Dienstag, 25. August 2020

High Five - 5 Sätze/5 Adjektive zu "Das Salzwasserjahr" von Nora Hoch



dtv Verlagsgesellschaft (Juli 2020),
Klappenbroschur, 224 Seiten,
mit Illustrationen von Annika Heine,
13,95 € [D]

Ein Austauschjahr in Australien. Alles soll sich ändern, findet Jannik, als er auf die andere Seite der Welt reist. Vor allem er selbst. Wenn er sich neu erfinden könnte, wäre Jannik gerne so rätselhaft wie Sienna, die das Meer und ihre Freiheit liebt, die Jannik nahekommt und ihn dann doch immer wieder voller Fragen im Regen stehen lässt. Oder wenigstens halb so lässig wie sein Gastbruder Neil, der scheinbar alles kann. Neil Maden ist ein guter Typ, aber verdammt verschlossen. Die ganze Familie hütet ihre Probleme wie geheimnisvolle Schätze - bis Ruby wegläuft, die jüngste Tochter der Madens. Gemeinsam mit Sienna macht Jannik sich auf die Suche und endlich löst sich auch die Sprachlosigkeit der Familie ... (Text-, Cover- und Zitatrechte: dtv Verlagsgesellschaft)


Ich war so lange nicht am Meer gewesen, dass ich es ganz vergessen hatte: das Gefühl, unter einer großen Welle hindurchzutauchen. Das Gefühl, wenn alles dröhnt, zischt, schäumt. Wenn Wasser über einen hinwegrollt.
Erst als ich dieses Salzwassergefühl wiedergefunden hatte, da wusste ich, dass ich genau das wollte: abtauchen. Nichts denken. Nur das Gewicht des Wassers fühlen. Stille. Dröhnen. Prickeln.
Ein Jahr lang
. - S. 15/16


5 zusammenfassende Sätze/Punkte zum Buch

  1. "Das Salzwasserjahr" war eine persönliche Empfehlung an mich. Und ich hatte große Lust darauf. Ein Sommerbuch, definitiv. Und ein Drama. Aber auf seine Art auch ein Coming-of-Age-Roman über einen Jungen, der sein Leben ändern möchte und schlussendlich ein Stückchen mehr zu sich selbst findet, zu dem, was er will. Für mich sehr lesenswert und eines meiner (Sommer-)Highlights, das man nicht verpassen sollte.
  2. Was würdest du tun, wenn du die Chance hättest für ein Austauschjahr nach Australien zu reisen? Jannik ergreift sie sofort. Eigentlich wollte er das zusammen mit seinem besten Freund machen, doch die Dinge liefen anders, und nun reist Jannik alleine. Er möchte sein Leben ändern (ist eh gerade nicht so toll zu Hause) und sieht das Australien-Austauschjahr als gute Möglichkeit für einen Neuanfang. Welchen Blick er am Schluss auf sein Leben hat, das ahnt Jannik nicht, auch nicht, wie es mit seiner Gastfamilie sein wird. Und nicht, dass er sich in Sienna verlieben wird, ein rätselhaft-anziehendes Mädchen, das Jannik ziemlich vereinnahmt, ihm danach aber immer wieder die kalte Schulter zeigt.
  3. Als Leser*in begleitet man Jannik durch sein Jahr in Australien. Natürlich kann bei etwa 220 Seiten nicht alles detailliert beschrieben werden. Einen guten Überblick bekommt man aber dennoch. Auch darüber, wie es in Jannik aussieht, welche Probleme er zu Haue zurückgelassen hat und mit welchen Komplikationen und Erfahrungen er in Australien so gar nicht gerechnet hat. Mich hat das so gefesselt, dass ich das Buch fast in einem Rutsch durchgelesen habe.
  4. "Das Salzwasserjahr" hat eine ganz eigenen Sprachmelodie, einen Stil, der das Gefühlsleben von Jannik sehr gut wiedergibt. Dieser ist eher ungewöhnlich, aber sehr mitreißend und war darum mein ganz besonderer Bonus. Und noch ein Wort zur Buchgestaltung; die ist wirklich superklasse. Das ganze Buch ist gestaltet wie ein liniertes Tage- oder Notizbuch. Zeichnungen, Kritzeleien, Bildchen und mehr befinden sich zwischen den Zeilen und unterstützen die Atmosphäre der Geschichte.
  5. Am Ende war ich dann von Janniks Entwicklung überrascht. Wie er sich selbst sieht, welchen Blick er auf seine Mitmenschen und Freunde bekommt, das fand ich großartig. Und irgendwie ist damit genau das in Erfüllung gegangen, was sich Jannik gewünscht hat: Er wollte etwas in seinem Leben verändern und hat dabei sich selbst gefunden.

