Donnerstag, 15. April 2021

"Broken Things: Alles nur (k)ein Spiel" von Lauren Oliver



Das Thema
Vor fünf Jahren, mit gerade einmal 13, ermordeten Mia und Brynn ihre beste Freundin Summer. Zumindest dachten das alle, weil die Mädchen die Tat detailliert in einer Fan-Fiction zu ihrem Lieblingsbuch aufgeschrieben hatten. In Wirklichkeit war jedoch alles ganz anders: Mia und Brynn wurden fälschlicherweise verdächtigt und haben seit damals keinen Kontakt mehr. Doch jetzt zwingt ein erstaunlicher Fund sie dazu, gemeinsam der Wahrheit auf den Grund zu gehen. Denn wie die Mädchen herausfinden, hatte Summer ein dunkles Geheimnis, und der wahre Täter ist weiterhin auf freiem Fuß ...

© Klappentext-, Cover- und Zitatrechte: dtv Verlagsgesellschaft


Und hier ist die schlimmste Wahrheit, die weitreichendste, aufrichtigste, entsetzlichste Wahrheit über mich, die Wahrheit, die mich von innen auffrisst und mich nur zu einem halben Menschen macht, einem lahmen, lausigen Menschen: Als Summer starb, war ich traurig. Natürlich war ich das. Sie war meine beste Freundin.
Aber ein klitzekleiner Teil von mir war auch froh. - S. 181


Das Leseerlebnis
Wenn ein neues Jugendbuch von Lauren Oliver auf Deutsch erscheint, bin ich dabei. Schließlich habe ich alle gelesen und jedes, egal ob Dystopie, Drama oder Thriller, gefiel mir ausgesprochen gut. Darum würde auch jedes weitere Buch der Autorin lesen. Mit "Broken Things: Alles nur (k)ein Spiel" ist nun ein Jugendthriller erschienen, der von Anfang an polarisiert und auf eine dunkle Art fasziniert. Und dann entwickelt das Buch mit seinen Verknüpfungen von Vergangenheit und Gegenwart einen Lesesog, aus dem ich nur schwer wieder auftauchen konnte. Große Klasse!

Summer war die beste Freundin von Mia und Brynn. War. Denn als junge Teenager, mit nur 13 Jahren, sollen die beiden Mädchen Summer grausam ermordet haben. Mia und Brynn sind zwar unschuldig, und wurden freigesprochen, doch die Geschichte wurde so oft wiederholt, die Mädchen so oft verfolgt, dass sie für die Menschen um sie herum wahr wurde: Die Monster aus der Brickhouse Lane. Die Kindermörder.
Seitdem sind fünf Jahre vergangen. Mia und Brynn hatten keinen Kontakt mehr. Bis jetzt. Denn ein Hinweis, der von ihnen übersehen wurde, weckt den Wunsch, eine Spur zu verfolgen, die den wahren Täter ans Licht bringt.

Mittwoch, 7. April 2021

"Marilu" von Tania Witte



Das Thema
"Wenn ich ES jemals tue, geb ich dir die Kette zurück, Elli", hatte Marilu geschworen.

Zwei Jahre später freut sich Elli auf ihren Schulabschluss und hat sowohl Marilu als auch den Schwur vergessen. Doch dann findet sie die Kette in der Post. Der beiliegende Brief ist ein Hilferuf – und der Startschuss zu einem fiebrigen Roadtrip. Die Spur, die Marilu gelegt hat, bringt Elli und Marilus Bruder Lasse an ihre Grenzen. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt und allen wird klar: Marilu testet das Leben. Und Elli muss dafür sorgen, dass das Leben diesen Test besteht.

© Klappentext-, Cover- und Zitatrechte: Arena Verlag


Und dieser Abend, der den Endpunkt der intensivsten, schlimmsten, wunderbarsten Zeit meines Lebens markierte, durfte keine tragische Erinnerung werden. Auf keinen Fall.
[...] Sie strahlte zu mir hoch, einen halben Kopf ungefähr, nicht, weil ich besonders groß, sondern weil sie ziemlich klein war. Ich legte ihr die Hand auf die Wange, streichelte sie kurz und gab ihr dann einen Klaps.
Wag es nicht, hieß das.
Ich hätte schwören können, dass Marilu verstanden hatte.
Hatte sie nicht. - S. 16/17


Das Leseerlebnis
Tania Wittes Roman "Marilu" hatte sofort meine Aufmerksamkeit. Uiii, krass ... dachte ich bei der Buchbeschreibung. Uiii, krass ... dachte ich beim Lesen. In der Geschichte geht es, unter anderem, um psychische Erkrankungen. Darum finden interessierte Leser*innen auch einen Hinweis im Buch, um sie auf die Thematik vorzubereiten. Triggerwarnungen können einen überraschendes Leseerlebnis verhindern. Jedoch bin ich selbst nicht betroffen, kann also nur vermuten, wie betroffene Menschen hier empfinden. Darum sind solche Hinweise bei bestimmten Themen vor dem Lesen wichtig. "Marilu" hat mir während des Lesens eine Vielzahl an Gefühlen beschert. Ich empfand Ärger und Sorge, aber auch Verständnis. Die Geschichte hat mich ganz schön durchgeschüttelt und damit ihr Ziel vollumfänglich erreicht.

