvor: Würmer, Horrorwürmer.
Wieder müssen die drei Außenseiter die Welt vor einer Bedrohung retten. Aber vor wem genau, Aliens oder Menschen? Vor allem müssen sie sich entscheiden, auf wessen Seite sie stehen - oder fliegen oder schwimmen -, denn sie selbst sind zur Hälfte außerirdischen Ursprungs.
Rasant, humorvoll und gruselig!

© Klappentext-, Cover- und Zitatrechte: Beltz & Gelberg


"Seth", sagte sie ruhig, "Es regnet gerade buchstäblich neue Lebensformen auf diesen Planeten. Der Colonel und Dr. Ritter wollen so viel wie möglich darüber wissen, mit was wir es da zu tun haben. Ich habe zugestimmt, ihnen bei diesen Befragungen zu helfen, damit ich dabei sein und mich für euch einsetzen kann. Sie haben mir versprochen, dass ihr alle drei sicher sein werdet."
Ritter räusperte sich. "Falls sie mit uns kooperieren. Und wenn Sie uns nicht helfen können, Dr. Weber, werden Sie aus dem Raum abgeführt.
Angst durchfuhr Seth. Er wollte nicht, dass Dr. Weber ging. Auch wenn er nicht sicher war, auf welcher Seite sie stand. - S. 37/38


Das Leseerlebnis
Mit Band 1 "Bloom: Die Apokalypse beginnt in deinem Garten" hat Kenneth Oppel genau den Nerv von jungen Lesenden (und mir!) getroffen, die Spannungsliteratur lieben. Denn das Buch war unglaublich aufregend und actionreich. Zuweilen sogar ein wenig skurril, was für großes Lesevergnügen sorgte. Und weil es so endete, dass man unbedingt wissen muss, wie es weitergeht, war das Lesen des zweiten Bandes "Bloom: Sie schlüpfen auch in deiner Stadt" dick im Kalender eingetragen. Dieser Folgeband stellte sich für mich etwas anders dar, als ich das vom Thema her erwartete. Er ist aber ebenso mitreißend und spannend (auch etwas grausig/gruselig) wie gedacht. Auch mit Band 2 bleibt die Reihe eine Empfehlung!

Anaya, Petra und Seth ist es gelungen, ein Mittel gegen das schwarze Gras und die gefräßigen Grubenpflanzen zu entdecken. Doch dann regnet es Eier, aus denen außerirdische Insekten und alles verschlingende Würmer schlüpfen. Anaya, Petra und Seth können sich zwar in einen Bunker retten, doch das ist vom Militär genau so gewollt. Weil die drei Jugendlichen nur zur Hälfte menschlich sind, werden sie mit weiteren Kindern eingesperrt, Test und Versuchen unterzogen. Sie sollen in Schach gehalten werden, weil sie als gefährlich gelten. Und dann nimmt jemand, oder etwas, zu Anaya Kontakt auf, und alle müssen sich entscheiden, auf welcher Seite sie stehen.

Samstag, 2. Oktober 2021

"Freundschaft kommt auf leichten Füßen" von Katie Clapham



Das Thema
Minnies  ganzes Leben dreht sich um Sport. Vor allem im Netball ist sie unschlagbar. Als sie sich die Schulter bricht, droht ihr Zukunftstraum zu zerplatzen ...
Lena ist Läuferin im Schulteam. Doch an Minnie kommt sie einfach nicht vorbei. Ob sie jetzt endlich zeigen kann, was wirklich in ihr steckt?
Alice beschließt nach einem gruseligen Tag, dass sich was ändern muss. Sie wird laufen gehen! Aber Sport ist Neuland für sie, darum will sie erst mal  heimlich üben ...
Eher zufällig bringt das Laufen die drei Mädchen zusammen. Und obwohl sie so verschieden sind, entsteht zwischen ihnen eine besondere Freundschaft. Gemeinsam finden sie heraus, was wirklich wichtig ist im Leben.

© Klappentext-, Cover- und Zitatrechte: Carlsen Verlag


Ich schlurfe nach Hause, und auf dem kompletten Heimweg geht mir das Bild von Minnie auf dem Asphalt nicht aus dem Kopf. Die zarte Minnie Maus, wie sie in diesem Krankenwagen liegt. Sie ist eine Art Sportstar. Ich wette, sie geht ständig laufen. Vielleicht wollte sie gerade zu ihrer allabendlichen Joggingrunde aufbrechen, und das kann sie jetzt nicht. Was ist meine Ausrede? Ich bin es mir selbst - und nun auch Minnie- schuldig, diese Sache auf die Reihe zu kriegen. Wenn es einen geheimen Schlüssel zum Lauferfolg gibt, dann muss ich ihn bloß finden ...
*Okay, Google* Wie lerne ich laufen? - S. 53


Das Leseerlebnis
Katie Claphams "Freundschaft kommt auf leichten Füßen" stach mir sofort ins Auge. Nicht nur wegen des ansprechenden Covers, ich mochte darüberhinaus den Gedanken, die Message, die hinter der Geschichte steckt. Jugendbücher, in denen die Geschichte mit einem Überthema kombiniert wird, hier ist es das Laufen, finde ich super. Und dann noch die Aussicht auf eine Freundschaftsgeschichte zwischen drei unterschiedlichen Mädchen - schön! Meine Erwartungen wurden erfüllt. Das Buch enthält eine eigen-humorvolle und zuweilen tiefsinnige Geschichte, bei der man am Ende tatsächlich Lust bekommt, mit dem Laufen zu beginnen (auch wenn das persönlich überhaupt nicht mein Sport ist).

Bei einen Fototermin für die neue Schulbroschüre posieren Minnie, Lena und Alice gemeinsam. Sie lachen, albern herum und benehmen sich wie Freundinnen. Dabei sind sie das in Wirklichkeit keineswegs. Während Minnie der Star im Netball-Team ist, unglaublich sportlich und schnell, ist Lena zwar auch eine gute Läuferin, kann Minnie aber einfach nie das Wasser reichen. Als Minnie sich die Schulter bricht, und darum beim Schulsport ausfällt, sieht Lena ihre Chance gekommen. Und Alice? Alice ist groß und reif für ihr Alter, steht damit oft im Mittelpunkt. Ein besonders gruseliger Tag, eine übergriffige Erfahrung und Minnies Unfall nimmt sie als Anlass, mit dem Laufen zu beginnen. Doch das ist einfacher gesagt als getan.