Freitag, 23. April 2021

Buchzugänge vs. Buchabgänge im Februar & März 2021

Heute wieder zusammengefasst mein buchiger Monatsrückblick für Februar und März. Gefühlt habe ich pro Monat nicht so viel gelesen und wenige neue Bücher ins Regal gestellt. In der Zusammenfassung sieht es aber wieder ganz gut aus. Meine neuen Bücher sind mega! Und vor allem bei den Jugendbüchern gab es in den letzten zwei Monaten tolle Leseerlebnisse.


Meine Buchzugänge im Februar & März - 8 Bücher



Der Pfau von Isabel Bogdan
... wollte ich schon lange haben, einfach weil die Meinungen dazu so gut sind. Ich habe das Buch auch schon mehrfach verschenkt und mir im März dann endlich selbst gekauft.
... war eine zeitlang in aller Munde. Ich hatte das Buch immer auf dem Schirm und habe es beim Stöbern in der Buchhandlung mitgenommen.
Marilu von Tania Witte
... fällt in die Kategorie "Jugendbücher, die ich lesen will". Und als die Autorin mit mir wegen ihres neuen Buches Kontakt aufnahm, gab es kein Halten mehr. Natürlich hatte das Buch dann Priorität.
... lese ich alleine darum, weil ich alle Bücher von Lauren Oliver lesen würde. Egal mit welchem Thema, egal aus welchem Genre. "Broken Things" ist für ich ein Lesemuss.
Searching Lucy von Christina Stein
... bekam sofort meine ganze Aufmerksamkeit, weil ich vor einigen Jahren den Debütroman von Christina Stein gelesen habe, der mir gut gefiel. Außerdem lese ich Jugendthriller immer wieder sehr gerne. In diesem Genre erlebt man so manche Überraschung.
... ist, nach vielen, vielen Jahren, der Abschlussband der Wells & Wong-Serie (mit neun Bänden eine der längsten Reihen, die ich verfolge). Die komplette Reihe ist wohl die charmanteste-genialste Krimireihe für junge Leser*innen.
Die silbernen Schlangen von Roshani Chokshi
... habe ich mir in meiner Lieblingsbuchhandlung zur Abholung bestellt. Band 1 "Die goldenen Wölfe" fand ich so überragend gut, dass ich hier unbedingt weiterlesen muss.
... steht auf meiner Leseliste ganz oben, nachdem Kyra Groh für mich mit "Sicherheit ist eine verdammt fiese Illusion"zu einer echten Größe im realistischen Jugendbuch wurde. Da gehört das neue Buch von ihr natürlich zum Pflichtprogramm.


Buchabgänge - gelesen habe ich im Februar & März 13 Bücher


      

Glück ist eine Gleichung mit 7 von Holly Goldberg Sloan ... Ach, dieses Buch war so wunderbar (von Holly Goldberg Sloan habe ich auch nichts anderes erwartet). Da frage ich mich schon, warum es so lange ungelesen blieb. Ich fand das Buch sehr traurig, wie sich aber alles fügt, könnte besser nicht sein.
Im Jahr des Affen von Que Du Luu ... liest sich etwas spröde und manchmal vertrackt. Man sollte die Bereitschaft haben, sich auf die Geschichte einzulassen. Dann hat sie etwas Berührendes und auch Lohnenswertes. Ich hatte damit gute Lesestunden.
Blitzeinschlag im TerriTorium von Christine Werner ... ist wie aus dem Leben geschrieben. Modern und warmherzig mit einem Ton für junge Jugendliche. Es geht um das Thema Älterwerden und Familie (die heute mehr bedeutet als das klassische Rollenmodell).
Ellingham Academy: Die Botschaft an der Wand von Maureen Johnson ... Jedem Band der Ellingham Academy-Trilogie habe ich entgegengefiebert, dem Abschluss ganz besonders. Endlich wird alles aufgelöst und das Lesegefühl war wie immer ruhig und vereinnahmend. Das Gesamtkonzept war einfach sehr zufriedenstellend für mich.


    

Lockwood & Co.: Der verfluchte Dolch von Jonathan Stroud ... habe ich zufällig beim Stöbern entdeckt. Es ist eine E-Book-Kurzgeschichte, ein kleiner Geisterjäger-Fall sozusagen, mitten in der Lockwood & Co.-Reihe. Fand ich toll!
Elefant auf der Brust oder: Warum sich Liebeskummer lohnt von Lucia Zamolo ... ist eine liebenswerte Erklärung oder ein Beistand bei Liebeskummer. Ich finde man kann den Inhalt auf viele Lebensbereiche ausdehnen. Ein sehr einfühlsam-humorvolles Wohlfühlbuch. Toll!
Socke und Sophie: Pferdesprache leicht gemacht von Juli Zeh ... hat mir sehr gut gefallen, weil es die perfekte Verbindung von Geschichte und Pferdewissen ist. Es gibt viele Infos zur Beziehung zwischen Mensch und Pferd und man hat trotzdem nicht das Gefühl ein Sachbuch zu lesen.


      

Odinskind von Siri Pettersen ... Vor dem Lesen dachte ich an eine viel komplexere Geschichte. Man ist aber schnell drin in dieser nordisch-mystischen Fantasygeschichte. Das Buch ist sehr schmökerig, noch werden nicht alle Hintergründe erfasst. Ich fand's toll! Zum Glück konnte ich dem Drang weiterzulesen gleich nachgeben, Band 2 und 3 der Rabenringe-Trilogie, lagen schon bereit.
Fäulnis von Siri Pettersen ... Die Fortsetzung von "Odinskind" war für mich völlig anders, als erwartet. Nach 100 Seiten war ich ziemlich geflasht. Sehr genial! Allgemein ist die komplette Reihe sehr unvorhersehbar. Das hat man heute nur noch selten. Große Empfehlung!
Marilu von Tania Witte ... Bücher wie "Marilu" sind der Grund, warum ich gerne Jugendbücher lese. Eine tolle Geschichte, die viel Mut erfordert (seitens Autorin und Leser*innen), denn sie ist sehr intensiv und auch tragisch. Für mich perfekt!
Broken Things: Alles nur (k)ein Spiel von Lauren Oliver ... wurde von mir natürlich gelesen, weil ich alle Bücher der Autorin auf dem Schirm habe. Die Geschichte hat mich nicht losgelassen, sie ist super ausgeführt und teilweise ganz schön heftig. Ein (Jugend-)Thriller ganz nach meinem Geschmack.


  

Rätselhafte Ereignisse in Perfect: Hüter der Fantasie von Helena Duggan ... ist ein Kinderbuch ab 10 Jahren, das mich mit seinem tollen Thema - ein Stadt namens Perfect, in der nicht alles so perfekt ist, wie es scheint - sofort interessierte. Die Handlung war weniger charmant als erwartet, dafür um so vieles gefährlicher und auch ziemlich strange.
Die elternlosen Erlebnisse der unzertrennlichen Fünf von Hana Tooke ... spielt Ende des 19. Jahrhunderts in und um Amsterdam und hat alleine darum einen ganz besonderen altertümlichen Charme. Es geht um fünf Waisenkinder, die aus ihren schrecklichen Verhältnissen ausbrechen, und ein Abenteuer erleben. Junge Leser*innen ab 10 müssen viel aushalten. Die Geschichte ist sehr gruselspannend.