Elli und Marilu haben eine Zeit gemeinsam in der Psychiatrie verbracht. Zum Abschied schenkte Elli Marilu eine Kette mit Anhänger, die ihr viel bedeutete. Zwei Jahre später schickt Marilu diese Kette an Elli zurück, mit dem Hinweis, dass sie ihr Leben testen möchten, um am Ende zu entscheiden, ob es tatsächlich noch lebenswert ist. Um ihr bei dieser Entscheidung zu helfen, müssen sich Elli und Marilus Bruder Lasse auf ein Spiel, eine Art Schnitzeljagd, einlassen. Beide haben keine Ahnung, wie sehr sie Marilus Lebenstest an ihre Grenzen bringen wird. Gibt es überhaupt die Chance, Marilu zu erreichen?

Montag, 22. März 2021

Auf die Wunschliste! - Neuerscheinungen im März 2021

Ich hatte erwartet, dass ich mich im März vor buchigen Neuerscheinungen kaum retten kann. Zwar waren bei mir einige Titel auf dem Schirm, und doch musste ich zusätzlich noch etwas suchen, um meine Wunschliste mit weiteren März-Büchern zu füllen. Neun Stück sind es am Ende geworden. Detaillierte Infos gibt es wie immer mit einem Klick auf das jeweilige Cover.


    

Das Buch des Wisperns von Peter Schwindt ... Bevor ich mich hier festlege, werde ich wohl einige erste Meinungen abwarten. Die Geschichte dieses Trilogiestarts klingt für mich superinteressant. - Drei Jugendliche führt das Schicksal an der Küste Britanniens zusammen. Eine finstere Macht sucht ihren Weg in die Welt, deren Zukunft vom Handeln dreier Menschen abhängt.
Der Tod setzt Segel: Ein Fall für Wells & Wong von Robin Stevens ... ist der neunte und letzte Reihentitel der charmant-spannenden Wells & Wong-Detektivreihe. Diesmal sind Daisy und Hazel auf einer Nil-Kreuzfahrt unterwegs. Kaum zu glauben, dass es nun zu Ende sein soll, die Reihe begleitet mich schon so lange. Band 9 ist ein Lesemuss!
Die Liebesbriefe von Abelard und Lily von Laura Creedle ... klingt nach einem wunderschönen und besonderen Liebesroman im Jugendbuch. - Lily setzt heimlich ihre ADHS-Medikament ab und löst damit einiges aus. Schließlich muss sie nachsitzen und trifft dort auf den Asperger-Jungen Abelard. Lily küsst Abelard spontan, als dieser für sie einsteht und löst damit verwirrende Gefühle in beiden aus. Zunächst per SMS beginnt diese Liebesgeschichte.

Donnerstag, 18. März 2021

"Blitzeinschlag im TerriTorium" von Christine Werner



Das Thema
Terris Eltern sind getrennt. Jede Woche hisst die 13-Jährige ihre Fahne im anderen Territorium. So weit, so gut. Von wegen! Denn plötzlich schlagen überall Liebesblitze ein: Ihre Mutter verliebt sich - in eine Frau! Und auch ihre beste Freundin Nina ist nicht mehr zurechnungsfähig. Blitze, Aszendenten und Moleküle - alle hängen sie in der Sache mit der Liebe drin und Terri versteht allmählich: Alles ist jetzt irgendwie anders, aber irgendwie total gut.

© Klappentext-, Cover- und Zitatrechte: Mixtvision Verlag


[...] da hat sie dann endlich einen aus dem Regal genommen - einen schimmernden knallroten Lack. Farbe: "Rocking Love". Der Verschluss der Flasche ist in Herzform!
"Die neue Farbe sieht gut aus", ruft sie aus dem Bad.
"Rocking Love"?!
"Sie leuchtet so schön."
In Herzform? So ein kitschiger Verschluss wäre ihr bisher nicht ins Bad gekommen. Kann mir jemand erklären, wie die Gehirne von Müttern funktionieren? Wer programmiert das von Paulette gerade um? - S. 13


Das Leseerlebnis
"Blitzeinschlag im TerriTorium" ist das Jugendbuchdebüt von Christine Werner. Und mit diesem hatte mich die Autorin vorab schon sehr neugierig gemacht. In der Geschichte geht es ums Älterwerden, um Entwicklung und Veränderung, vor allem aber um Familie. Dass Familie heutzutage mehr bedeutet als das klassische (Rollen-)Modell, ist selbstverständlich. Familie kann sowohl normativ als auch zusammengewürfelt, getrennt lebend oder queer sein. Vielleicht ist die im Buch dargestellte Version sogar vertraut. Hier über den persönlichen Tellerrand zu blicken, kann nicht nur für Kinder, sondern auch für erwachsene Leser*innen, wertvoll sein.