5 Adjektive, die mir spontan zum Buch einfallen

anders, sommerlich, salzig, eigenartig-besonders und erkenntnisreich



Zusammengefasst vom Fazitbär:
"Das Salzwasserjahr" ist ein sehr besonderes Jugendbuch. Es liest sich nicht nur sommerlich und mit ganz eigenem Sprachstil (toll!), es thematisiert die Gefühlswelt eines 16-Jährigen, der ein Jahr in Australien verbringt, seine Sorgen, Ängste, auch Verwirrungen und schlussendlich seine Reife. Damit ist dieser Roman wunderbar inspirierend und mehr als ein einfaches Sommerlesen. Die Gestaltungen von "Das Salzwasserjahr", mit den vielen Skizzen und Zeichnungen, die die Geschichte begleiten, ist ein Hit. Unbedingt merken!


© Damaris liest.


 

Freitag, 21. August 2020

"Sankt Irgendwas" von Tamara Bach



Das Thema
Irgendetwas ist schrecklich schiefgegangen auf der Klassenfahrt der 10b. Das sagen zumindest die anderen. Und dass es deshalb heute Abend eine Klassenkonferenz mit ALLEN Eltern gibt. Aber keiner weiß, was genau passiert ist. Eine Art Machtkampf zwischen Schülern und Lehrern. Ob in dem Protokoll mehr steht? Und ob wirklich eine ganze Klasse von der Schule geschmissen werden kann?

© Klappentext-, Cover- und Zitatrechte: Carlsen Verlag


Herr Utz schaut auf die Uhr und sagt, dass es Zeit ist für den Aufstieg.
Katinka und Jasmin haben aber noch bestimmt 30 Seiten Referat über das Dorf.
Das sei nicht sein Problem, das hätten die beiden besser takten sollen. Und auswählen, was wirklich wichtig ist.
Warum dreht Utz alles immer so, als wäre man selbst schuld? Und macht einen Vorwurf daraus? Anstatt dass er einfach mal feststellt, dass die beiden sich echt viel Arbeit gemacht haben Und wie toll das ist.
Der Klassenfahrtsgrinch.
- S. 57/58


Das Leseerlebnis
Tamara Bachs Bücher beim Carlsen Verlag sind immer passend, mit einem besonderen Detail, zur Geschichte gestaltet. Auf dem Schutzumschlag und unten drunter auch. Bei "Sankt Irgendwas" wird das auf dem Einband verdeutlicht. Hier haben sich (wie man es von Wänden oder Klotüren kennt) in einem bunten Sammelsurium Hunderte Schüler*innen verewigt. Das sieht nicht nur klasse aus, es ist auch ein bedeutender Abschnitt innerhalb der Geschichte. Und dann sind viele Bücher der Autorin auch recht kurz. Trotzdem trifft sie bei "Sankt Irgendwas" auf rund 120 Seiten einen Nerv ... und ich bin mir sicher, nicht nur meinen. Ich habe bei der Geschichte nämlich eine andere Gewichtung erwartet und war vom Blickwinkel und den Gedanken, die man sich dazu macht, tatsächlich überrascht.

Schon auf den ersten Buchseiten, die komplett aus Dialogen von Schüler*innen bestehen, wird klar, das etwas passiert ist. Die 10b kam von einer Klassen-, bzw. Studienfahrt zurück und wurde verwarnt. Zumindest wurden für den Abend sofort alle Eltern und die Schulleitung zu einer Konferenz einberufen. Was genau vorgefallen ist, ist noch unklar. Natürlich wird viel darüber spekuliert. Aber kann tatsächlich einen ganze Klasse bestraft werden? Oder sogar das Schuljahr nicht bestehen?
Nach der Dialog-Einleitung geht es los. Vom Beginn der Studienfahrt, bis zur Rückkehr erfahren Leser*innen nach und nach, was vorgefallen ist. Das wird in Form eines Klassenprotokolls geschildert. Zuerst ist dieses Protokoll noch sehr sachlich und flapsig-lustig geschrieben, wird mit der Zeit aber immer persönlicher. So persönlich, dass sich die Schüler*innen bald Gedanken machen, ob es nicht besser unter Verschluss bleiben sollte.

