Samstag, 18. September 2021

"Küsse im Sommerregen sind auch nur nass" von Ciara Smyth



Das Thema
Saoirse glaubt nicht an Liebe auf den ersten Blick oder Happy Ends. Denn dass es die nicht gibt, beweist ihr das Leben ständig. Warum sollte sie sich also fest auf jemanden einlassen oder gar eine Beziehung suchen? Doch als Saoirse bei einer Party auf Ruby trifft, die einen großen Sinn für Unfug und Liebeskomödien hat, droht sie, ihre Prinzipien über Bord zu werfen. Unbeeindruckt von Saoirses selbst auferlegten Regeln bringt Ruby ein Schlupfloch ins Spiel: Auch ohne große Gefühle können sie zusammen einen spaßigen Sommer erleben, indem sie bei ihren Dates jedes bekannte Klischee aus romantischen Filmkomödien nachstellen. Sie müssen nur vereinbaren, dass im Herbst alles vorbei ist. Es scheint der perfekte Plan, doch beide vergessen dabei ein winziges Detail: Am Ende einer romantischen Komödie verlieben sich die Figuren - und zwar wirklich.

© Klappentext-, Cover- und Zitatrechte:  Magellan Verlag


Bevor sie antworten konnte, fiel mir im Schein meines Handys etwas in ihrem Gesicht auf, sodass ich einfach näher ranmusste. Nur ein Stückchen, aber das reichte schon, damit unsere Nasen zusammenstießen. Sie wich nicht zurück, und ich glaubte sogar, sie hielt den Atem an.
Sie hatte eine blaue Sommersprosse. Wie ein winziger Tintenklecks unter dem Auge.
"Du hast ja eine blaue Sommersprosse."
"Wow, du bist die Allererste, der das auffällt", erwiderte sie sarkastisch. - S. 27/28


Das Leseerlebnis
Zeitgenössische Jugendromane, gerne mit Lovestory, sind genau das, was ich oftmals lesen will. Wenn sich das Thema dann auch noch so gut anhört, wie in "Küsse im Sommerregen sind auch nur nass", dann bin ich sofort Feuer und Flamme. Ciara Smyth hat eine authentische, oftmals lustige, auf den zweiten Blick auch gefühlvolle, Geschichte geschrieben. Die lesbische Liebesgeschichte ist zeitgemäß und völlig natürlich. Der Roman benötigt etwas Zeit, bis er seine Wirkung entfaltet, denn Hauptprotagonistin Saoirse (wird Sier-scha ausgesprochen, was ich irgendwann aber aufgab und den Namen wie geschrieben las) und der Humor sind etwas speziell. Dazu gleich mehr. Am Ende habe ich mich mit dem Buch sehr wohl gefühlt.

Saoirse hat sich geschworen, keine ernsthafte Beziehung mehr einzugehen. Eine unverbindliche Knutscherei ist okay, Gefühle bitte nicht. Dazu wurde sie zu sehr enttäuscht und möchte seitdem keine Nähe zulassen oder Empfindungen mitteilen. Außerdem mag sie sowieso viel lieber Horrorfilme als schnulzig-romantische Komödien. Doch dann schneit Ruby in ihr Leben, die ausgerechnet Rom-Coms mag und dazu noch das schönste Mädchen ist, das Saoirse je gesehen hat. Die beiden machen einen Deal: Einen Sommer, wie in einer romantischen Komödie, mit Dates, Liebesfilmen und Schwimmen, aber ohne Verpflichtungen. Und am Ende des Sommers wird Saoirse klar, dass sie ihre Gefühle nicht einfach ausklammern kann.

Ich mag Geschichten mit kantigen und etwas speziellen Charakteren. Darum konnte ich wahrscheinlich auch besonders gut mit Saoirse, die wirklich viele Ecken und Kanten hat. Auch ich musste mich hier zuerst etwas einlesen, um Zugang zur einer Hauprotagonistin zu finden, die ihr Herz auf der Zunge trägt, sich aber dennoch schwer tut mit Nähe und dies oftmals durch Sarkasmus und derben Humor ausdrückt. Doch ihr Verhalten hat einen Grund, denn Saoirses Mutter lebt von der Familie getrennt in einem Heim (warum, muss man selbst lesen). Der Grund, und auch Angst, belasten Saoirse so schwer, dass sich das auf ihr ganzes Leben und ihre Einstellungen auswirkt.

"Küsse im Sommerregen sind auch nur nass" empfand ich thematisch alles andere als nur sonnig und einfach. Das Buch enthält nicht nur eine Lovestory mit (emotionalen) Hindernissen, sondern eine große Portion Tiefsinn. Die Entwicklung von Saoirse gefiel mir sehr, was nicht nur Ruby zu verdanken ist, sondern eigenen Erkenntnissen und wunderbaren Menschen, die sie um sich hat, denen etwas an ihr liegt. So endet das Buch auch nicht mit einem typischen Lovstory-Happy-End, sondern realistisch und so, dass man sich für Saoirse freut.

Das Fazit
Ein fluffiges und süßes, vielleicht auch einfaches, Sommerbuch habe ich hier erwartet. Einen zeitgenössischen Jugendroman mit Tiefsinn, viel Sarkasmus und Humor und einer authentisch-queeren Lovestory habe ich bekommen. Und das war gut so. "Küsse im Sommerregen sind auch nur nass" hat nicht nur einen tollen Titel, sondern glänzt mit sehr eigenen und aussagekräftigen Charakteren, die mir am Ende ans Herz gewachsen sind. Die Geschichte hat mehr zu bieten, als es scheint. Es lohnt, sich darauf einzulassen. 4 von 5 Sterne gibt es von mir.


© Damaris Metzger, www.damarisliest.de


Magellan Verlag (Juli 2021) - Harcover, 400 Seiten - 18,00 € [D]
Originaltitel: The Falling In Love Montage - Übersetzt von Jessika Komina und Sandra Knuffinke - ab 13 Jahren