Die 13-jährige Terri hat eine ganz besondere Familie, und das findet sie super. Ihre Eltern leben getrennt; Terri verbringt ihre Wochen abwechselnd bei ihrem Papa, samt neuer Freundin und deren Sohn, und bei ihrer Mama. In jedem Zuhause hat Terri ihr eigenes Zimmer, ihr Territorium, und kennzeichnet dieses beim wöchentlichen Einzug durch ein Fähnchen mit Krone: Die Queen ist zu Hause! So kann das auch bleiben, findet Terri. Doch dann scheint überall um sie herum der Blitz einzuschlagen, der Liebesblitz. Ihre beste Freundin redet nur noch von ihrem Schwarm aus der Schule, und auch Terris Mama verliebt sich neu , macht darum aber ein großes Geheimnis. Terri ist frustriert und genervt, weil dieses Liebesgeblitze alles anders macht. Sie möchte der Sache auf den Grund gehen.

Mittwoch, 10. März 2021

"Ellingham Academy: Die Botschaft an der Wand" von Maureen Johnson



Das Thema
Stevie hat den Entführer von Alice gefunden. Doch noch sind nicht alle Fragen beantwortet. Lebt Alice Ellingham noch? Und wie hängt ihr Verschwinden mit den Todesfällen in der Gegenwart zusammen? Als sich ein weiterer Unfall ereignet, soll das Internat evakuiert werden. Aber Stevie ist sich sicher: Dieses Rätsel kann sie nur am Schauplatz des Verbrechens lösen. Gemeinsam mit ihren Freunden versteckt sie sich in der Schule. Was jedoch niemand ahnt: Dort sind sie nicht nur einem heftigen Schneesturm ausgeliefert, sondern auch einem Mörder, der keine Skrupel kennt ...

© Klappentext-, Cover- und Zitatrechte: Loewe Verlag


"Was ist mit David? [...] Und ihr zwei seid schließlich zusammen oder so ähnlich, stimmt's? Wo ist er jetzt?"
"Ich dachte, Human-Interest-Kram liegt dir nicht", erwiderte Stevie und beschleunigte ihren Schritt.
"Stimmt auch. Aber David ist verprügelt worden und dann verschwunden und keiner scheint eine Ahnung zu haben, wohin. An einem Ort wie dieser Schule sollte man so was nicht auf die leichte Schulter nehmen. Die letzte Person, die von hier verschwunden ist, wurde tot in einem Tunnel gefunden. Also noch mal: Wo ist er? Weißt du was oder nicht?"
"Oder nicht", antwortete Stevie. - S. 87


Das Leseerlebnis
Im Jugendbuch gibt es zahlreiche Schul- oder Internatsromane. Zu viele? Bei der Entscheidung für neuen Lesestoff wären diese aktuell wohl nicht meine erste Wahl. Die Ellingham Academy-Trilogie ist anders. Nach zwei klasse-komplexen und mitreißenden ersten Reihentiteln ergibt es sich wie von selbst, dass "Die Botschaft an der Wand", der Abschlussband, ein Lesemuss ist. Und mit diesem hat Maureen Johnson erneut bewiesen, dass sie eine rundum gute Geschichte geschrieben, diese auch zu einem gelungenen Abschluss gebracht hat. In ihrer Danksagung schreibt die Autorin, dass die Schreibjahre der Ellingham Academy-Trilogie geprägt waren von Rätselraten, Löschen, Neuschreiben und innerlichem Geschrei. Ich kann es mir lebhaft vorstellen. Umso eindrucksvoller, was dabei herausgekommen ist.

Inhaltlich sei hier nicht allzu viel verraten, schließlich handelt es sich um einen Auflösungsband. Der Ellingham-Fall, wegen dem die Hobbydetektivin Stevie Bell an die Academy kam, wurde von ihr weitestgehend aufgeklärt. Das erzählt sie jedoch niemandem, schließlich bleiben noch ein paar letzte Fragen übrig, und der Verbleib von Alice Ellingham, der Tochter des Schulgründers, ist immer noch unklar. Vielmehr geht es Stevie nun darum, die Morde der Gegenwart aufzuklären und sie mit dem Fall aus der Vergangenheit zu verknüpfen. Denn dass es sich hier jeweils um Mord handelt, davon ist Stevie überzeugt.

Mittwoch, 24. Februar 2021

High Five - 5 Sätze/5 Adjektive zu "Elefant auf der Brust oder: Warum sich Liebeskummer lohnt" von Lucia Zamolo



Bohem Press (Januar 2021),
Flexcover, 128 Seiten,
Text und Illustrationen von Lucia Zamolo,
15,00 € [D]


Gibt es einen Weg, ein gebrochenes Herz zu heilen? Du wurdest mitten ins Herz getroffen? Es wurde Dir gar das Herz gebrochen? Dein Herz weint? Du hast das Gefühl, ein Elefant sitzt auf Deiner Brust?! Der Elefant heißt LIEBESKUMMER und kann groß und schwer, klein und leicht, sehr präsent oder auch nur eine Erinnerung sein. Dieses Buch möchte Dir in einer sehr doofen – nein, wichtigen – Zeit zur Seite stehen. Wie das gehen soll? Lies los! (Text-, Cover- und Zitatrechte: Bohem Press)