Sonntag, 16. August 2020

Buchzugänge vs. Buchabgänge im Juli 2020

Im Juli habe ich für meinen Geschmack viel zu wenig gelesen. Schule und Kindergarten standen vor den Sommerferien im Fokus und ich hatte generell viel zu tun. Dann hing ich auch noch lange an "Wie Sterne so golden" fest, das zwar umfangreich aber genial ist. Eigentlich ein Buch zum Wegsuchten. Doch leider war mein Kopf mit anderen Dingen voll. Egal, so ist das eben manchmal. Allerdings hatte ich im Juli nur Bücher vor mir, die mir großen Spaß machten, die ich toll fand. Und ein paar neue gab es auch.


Meine Buchzugänge im Juli - 7 Bücher



Freitag, 14. August 2020

"Ein Kleid aus Seide und Sternen" von Elizabeth Lim



Das Thema
Maia Tamarin träumt davon, die beste Schneiderin des Reiches zu werden, aber als Mädchen ist ihr das Handwerk untersagt. Als der Kaiser einen Wettbewerb um den Posten des Hofschneiders ausruft, fasst sie einen gewagten Plan. Verkleidet als Junge reist sie an den Hof. Keiner darf ihr Geheimnis erfahren, doch schon bald zieht sie die Aufmerksamkeit des geheimnisvollen Magiers Edan auf sich. Um die schier unmögliche letzte Aufgabe zu erfüllen, begibt sie sich mit ihm auf eine gefährliche Reise, die sie fast alles kostet, was ihr lieb und teuer ist. 

© Klappentext-, Cover- und Zitatrechte: Carlsen Verlag


"[...] Schlaft nicht ein, sonst fallt Ihr herunter.
Ich nickte und tätschelte meinem Pferd zaghaft die Mähne. Sein Fell war von einem dunklen Gelb wie der Sand der Wüste, die wir durchreiten würden. "Wie heißt es?"
"Rübe."
"Und euer Pferd?"
Edan lächelte sein Reittier an, das um einiges größer als meins war und schönes schwarzes Fell und eine silbrige Mähne hatte.
"Graziella."
"Natürlich", murmelte ich, als er mit einer geschmeidigen Bewegung aufsaß und losritt.
- S. 205


Das Leseerlebnis
Wow, was für eine tolle Geschichte! Das waren meine ersten und auch weiterführenden Gedanken, als ich "Ein Kleid aus Seide und Sternen" las. Maia Tamarin kann schneidern. Es liegt ihr ab Kindesbeinen im Blut. Sie kann es einfach perfekt. Das möchte sie gerne dem ganzen Reich beweisen, doch leider ist in A'landi die Ausübung dieses Berufes nur Männern erlaubt. Doch Maias Gelegenheit kommt. Als Junge verkleidet reist sie zu einem Wettbewerb um den Posten des Hofschneiders, direkt zum Kaiserpalast. Und damit beginnt die Geschichte so richtig, die sich zu einem und vielschichtigen Abenteuer ausweitet. Es gibt intrigante, fast unlösbare Aufgaben und eine romantische Quest, die mit einer überraschenden Wendung endet. Im ersten Teil des Buches war ich mit der Geschichte sehr glücklich, im zweiten Teil ließ sie dann leider für mich nach.

Dass sich ein Mädchen als Junge verkleidet, um ein Ziel zu erreichen, ist in der Literatur nicht neu. Aber spannend. Und so verfolgte ich ziemlich gebannt, wie sich Maia anfänglich durch den widrigen Alltag am Kaiserhof mogelt, immer in Angst, sich und ihr Geheimnis zu verraten. Autorin Elizabeth Lim hat in "Ein Kleid aus Seide und Sternen" ein fernöstliches und wortwörtlich magisches Setting erschaffen, dessen Umsetzung durch eine tolle Karte, auf der man Wege verfolgen kann, unterstützt wird. Die Charaktere und ihre Hintergründe empfand ich als (zumeist) plausibel und aufregend zu begleiten. Vor allem Maia ist eine Kämpferin, die für ihre Ziele und ihre Familie einsteht, auch wenn sie noch so oft aus der Bahn geworfen wird und ihr Vorhaben sie das Leben kosten könnte. Ich empfand die Geschichte als sehr vereinnahmend, und so kam es, dass ich das Buch im ersten Teil kaum zur Seite legen konnte.

Sonntag, 9. August 2020

"Muse of Nightmares: Das Geheimnis des Träumers - Buch 1" von Laini Taylor



Das Thema
Sarai ist die Muse der Albträume. Seit sie denken kann, quält sie die Bewohner von Weep mit ihren schlimmsten Ängsten. Sie ist sich sicher, dass sie jede noch so furchtbare Grausamkeit gesehen hat. Doch damit liegt sie falsch. Unendlich falsch. Denn plötzlich findet sich Sarai selbst in einem Albtraum wieder, aus dem sie nicht aufwachen kann. Ihre Liebe, ihr Leben und das aller Bewohner von Weep stehen auf dem Spiel ...

