Sonntag, 24. Januar 2021

5 (Bücher) vom SuB #10


Bereits 2019 startete ich eine persönliche Challenge. Ich hatte mir vorgenommen, endlich meinen Stapel ungelesener Bücher (SuB) in Angriff zu nehmen, bzw. abzubauen. Das braucht zwar Zeit, motivierte mich aber stark, sodass ich die Aktion auch 2020 und 2021 fortführe. Viel Spaß ist nämlich auch dabei. Mir ist diese Sache wichtig und rumort mir schon seit Jahren im Magen. Denn meine damals rund 80-100 SuB-Bücher, die wegen Neuerscheinungen und Schnell-mal-eben-Einschüben immer mehr nach hinten rutschten, wollen von mir gelesen werden. Sie sollen nicht ungelesen altern, eventuell sogar aussortiert werden, wenn nach langer Zeit meine Lust darauf verschwunden ist.

Weil ich bei solchen Dingen gerne mein Ziel im Auge behalte und Leselisten für mich eine feine Sache sind, ist "5 vom SuB" meine Challenge für dieses Jahr. Der letzte Beitrag dazu war 5 (Bücher) vom SuB #9. Ich suche mir fünf Bücher aus, die ich alle lese, bevor dann die nächsten fünf folgen. Zu jedem Buch gibt es eine kurze Info zum Inhalt und meine Meinung. Willst du dich mir anschließen? Jederzeit gerne. Und nun geht es weiter mit 5 (Bücher) vom SuB #10 ...


Das Schicksal weiß schon, was es tut
von Brigid Kemmerer
Rob und Maegan habe eine Sache gemeinsam: sie sind die Außenseiter der Schule. Robs Vater hat die Familie in Verruf gebracht. Danach wurde Rob, damals noch Star der Schule, zum Außenseiter. Und Maegan hat bei einer Prüfung geschummelt und wurde erwischt. Eine ganze Jahrgangsstufe musste wegen ihr die Prüfung wiederholen. Dementsprechend frostig ist die Stimmung. Als Rob und Maegan gemeinsam an einem Schulprojekt arbeiten müssen, finden sie zuerst überhaupt keinen Zugang zueinander. Doch das ändert sind, denn das Schicksal weiß ganz genau, was es tut.

Das Buch hatte ich 2020 lange auf dem Schirm, und es dann sogar gewonnen. Es ist ein recht aktuelles SuB-Buch. Die Geschichte fand ich klasse. Sie ist sehr schmökerig und pfiffig zu lesen, hat aber einen ersten und gefühlsbetonten Hintergrund. Abwechselnd erzählen Rob und Meg auf sehr menschliche und verständliche Art ihre Sichtweise der Dinge, und auch die sich entwickelnde Lovestory gefiel mir gut. Gegen Ende gibt es zwar einen Höhepunkt, aber keinen, der völlig aus der Bahn wirft oder als unlösbar dargestellt wird. Ich hatte mit "Das Schicksal weiß schon, was es tut" ganz wunderbare Lesestunden.


Die Worte der weißen Königin
von Antonia Michaelis
Lion lebt mit seinem Vater in einem kleinen Dorf an der Ostsee. Weil er mit seiner Arbeitslosigkeit und dem ständigen Geldmangel nicht klar kommt, greift Lions Vater immer öfter zur Schnapsflasche. Er verwandelt sich dann in den schwarzen König und mißhandelt seinen Sohn. Lion hält es nicht mehr aus und haut ab. Zusammen mit seinem zahmen Adler und einem seltsamen Mädchen lebt er alleine im Wald. Und dann möchte Lion die einzige Person finden, die ihm Hoffnung gibt, die weiße Königin, eine alte Frau, die früher immer in der Kirche Geschichten vorlas.

Antonia Michaelis' Geschichten gehören für mich zu den besten. Doch Vorsicht, alle ihre Jugendbücher sind wirklich harter Tobak, haben meist etwas Schwermütiges, und gehen tief unter die Haut. "Die Worte der weißen Königin" ist genau so eine Geschichte, eine, für die ich die Autorin unendlich schätze. Und doch habe ich mir kurz überlegt, ob ich das Buch abbrechen soll. In Lions Seele zu blicken fand ich nicht einfach, stellenweise kaum zu ertragen und dann, wenn er im Wald über das Dasein von Adlern schwurbelt, auch wieder recht langwierig. Das Buch fühlte sich an, wie nicht von dieser Welt. Ich habe es zu Ende gelesen ... und bin froh darüber. Die Geschichte wird mich lange beschäftigen.