Liebeskummer kann ca. 12 Mio. Gründe, Ursachen und Auslöser sowie Hintergründe haben - das ist bewiesen!
Diese können aus platztechnischen Gründen hier (leider) nicht aufgezählt werden.
+ ich würde eh mindestens 3022 davon vergessen zu erwähnen.
Fakt ist jedenfalls: es fühlt sich nie gut an.
Eher sogar sehr doof. - S. 6


5 zusammenfassende Sätze/Punkte zum Buch

  1. Hast du Kummer, vielleicht sogar Liebeskummer? Und fühlt sich das so an als würde ein Elefant auf deiner Brust sitzen? Ich denke, in Verbindung mit Liebeskummer, kennt dieses Gefühl fast jede*r von uns. "Elefant auf der Brust oder: Warum sich Liebeskummer lohnt" nimmt sich diesem Gefühl an. Mehr noch; dem Buch gelingt es, diese Gefühle aufzudröseln und zu erklären, warum sie nicht nur schmerzhaft-falsch, sondern sogar wichtig und richtig sind. 
  2. Mit Bohem, dem Verlag, bei dem das Buch erschienen ist, verbinde ich automatisch einzigartige und besonders schöne Kinderbücher. Und hauptsächlich Bilderbücher. "Elefant auf der Brust" richtet sich an ältere Kinder, ab etwa 12 Jahren, dem Alter, ab dem echter Liebeskummer durchaus eine Rolle spielen kann. Natürlich spricht das Buch auch erwachsene Leser*innen an, denn die betrifft dieses Thema uneingeschränkt.
  3. Die Aussage des Buches ist einfach: Liebeskummer tut weh, und es ist völlig okay traurig zu sein, aber Liebeskummer lohnt sich auch. Warum das so ist, wird anhand von Beispielen und Thesen erläutert. Ich empfinde das als besonders wertvoll, weil darin viel Humor und Augenzwinkern steckt, Leser*innen aber trotzdem das Gefühl haben, erst genommen zu werden. Das kann wirklich augenöffnend sein.
  4. Im Buch befinden sich keine Kapitel, der Text ist durchgängig, besitzt aber eine Art roten Faden, bzw. Gliederung. Ähnlich einem Tagebuch sind die Einträge optisch handschriftlich verfasst. Auf jeder Seite gibt es Zeichnungen, Bilder oder auch mal nur "Gekritzel". Das hat etwas von Kunst, macht aber auch einen sehr persönlichen Eindruck. Dieser Eindruck hält sich bis zum Nachwort der Autorin und dem weltbesten Rezept für Hummus ganz hinten im Buch (das bei Liebeskummer durchaus helfen kann).
  5. Nach alldem ist der Abschluss im Grunde kein Ende, sondern ein Start. Man fühlt sich damit wohl, erleichtert, irgendwie befreit und zuversichtlich. Und genau darum möchte man gleich noch mal von vorne beginnen. Sehr schön!

5 Adjektive, die mir spontan zum Buch einfallen

treffend, wertvoll, einfühlsam-humorvoll, verständnisvoll und augenöffnend




Zusammengefasst vom Fazitbär:
"Elefant auf der Brust oder: Warum sich Liebeskummer lohnt" fühlt sich an, als würde dir eine sehr liebenswerte (und humorvolle) Person beistehen. Nicht, um dir deinen Liebeskummer mit Plattitüden auszureden, sondern um dir Mut zu machen, dir Zuversicht zu schenken und die Gefühle aufzudröseln. Und vielleicht ist das dann tatsächlich augenöffnend und die Kummergefühle okay und lohnenswert. Unbedingt merken!


© Damaris liest.



Sonntag, 21. Februar 2021

Auf die Wunschliste! - Neuerscheinungen im Februar 2021

Bevor der Monat zu Ende ist, zeige ich dir noch ganz schnell die buchigen Neuerscheinungen, die es im Februar auf meine Wunschliste geschafft haben. Ich glaube, es sind einige Schätze dabei, die ich unbedingt im Auge behalten muss. Genau sieben Jugendbücher habe ich gefunden, die mich ganz besonders stark interessieren. Mit einem Klick auf das Cover bekommst du detaillierte Informationen zum jeweiligen Buch.


    

Blitzeinschlag im TerriTorium von Christine Werner ... ist mit einer Altersempfehlung ab 11 ein Early-Teens-Roman und klingt nach viel Regenbogen und Gefühlschaos. Das mag ich sehr. - Terris Eltern haben sich getrennt, jede Woche verbringt die 13-Jährige in einem anderen Territorium. Und dann verliebt sich ihre Mutter neu. In eine Frau. Und auch ihre beste Freundin ist plötzlich nicht mehr zurechnungsfähig.
Broken Things: Alles nur (k)ein Spiel von Lauren Oliver ... Seit "Delirium" lese ich jedes Buch von Lauren Oliver. Darum ist "Broken Things" einfach ein Muss. - Mia und Brynn sollen ihre beste Freundin Summer ermordet haben, mit gerade mal 13 Jahren. Doch die beiden wurden fälschlicherweise verdächtigt. Sie haben seitdem keinen Kontakt mehr. Doch Summer hatte ein dunkles Geheimnis und die beiden Mädchen müssen der Wahrheit auf den Grund gehen.
Fürchtet uns, wir sind die Zukunft von Lea-Lina Oppermann ... klingt nach einem aufrüttelnden Thema und viel Spannung. - Theo trifft auf Aida, die mit der ZUKUNFT gegen die Machtstrukturen an der Akademie kämpft. Die Studenten prangern Missstände an. Theo lässt sich mitreißen, bis er Ungeheuerliches erfährt.

