Donnerstag, 31. Dezember 2020

Buchzugänge vs. Buchabgänge im November 2020

Noch kurz vor knapp zum Jahresende, auf den letzten Drücker sozusagen, schaue ich zurück auf meinen Lesemonat November. Dabei ist mein Buchzugänge vs. Buchabgänge im November ein alleiniges Buchabgänge. Es gab nämlich kein einziges neues Buch, das ich ins Regal stellen und meinem SuB hinzufügen konnte. Traurig bin ich darüber nicht, denn "nur" lesen, ohne gleichzeitig neue Bücher anzuhäufen, ist auch mal schön. Zwar war meine November-Lesezeit eher knapp, aber für fünf Bücher hat sie gereicht.


Buchabgänge - gelesen habe ich im November 5 Bücher


    

Die Worte der weißen Königin von Antonia Michaelis ... Von den Jugendbüchern von Antonia Michaelis darf ich keines verpassen. Sie sind genial, aber oftmals harter Tobak. Dabei war ich bei "Die Worte der weißen Königin" kurz davor abzubrechen. Ich fand es nicht einfach und manchmal kaum zu ertragen, in die Seele von Lion, dem jungen Hauptprotagonisten, zu blicken. Die Geschichte wirkt wie nicht von dieser Welt, und am Ende war ich sehr glücklich und ergriffen, sie komplett gelesen zu haben.
Die dunklen Pfade der Magie von A. K. Larkwood ... gefiel mir gut, weil es Fantasy ist, die sich abhebt und irgendwie ganz eigen wirkt. Die Charaktere empfand ich allerdings als etwas zu nüchtern und mir fehlte zuweilen die mitreißende Komponente, die mich durch die Seiten getrieben hätte. Trotzdem hatte ich mit dem Buch schmökerige Lesestunden.
Eine Prise Mord: Ein Fall für Wells & Wong von Robin Stevens ... ist bereits der achte Fall der Schülerinnen und Detektivinnen Daisy und Hazel, die diesmal wieder in ihrer Schule Deepdean ermitteln, Die Geschichte war gewohnt spannend, verzwickt und charmant. Es kamen jedoch so viele Personen, bzw. Namen vor, dass eine hohe Lesekonzentrationen gefordert war. Auf den Abschlussband freue ich mich sehr. Damit ist die Wells & Wong-Reihe, mit neuen Bänden, eine der längsten, die ich je verfolgt habe.


  

Protect the Prince: Die Splitterkrone 2 von Jennifer Estep ... wurde von mir sehnlichst erwartet, weil die Autorin schon im ersten Band ihre High-Fantasy-Geschichte modern, pfiffig und ziemlich taff gestaltet hat. So war das auch hier, allerdings waren mir die Beschreibungen zu ausführlich und auf den knapp 500 Seiten passierte gefühlt gar nicht so viel, etwas zu eintönig für mich. Obwohl noch ein Trilogie-Abschlussband folgt, kann "Kill the Queen" und "Protect the Prince" auch als Dilogie gelesen werden. Das fand ich super, denn ich weiß nicht, ob ich noch Interesse am letzten Band habe.
Haifischzähne von Anna Woltz ... ist ein ganz feines Kinderbuch für Leser*innen ab 10 Jahren. Nichts anderes habe ich von der Autorin auch erwartet. Anna Woltz schreibt ganz wunderbare Geschichten. In "Haifischzähne" geht es um Ängste, Freundschaft und Familie. Der besondere und humorvolle Ton macht das Buch zu einem Herzensbuch.