Samstag, 17. Oktober 2020

Buchzugänge vs. Buchabgänge im September 2020

Sechs neue Bücher habe ich im September ins Regal gestellt. Oder, besser gesagt, auf den Schank, zu meinen ungelesenen Büchern gelegt. Ob ich sie später ins Regal stelle, entscheide ich, sobald sie gelesen sind. Ebenfalls habe ich im September sechs Bücher gelesen. Das erschien mir wenig, vielleicht darum, weil ich nicht von jedem hellauf begeistert war und darum oft etwas feststeckte. Macht aber nichts, das kommt immer mal wieder vor. Hier also der Rückblick auf meinen Lesemonat.


Meine Buchzugänge im September - 6 Bücher



Pepper-Man von Camilla Bruce
... hatte ich schon sehr, sehr lange auf der Wunschliste. Angekündigt war es schon seit einiger Zeit. Es klingt so anders und gruselig-vereinnahmend. Ich bin gespannt.
... ist der achte Ermittlungsfall der beiden Schülerinnen Daisy und Hazel. Wow, es ist wirklich selten, dass ich Reihen dieser Länge so konsequent verfolge. Aber die Bücher sind es sowas von wert. Ein letzter Band wird noch folgen, der neunte.
... will ich lesen, weil mich der erste Band der Splitterkrone-Trilogie sehr gut unterhalten hat. Und wenn man am Ende eines Buches wissen möchte, wie es weitergeht, dann sollte man beim Folgeband nicht lange zögern.
... war ein Überraschungssendung des Verlags. Eine, die genau meinen Lesegeschmack bei YA-Fantasy trifft. Das Thema klingt toll!
Die dunklen Pfade der Magie von A. K. Larkwood
... hörte sich aufgrund der Buchbeschreibung so gut an, dass es keine Frage für mich war, ob ich das Buch lesen will. Ich hoffe auf geniale Fantasy.
Der letzte Papierkranich von Kerry Drewery
... ist eine Geschichte aus Hiroshima, und ich finde solche Bücher wichtig, um die Erinnerung aufrechtzuerhalten. Außerdem war ich gespannt auf den Stil und die berührende Ausführung der Geschichte. Alles gute Gründe, dieses Buch zu lesen.


Buchabgänge - gelesen habe ich September 6 Bücher


      

Mein Weg aus unsichtbarer Tinte von Kat Yeh ... "Kirschen im Schnee" ist ein Lieblingsbuch von mir. Da war es klar, dass ich von der Autorin auch "Mein Weg aus unsichtbarer Tinte" lesen wollte. Das Buch gefiel mir sehr gut. Ein schönes und feinfühliges Buch, das man am Ende feste drücke will.
Kingdoms of Smoke: Dämonenzorn von Sally Green ... war nicht mein Buch. Den ersten Band empfand ich noch als ruhiges, aber mitreißendes Leseerlebnis, den zweiten habe ich nach ca. 250 Seiten abgebrochen. Es passierte viel und trotzdem war mir während des Lesens langweilig und mich interessierte nicht mehr so recht, wie die Geschichte weitergeht.
Feuererwachen von Rosaria Munda ... ist ein Fantasystart, bei dem aus handwerklicher Sicht alles richtig gemacht wurde. Hochwertig geschrieben und erzählt. Für mich aber auch zu distanziert und trocken. Hier weiß ich, dass ich ein gutes Buch gelesen habe, richtig mitreißen und packen konnte es mich trotzdem nicht.


      

Der letzte Papierkranich: Eine Geschichte aus Hiroshima von Kerry Drewery ... ist eines der Bücher, vor denen man ein bisschen Angst hat, weil sie ganz sicher aufwühlend und erschütternd sein werden. So war es auch, aber ich habe jede Zeile geliebt. Es ist perfekt geschrieben (teils in Fließtext, teils in Prosa/Gedichtform) und hat eine wunderbare Gesamtaussage. Ganz wunderbar!
After the Fire von Will Hill ... war für mich ein klares September-Highlight! Obwohl die Geschichte in menschliche Abgründe schaut, sehr hart und erschreckend ist, gibt es wohl kaum ein Buch, das mitreißender geschrieben wurde. Mich hat es sehr begeistert, ich konnte es kaum zur Seite legen und hatte die ganze Zeit über Redebedarf.
Insel der Waisen von Laurel Snyder ... ist, im positiven Sinne, ein sehr sonderbares Buch. Die Geschichte ist sehr vereinnahmend und besonders. Sie wirft aber auch viele Fragen auf, die bis zum Ende (und es ist ein Einzelband) nicht vollständig beantwortet werden. Damit muss man als Leser*innen klarkommen, bzw. sich eigene Gedanken dazu machen. Für mich war das Lesen trotzdem sehr eindrücklich, ich mag diese Art von Büchern einfach.