Donnerstag, 18. Februar 2021

"Birthday: Eine Liebesgeschichte" von Meredith Russo



Das Thema
Sechs Jahre, zwei Freunde und unendlich viel Mut ...

Morgan und Eric sind die besten Freunde. Für immer. Sie teilen schließlich nicht nur ihren Geburtstag, sondern auch all ihre Geheimnisse - bis zu dem Tag, an dem Morgan merkt, dass er im falschen Körper lebt und ein Mädchen ist.

Meredith Russo erzählt die berührende Geschichte zweier Teenager über sechs Jahre hinweg - immer wieder an ihrem Geburtstag. Wie sie lachen, wie sie streiten und wie sie letztlich erkennen, dass Gefühle niemals falsch sein können.

© Klappentext-, Cover- und Zitatrechte: Verlag


"Wir werden für immer beste Freunde sein", sagt er und seine Pupillen sind riesig. "Highschool, College, Jobs ... Nichts wird daran was ändern."
Im selben Moment, in dem er das sagt, frage ich mich, ob Morgan meine Gedanken lesen kann oder ich seine. Erleichterung macht sich in mir breit. Wir haben beide vor denselben Dingen Angst. Vielleicht haben wir außergewöhnliche Fähigkeiten, weil wir am selben Tag geboren wurden. [...]
Ich nicke und biete ihm den Rest von meinem Kuchenstück an. "Für immer", sage ich. - S. 51


Das Leseerlebnis
"Birthday: Eine Liebesgeschichte" zu lesen, reizte mich sofort, alleine aufgrund des Klappentextes. Eine berührende Liebesgeschichte hat immer meine Aufmerksamkeit, noch dazu ist sie queer, geschrieben von einer Own-Voices-Autorin, und soll gefühlvoll und mutig sein. Ja, absolut das, was ich lesen möchte. Wie gut mir das Buch gefällt, wie stark es mich mitreißen wird und ständig in meinen Gedanken sein wird, das konnte ich anfangs natürlich nicht ahnen. Aber so war es und am Ende stand dann fest: "Birthday" ist ein neues Lieblingsbuch!

Schon immer sind Morgan und Eric beste Freunde. Sie vertrauen einander, erzählen sich alles und wissen um die Sorgen die sie umtreiben. Wahrscheinlich ist der Grund dafür, dass sie am selben Tag Geburtstag haben, also seit ihrer Geburt verbunden sind. Doch Morgan hat ein großes Geheimnis, und am 13. Geburtstag soll Eric alles erfahren. Er soll wissen, dass Morgan eigentlich ein Mädchen ist und es im Körper eines Junge nicht mehr aushält. Doch die Gelegenheit verstreicht ungenutzt und für Morgan beginnen Jahre der Scham, des Versteckspiels und des Unglücks. Bis es nicht mehr weitergeht und sich etwas ändern muss.

Sonntag, 7. Februar 2021

Buchzugänge vs. Buchabgänge im Dezember 2020 & Januar 2021

Das erste Mal fasse ich zwei buchige Monatsrückblicke zusammen. Das Jahresende 2020 und den Startmonat 2021. Warum? Es bot sich einfach an; im Dezember zog zum Beispiel kein einziges Buch bei mir ein (das gibt es selten), im Januar dafür wieder drei. Und auch meine gelesenen Bücher lassen sich gut kombinieren und sprengen keinesfalls den Rahmen. Also los ...


Meine Buchzugänge im Dezember & Januar - 3 Bücher



... wird ein bisschen kontrovers diskutiert, weil die Geschichte super sein soll, die Autorin jedoch aufgrund ihres Verhaltens umstritten ist und viele Leser*innen ihr keine Bühne bieten wollten. Mich interessiert die Geschichte über ein trans Mädchen sehr, darum werde ich sie auch lesen.
Blitzeinschlag im TerriTorium von Christine Werner
... ist ein Early-Teens-Roman mit einer großen Portion Regenbogen. Terris Mutter verliebt sich nämlich neu, in eine Frau. Damit ist für Terri erst mal alles anders, aber auch total gut. Freu mich sehr aufs Lesen!
... wurde von mir sehnlichst erwartet. Der Abschlussband der Ellingham Academy-Trilogie wird ganz sicher so super wie die Vorgänger.