Unland
von Antje Wagner
Franka zieht von Berlin aufs Land, in ein Wohnprojekt für Kinder- und Jugendliche. Schon bei ihrer Ankunft kommt ihr das Dorf seltsam vor. Die Einwohner sind zurückhaltend, komische Dinge geschehen und in der Schule ist Franka das Ziel von Spott und Ärger. Und dann gibt es da auch noch Unland, dieses düstere Ruinendorf draußen hinter den Feldern. Was hat es damit auf sich? Zum Glück freundet sie sich Franka mit den Jugendlichen des Wohnprojektes an. Gemeinsam wollen sie der Sache auf den Grund gehen.

Obwohl dies bereits ein älteres Buch von Antje Wagner ist, begeistert sie mich mit ihren düster-besonderen Geschichte immer wieder aufs Neue. Diese sind immer spannend und haben ein Element, das man so nicht erwartete, das vielleicht auch irritieren kann. So war es auch bei "Unland", und genau das mag ich. Die Geschichte ist sehr mitreißend und vereinnahmend, manchmal gruselig und völlig unerwartet anders. Ich hätte mir vielleicht etwas mehr Gleichgewicht zwischen der "normalen" Geschichte und der Auflösung am Ende gewünscht. Unland war lange Zeit nicht besonders präsent und dann ging alles sehr schnell. Der Schluss fordert von Leser*innen die Fähigkeit weiterzudenken, auch in abgründige Richtungen. Er ist (hier leider) ziemlich offen.


Hier könnte das Ende der Welt sein
von John Corey Whaley
Cullen ist deprimiert vom Leben. Von der Kleinstadt Lily, in der er lebt, vom Erwachsenwerden und der Tatsache, dass er unglücklich verliebt ist. Ob eine Spechtart, die eigentlich als ausgestorben gilt, und die nun in Lily gesichtet wurde, für Abwechslung sorgen kann? Doch dann verschwindet Cullens Bruder Gabriel ...

Von John Corey Whaley habe ich "Hochgradig unlogisches Verhalten" gelesen. Das Buch hat mich so stark begeistert, dass ich "Hier könnte das Ende der Welt sein" unbedingt ebenfalls lesen wollte, obwohl die Meinungen hier sehr auseinandergehen. Ich kann es kurz machen; nach 50 Seiten habe ich den Roman abgebrochen. Ich mag ungewöhnliche Bücher, und das ist dieses ganz sicher. Aber ich begann mich zu fragen, ob es mein Buch ist, und ob ich hier bis zum Ende durchhalten möchte. Das Lesen kostete mich Überwindung und irgendwie deprimierte mich dieser Coming-of-Age-Roman auch. Ab diesem Zeitpunkt habe ich das Buch beiseite gelegt.


Legenden der Schattenjäger-Akademie
von Cassandra Clare, Sarah Rees Brennan, Maureen Johnson und Robin Wasserman
Nachdem Simon sein Gedächtnis verloren hat, möchte er herausfinden, wer er wirklich ist. Dafür geht er an die Schattenjäger-Akademie nach Idris, um sich dort ausbilden zu lassen. Er möchte ein echter Schattenjäger, ein Nephilim, werden. Doch das ist schwerer als gedacht. Und dann ist da auch noch Isabelle, mit der Simon vor seinem Gedächtnisverlust zusammen war, die nun irgendetwas von ihm zu erwarten scheint, von dem Simon befürchtet, dass er es ihr nicht geben kann. Denn den alten Simon gibt es nicht mehr.

"Legenden der Schattenjäger-Akademie" hat Cassandra Clare mit drei ihrer Autorinnen-Freundinnen geschrieben. Der Roman besteht aus zehn einzelnen Kurzgeschichten, die zusammen eine vollständige und zusammenpassende Geschichte ergeben. Zeitlich spielt das Buch nach den Ereignissen, bzw. dem letzten Band der Chroniken der Unterwelt. Ich habe es sehr genossen dieses Mal Simon zu begleiten, tief in seine Gefühlswelt abzutauchen und nebenbei noch viele Hintergründe und Ereignisse des Schattenjäger-Universums zu erfahren. Ich werde davon noch lange nicht genug bekommen.