© Klappentext-, Cover- und Zitatrechte: One Verlag


Verlierer sollten wissen, wo ihr Platz war. Wenn nicht, musste man sie eben daran erinnern. Aber wie, in diesem Fall?
Nichts hätte leichter sein können. Der Fremde hielt Sarai, als würde sie ihm gehören. Aber da irrte er sich. Er konnte Sarai nicht festhalten, wenn Minya entschied, sie ihm wegzunehmen.
Und genau das tat sie.
- S. 40


Das Leseerlebnis
Da bin ich, angekommen beim dritten Band der Strange the Dreamer-Tetralogie oder beim zweiten Band der Muse of Nightmares-Dilogie. Das führt unweigerlich zu vielen Fragezeichen im Gesicht; so kompliziert ist es aber gar nicht. Für die deutsche Übersetzung wurden aus zwei Originalbänden mal eben vier. Nach anfänglicher Skepsis bin ich mittlerweile ziemlich begeistert, vier Bände sind genau richtig fürs Lesegefühl. Nicht zu lang, geben sie genügend Zeit, die Geschichte zu verarbeiten. Denn die ist so großartig, dass man das Gelesene tatsächlich ein bisschen sacken lassen muss. Dass "Muse of Nightmares: Das Geheimnis des Träumers" wieder genial wird, wusste ich bereits vor dem Lesen. Auch dieser Teil der Geschichte gehört für mich zu den besten Leseerlebnissen, die man haben kann.

Ein Wort zu viel über den Inhalt zu verlieren, wäre fatal. Erfreulicherweise verrät auch der Klappentext nichts, weil er eher allgemein gehalten ist. Schließlich befinden sich Leser*innen bei diesem Band bereits mitten im Geschehen. Viele Wendungen und Überraschungen gab es bereits, einige Dinge sind aber noch nicht gelöst, bzw. warten noch auf die Zusammenführung aller losen Enden. Nur soviel: Für Laszlo hat sich viel verändert, sein Leben steht praktisch Kopf. Ebenso geht es Sarai. Sie sieht sich nun aus einer völlig neuen Perspektive (wortwörtlich). Nun sollen beide zum Spielball einer weiteren Person werden, damit diese ihre grausamen Racheziele erreichen kann. Ein wahrer Albtraum für Sarai und Lazlo. Zur gleichen Zeit bringt die Autorin noch eine zweite Geschichte an, die (wahrscheinlich) viel früher spielt und anfangs völlig eigenständig daherkommt. Am Ende konnte ich mir denken, worauf sie hinausläuft. Wie genau, und warum, wird sich aber erst im Abschlussband klären.

Freitag, 7. August 2020

Auf die Wunschliste! - Neuerscheinungen im August 2020

Der August ist da, und wieder stehen einige tolle Buchneuerscheinungen in den Startlöchern. Ich habe mich über die Verlagsprogramme schlau gemacht und zehn All-Age- und Jugendbuchtitel gefunden, die mich im August am meisten interessieren. Diese wandern jetzt auf meine Wunschliste. Auffällig ist, dass das Verhältnis zwischen Fantasy- und realistischen Romanen diesmal komplett ausgewogen ist.


Fantasy - Utopie

(genaue Buchinfos gibt es mit einem Klick auf das jeweilige Cover)


  

Biss zur Mitternachtssonne von Stephenie Meyer ... Niemals hätte ich gedacht, dass es wahr wird und der Anfang der Biss-Reihe, doch noch aus der Sicht von Edward erzählt wird. Aber es wurde war und in "Biss zur Mitternachtssonne" erzählt Edward, wie er Bella kennenlernt. Das Buch interessiert mich stark, aber ich habe auch ein bisschen Angst, dass ich es doof finde, dass der Zauber, den Twilight vor Jahren für mich hatte, nun komplett verschwunden ist. Mal sehen.
Chain of Gold: Die Letzten Stunden von Cassandra Clare ... ist der erste Band der neuen Die Letzten Stunden-Reihe von Cassandra Clare. Der Welt rund um die Schattenjäger bleibe ich auch nach Jahren noch treu, zuerst möchte ich aber noch Die Dunklen Mächte-Trilogie und "Die Legenden der Schattenjäger-Akademie" lesen. Und das wird noch einige Zeit dauern.
Feuererwachen von Rosaria Munda ... wird beim Arctis Verlag veröffentlicht, und genau darum habe ich es auch auf dem Schirm. Denn bei Arctis gibt es tolle Bücher. "Feuererwachen" ist ein Trilogiestart und Drachen-(High)-Fantasy.