Mittwoch, 27. Januar 2021

"COLDTOWN: Stadt der Unsterblichkeit" von Holly Black



Das Thema
Tana wacht morgens nach einer Party auf und stellt fest, dass sie eine der wenigen Überlebenden in einem Haus voller Leichen ist. In einer Welt, in der Vampire ihr Unwesen treiben, ist Tana Schreckliches gewohnt, doch normalerweise halten sich Vampire in Quarantäne-Städten auf, in den sogenannten "Coldtowns". Tanas Ex-Freund Aidan hat die Party zwar überlebt, doch er ist mit dem Vampir-Virus infiziert, und auch Tana könnte infiziert sein. Gemeinsam mit Aidan und dem einzigen anderen Überlebenden, dem geheimnisvollen Gavriel, macht sich Tana auf ins Herz der Gefahr - nach Coldtown, um sich und die anderen zu retten ...

© Klappentext-, Cover- und Zitatrechte: cbj Verlag


Tana wandte sich wieder Aidan zu. Ihre Hände zitterten. "Ganz ruhig bleiben, verstanden?"
Als er nickte, zog sie mit Schwung das Klebeband ab.
"Aua", sagte Aidan. Dann warf er sich mit gebleckten Zähnen auf sie.
Tana hatte sich gerade an dem Seil an seinem Handgelenk zu schaffen gemacht. Seine unvermutete Attacke überrumpelte sie so, dass sie rückwärts taumelte [...].
Aidan wollte sie beißen.
Aidan war infiziert. - S. 26/27



Das Leseerlebnis
Vor ein paar Jahren hatten Vampirromane im Jugendbuch ein echtes Hoch; sie lagen sowas von im Trend. Mittlerweile hat dieser Trend den Zenit eher überschritten. Es erscheint kaum noch ein (echter) Vampirroman für die jugendliche Zielgruppe. Und dann kam Holly Blacks "COLDTOWN: Stadt der Unsterblichkeit" endlich auf Deutsch, im Original bereits 2013. Für mich gerade zur richtigen Zeit, denn das Gefühl, mal wieder ein mitreißendes Buch über Vampire lesen zu wollen, war schon eine Weile präsent. Und ja, mitreißend ist "COLDTOWN" wirklich, dazu atmosphärisch, blutig-grausig und ziemlich aufregend. Ein echter, moderner Vampirroman (und ganz zurecht erst ab 16 Jahren empfohlen).

Tana ist mit der Existenz von Vampiren aufgewachsen. Vampirismus wird durch Ansteckung übertragen; Tanas Familie war selbst davon betroffen und alle haben sich damit abgefunden, auch wenn die Folgen hart sind. Wer sich verwandelt oder infiziert wird, muss in sogenannten Coldtowns leben, abgeschottet vom Rest der Welt. Innerhalb der Coldtowns hat sich eine eigene Gesellschaft von Vampiren, deren Anhängern und Sympathisanten entwickelt. Ein scheinbar glamouröses, faszinierendes und für viele Menschen erstrebenswertes Leben, wie es über Social Media dargestellt wird.
Doch immer wieder kommt es zu Zwischenfällen außerhalb der Coldtowns. Als Tana nach einer Party als (fast) einzige Überlebende in einem Haus voller Leichen aufwacht, wird sie in dieses Leben hineingezogen. Begleitet wird sie von Aidan, ihrem Ex-Freund, der sich infiziert hat, und von Gavriel, einem Vampir, den Tana null einschätzen kann.

Sonntag, 24. Januar 2021

5 (Bücher) vom SuB #10


Bereits 2019 startete ich eine persönliche Challenge. Ich hatte mir vorgenommen, endlich meinen Stapel ungelesener Bücher (SuB) in Angriff zu nehmen, bzw. abzubauen. Das braucht zwar Zeit, motivierte mich aber stark, sodass ich die Aktion auch 2020 und 2021 fortführe. Viel Spaß ist nämlich auch dabei. Mir ist diese Sache wichtig und rumort mir schon seit Jahren im Magen. Denn meine damals rund 80-100 SuB-Bücher, die wegen Neuerscheinungen und Schnell-mal-eben-Einschüben immer mehr nach hinten rutschten, wollen von mir gelesen werden. Sie sollen nicht ungelesen altern, eventuell sogar aussortiert werden, wenn nach langer Zeit meine Lust darauf verschwunden ist.

Weil ich bei solchen Dingen gerne mein Ziel im Auge behalte und Leselisten für mich eine feine Sache sind, ist "5 vom SuB" meine Challenge für dieses Jahr. Der letzte Beitrag dazu war 5 (Bücher) vom SuB #9. Ich suche mir fünf Bücher aus, die ich alle lese, bevor dann die nächsten fünf folgen. Zu jedem Buch gibt es eine kurze Info zum Inhalt und meine Meinung. Willst du dich mir anschließen? Jederzeit gerne. Und nun geht es weiter mit 5 (Bücher) vom SuB #10 ...


