Montag, 20. Juli 2020

"Wozu wir fähig sind" von Laila El Omari



Das Thema
Alina hat ihr Leben voll unter Kontrolle - zusammen mit ihrem gut aussehenden Freund Patrick ist sie die Königin der Clique, in der Uni läuft es bestens. Ein perfekter kleiner Kosmos.
Bis plötzlich Alexander auf dem Campus auftaucht - dunkel, faszinierend, charmant. Und an seiner Seite ist diese Leonora, aus der niemand schlau wird. Ist sie Alexanders Freundin, lockere Affäre, Komplizin?
Nur eines ist klar: Die beiden planen etwas und sie wissen eine Menge über Alina und ihre Clique. Langsam beschleicht Alina ein ungeheuerlicher Verdacht. Doch da stürzt ihre kleine Welt schon zusammen wie ein Kartenhaus.

© Klappentext-, Cover- und Zitatrechte: Coppenrath Verlag


Gegen Mitternacht begegnete sie ihm das erste Mal. Er war irgendwann einfach da, gesellte sich so selbstverständlich zu ihnen, als kenne er sie seit Jahren. Dass er ohne Weiteres in die Runde aufgenommen wurde, lag vermutlich sowohl an seiner Ausstrahlung - er war einer dieser Typen, die man unweigerlich kennenlernen wollte, egal ob als Mann oder Frau - als auch an dem Mädchen an seiner Seite. - S. 16


Das Leseerlebnis
"Wozu wir fähig sind" stach mir förmlich ins Auge, denn Schriftzug und Details des Covers sind in Neon-Orange gehalten und heben sich somit vom sonstigen Schwarz-Weiss-Layout ab. Auch haptisch ist das Buch besonders bearbeitet. Es fühlt sich total gut und hochwertig an. Jetzt musste nur noch der Inhalt stimmen, das Thema interessierte mich bereits nach einem ersten Überfliegen des Klappentextes. Und ja, die Geschichte gefiel mir. Ich mochte die unterschwellige Spannung, das Rätselraten, was hier passiert sein könnte, bis hin zur Auflösung am Schluss. Denn diese ist dann nicht mehr Schwarz oder Weiss, sondern traf mich ziemlich hart. Sie wird mich auch noch eine Weile beschäftigen.

Über den Inhalt verrate ich wenig. Es geht um mehrere junge Leute, die allesamt studieren und sich auch privat kennen, bzw. miteinander liiert sind. Als Alexander und Leonora auf dem Campus auftauchen, kann sich ihnen niemand so recht entziehen, sie sind plötzlich überall dabei und es passieren unschöne Dinge. Was wollen die beiden? Warum sind sie so unmittelbar im Leben der anderen aufgetaucht? In der Meinungen einer Leserin wird das Buch mit einer modernen Version des Klassikers Der Graf von Monte Christo verglichen. Das kommt auch ungefähr hin. Es ist ein Versteckspiel, ein Rätselraten und ein Puzzelteile verbinden (wobei es einem die Autorin ab einem gewissen Zeitpunkt nicht mehr schwer macht, das sogar gewollt ist) und das Bedürfnis einzelner Charaktere nach Rache oder Wiedergutmachung.

Geschrieben ist "Wozu wir fähig sind" hochwertig und ausdrucksstark. Ich hatte aufgrund der Wortwahl mehrfach das Gefühl, keinen Jugend-, sondern einen Erwachsenenroman zu lesen. Beschreiben könnte man das Buch als eine Mischung aus Krimi und Drama. Vielleicht benötigen einige Leser*innen etwas Zeit für die Geschichte, zumindest am Anfang. Sie gleicht vom Erzählstil her einem Theaterstück mit verschiedenen Szenen. Die vorkommenden Personen sind gefühlt zahlreich, und die Verbindungen zueinander müssen zugeordnet und verstanden werden. Sympathisch war mir eigentlich keiner der Charaktere, verstehen konnte ich sie jedoch schon. Und dadurch entwickelt die Handlung einen Sog, der die Spannung unterschwellig mitbringt.

Ob das Ende "gut" ist, ist hier nicht die Frage. Es ist bemerkenswert und nicht Schwarz oder Weiss gezeichnet. Dass es für den/die Verursacher befriedigend war, wage ich zu bezweifeln. Und genau das ist der Zwiespalt, die Moral der Geschichte, über den man am Ende noch lange nachdenkt.

Das Fazit
"Wozu wir fähig sind" ist ein sprachlich und inhaltlich anspruchsvoller (Jugend-)Krimi oder besser noch ein Drama, das Spannung unterschwellig transportiert, seine Wirkung aber nicht verfehlt. Das Buch wirft die Frage auf, ob Wiedergutmachung durch Rache erlangt werden kann. Das ist sicher kein Easy Reading, und man muss sich in die Geschichte einlesen. Bleibt man dran, wird man aber mit einer eindrücklichen Handlung belohnt, die am Ende noch längere Zeit beschäftigt. 4 von 5 Sterne vergebe ich dafür. 


© Damaris Metzger, www.damarisliest.de


Coppenrath Verlag (Juni 2020) - Hardcover, 256 Seiten - 16,00 € [D]
- ab 14 Jahren