Das Schicksal weiß schon, was es tut
von Brigid Kemmerer
Rob und Maegan habe eine Sache gemeinsam: sie sind die Außenseiter der Schule. Robs Vater hat die Familie in Verruf gebracht. Danach wurde Rob, damals noch Star der Schule, zum Außenseiter. Und Maegan hat bei einer Prüfung geschummelt und wurde erwischt. Eine ganze Jahrgangsstufe musste wegen ihr die Prüfung wiederholen. Dementsprechend frostig ist die Stimmung. Als Rob und Maegan gemeinsam an einem Schulprojekt arbeiten müssen, finden sie zuerst überhaupt keinen Zugang zueinander. Doch das ändert sind, denn das Schicksal weiß ganz genau, was es tut.

Das Buch hatte ich 2020 lange auf dem Schirm, und es dann sogar gewonnen. Es ist ein recht aktuelles SuB-Buch. Die Geschichte fand ich klasse. Sie ist sehr schmökerig und pfiffig zu lesen, hat aber einen ersten und gefühlsbetonten Hintergrund. Abwechselnd erzählen Rob und Meg auf sehr menschliche und verständliche Art ihre Sichtweise der Dinge, und auch die sich entwickelnde Lovestory gefiel mir gut. Gegen Ende gibt es zwar einen Höhepunkt, aber keinen, der völlig aus der Bahn wirft oder als unlösbar dargestellt wird. Ich hatte mit "Das Schicksal weiß schon, was es tut" ganz wunderbare Lesestunden.


Die Worte der weißen Königin
von Antonia Michaelis
Lion lebt mit seinem Vater in einem kleinen Dorf an der Ostsee. Weil er mit seiner Arbeitslosigkeit und dem ständigen Geldmangel nicht klar kommt, greift Lions Vater immer öfter zur Schnapsflasche. Er verwandelt sich dann in den schwarzen König und mißhandelt seinen Sohn. Lion hält es nicht mehr aus und haut ab. Zusammen mit seinem zahmen Adler und einem seltsamen Mädchen lebt er alleine im Wald. Und dann möchte Lion die einzige Person finden, die ihm Hoffnung gibt, die weiße Königin, eine alte Frau, die früher immer in der Kirche Geschichten vorlas.

Antonia Michaelis' Geschichten gehören für mich zu den besten. Doch Vorsicht, alle ihre Jugendbücher sind wirklich harter Tobak, haben meist etwas Schwermütiges, und gehen tief unter die Haut. "Die Worte der weißen Königin" ist genau so eine Geschichte, eine, für die ich die Autorin unendlich schätze. Und doch habe ich mir kurz überlegt, ob ich das Buch abbrechen soll. In Lions Seele zu blicken fand ich nicht einfach, stellenweise kaum zu ertragen und dann, wenn er im Wald über das Dasein von Adlern schwurbelt, auch wieder recht langwierig. Das Buch fühlte sich an, wie nicht von dieser Welt. Ich habe es zu Ende gelesen ... und bin froh darüber. Die Geschichte wird mich lange beschäftigen.

Montag, 18. Januar 2021

Auf die Wunschliste! - Neuerscheinungen im Januar 2021

Der Januar des neues Jahres ist schon zur Hälfte vorbei, und mir fällt gerade ein, dass ich meine buchigen Wunschlistenkandidaten für diesen Monat noch nicht gezeigt habe. Macht zum Glück nichts, denn alt werden diese Bücher noch lange nicht. Sieben Titel haben es, nachdem sie meine Aufmerksamkeit erregt haben und ich mir den Inhalt genauer anschaute, auf meine Wunschliste geschafft. Mal sehen, welche ich davon lesen werde.


  

Birthday: Eine Liebesgeschichte von Meredith Russo ... klingt nach einer schönen und berührenden Liebesgeschichte über beste Freunde, die sich nicht nur ihren Geburtstag teilen. Die Geschichte über Morgan und Eric wird über sechs Jahre hinweg erzählt, immer an ihrem Geburtstag. Irgendwann erkennen die beiden, dass ihre Gefühle nicht falsch sein können.
Concrete Rose von Angie Thomas ... Von der Autorin habe ich "The Hate U Give" gelesen, und das gefiel mir gut. "Concrete Rose" ist eine Vorgeschichte dazu, kann aber auch völlig unabhängig gelesen werden. - Der 17-jährige Maverick ist für seine Familie verantwortlich, weil sein Vater im Gefängnis sitzt. Er dealt für die Gang King Lords, damit er seine Mutter versorgen kann. Als Maverick erfährt, dass er selbst Vater geworden ist, möchte er aus dem Gangleben aussteigen. Doch die Kind Lords lassen ihn nicht so einfach gehen.

Freitag, 8. Januar 2021

"Der Schlüssel aller Seelen" von Jeremy Lachlan



Das Thema
Jane ist in größerer Gefahr denn je. Ihr Vater ist immer noch gefangen. Das Schloss - die Welt zwischen allen Welten – liegt im Sterben und ihr großer Widersacher Roth sucht immer noch nach dem Wiegenmeer. Nur Jane kann ihn stoppen und die Anderwelten retten. Das Problem ist nur: Sie ist in Arakaan gestrandet. Ausgerechnet Roths Heimatwelt! Und die Bewohner haben einige überraschende Geheimnisse parat.

© Klappentext-, Cover- und Zitatrechte: Loewe Verlag


"Ich weiß, was eine Leiche ist, nur -"
"Die Schlucht ist voll davon. Buchstäblich von einer Wand bis zur anderen. Liegen schon ewig da. Überreste eines vergangenen Reichs. [...] Prächtiger Anblick."
"Kann's kaum erwarten", sage ich und schlucke so schwer, dass ich beinahe meine Zunge runterwürge.
Warum kann es nicht das Tal der Regenbogen sein? Oder die Sonnenschein-und-Kätzchen-Schlucht? - S. 139


Das Leseerlebnis
"Die Wiege aller Welten" war ein Jugendbuch, das ich nicht gesucht, aber gefunden habe. Und wie! Es war ganz anders als erwartet: viel spannender, viel nervenaufreibender und viel humorvoller. Das gefiel mir so gut, dass der Folgeband "Der Schlüssel aller Seelen" natürlich gelesen werden musste. Die Vorfreude war groß ... und wurde vollständig erfüllt. Das Buch ist super, bringt die Reihe gut zu Ende und ist ein emotionaler, actionreicher und niemals langweiliger Lesespaß. Ich würde auch noch einen weiteren Band lesen.

Jane ist verzweifelt und immer noch den größten Gefahren ausgesetzt. Sie weiß nun woher sie kommt und was ihre Bestimmung ist, jedoch ist ihr Vater noch immer gefangen und in der Grausamkeit ihres Widersachers Roth ausgeliefert. Auf der Flucht vor Roth sind Jane und ihre Freunde außerhalb des Schlosses, in der Welt Arakaan, gestrandet. Die Wüste dort ist mörderisch, die Bewohner nicht sehr vertrauenserweckend. Jane muss unbedingt den letzten Schlüssel finden und die Möglichkeit, ins Schloss zurückzukommen, um Roth zu vernichten und alle Welten zu retten.

Montag, 4. Januar 2021

"Die Farbe von Glück: Ein Roman über das Ankommen" von Clara Maria Bagus



Das Thema
Eine falsche Entscheidung, die das Leben dreier Familien für immer verändert: Ein Richter zwingt die Krankenschwester Charlotte, sein sterbenskrankes Neugeborenes gegen ein gesundes zu tauschen. Folgt sie seiner Drohung nicht, entzieht er ihr den Pflegesohn. Die Welt aller Beteiligten gerät aus den Fugen, doch hinter allem wirkt der geheimnisvolle Plan des Lebens ...

Können wir im falschen Leben das richtige finden? Wie öffnet man sich einem neuen? Wie lässt man los? In diesem Roman findet jeder seine Farbe von Glück.

© Klappentext-, Cover- und Zitatrechte: Piper Verlag


"Ich verstehe deine Gefühle gut, Antoine. Wenn wir anderen vergeben, hilft das nicht nur den anderen, sondern vor allem auch uns selbst. Es befreit uns. Vielleicht möchtest du mal darüber nachdenken. Die Ursache unseres Unglücks sitzt nur selten in anderen Menschen. Die Dinge sind, wie sie sind. Meist liegt unser Unglück in der Beurteilung dessen, was uns widerfährt. Wenn du dein Urteil über Menschen, dein Leben und die Welt änderst, kannst du dich von allen vergiftenden Gefühlen befreien. Du allein hast die Macht über dein Leben. [...]" - S. 164


Das Leseerlebnis
Das vorliegende Buch ist ein Roman, eine Geschichte. Ich weiß nicht genau warum, aber zuerst ging ich bei "Die Farbe von Glück: Ein Roman über das Ankommen" von einem Sachbuch-, bzw. Ratgebertitel aus. Der Untertitel erwähnt zwar explizit, dass es sich um einen Roman handelt, aber es hätte aufgrund des Themas genauso gut ein Ratgeber in Romanform sein können. Wenn man sich darauf einlassen will, dann ist es das auch. Das Buch ist genauso herzergreifend wie wunderlich und speziell. Und obwohl meine anfängliche Begeisterung und Ergriffenheit im letzten Buchdrittel abflachten, so empfinde ich es doch als einzigartig und lesenswert.

Die Geschichte beginnt mit dem 6-jährigen Antoine, der von seiner Mutter verlassen wird und alleine vor dem Wohnhaus zurückbleibt. Eine Ersatzmutter findet er in der Krankenschwester Charlotte, die sich liebevoll seiner annimmt, eine ganz besondere Beziehung zu dem Jungen aufbaut, ihn aber nie offiziell adoptiert. Und genau das wird ihr zum Verhängnis. Denn Charlotte wird im Geburtshaus von Jules, einem vermögenden Richter, gezwungen, seine neugeborene und kranke Tochter gegen ein fremdes, gesundes Baby auszutauschen. Andernfalls will er dafür sorgen, dass man ihr Antoine wieder wegnimmt. Welche Folgen dieses Drama für alle Beteiligten hat, und dass aus Schuld und Leid etwas Gutes entstehen kann, darum geht es in "Die Farbe von Glück".