Mittwoch, 15. Juli 2020

Das Dicke-Bücher-Camp 2020


In den Monaten Juli und August findet das Dicke-Bücher-Camp statt. Marina von Nordbreze und so. erzählt, dass sie 2018 die Idee dazu ganz spontan beim Zähneputzen hatte. Im Jahr darauf wurde das Camp sehr erfolgreich wiederholt und geht nun, 2020, in die dritte Runde. Aber was ist das überhaupt, das Dicke-Bücher-Camp?

Ich kann hier nur aus eigener Erfahrung sprechen, und die deckt sich wahrscheinlich mit denen vieler Leser*innen. Grundsätzlich lese ich sehr gerne dicke Bücher. Diesen kann (oder muss) man viel Zeit widmen, bekommt dafür aber ein umfangreiches, oftmals schmökeriges und allumfassendes Leseerlebnis geboten. Das ist super und trägt für mich zum Reiz des Lesens bei. Aber ...
Dann ist es auch so, dass die dicken Bücher in meinem Lesealltag gerne nach hinten rutschen, ich doch eher zum kürzeren, und damit schnelleren, Buch greife. Der Faktor Zeit spielt dabei unbewusst eine Rolle, vor allem, wenn viele ungelesene Bücher zur Auswahl stehen. Das ist natürlich schade. Dem kann das Dicke-Bücher-Camp entgegenwirken, vielleicht sogar ein neues Bewusstsein dafür schaffen, welch wunderbares Lesen umfangreiche Bücher sein können.

Vom 01. Juli bis zum 31. August öffnet das Dicke-Bücher-Camp seine Pforten und fordert dazu heraus, den (liegengebliebenen) Büchern mit 500+ Seiten eine erhöhte Aufmerksamkeit zu widmen, diese also zu lesen. Das ist kein Wettbewerb, sondern soll Spaß bringen. Die eigenen Erfahrungen damit können in den Sozialen Netzwerken (#dickebüchercamp) und auf dem Blog geteilt werden. Zu wissen, dass andere Teilnehmer*innen mitlesen, ist gleich doppelt motivierend.

Für das Dicke-Bücher-Camp 2020 habe ich mich für vier ungelesene Schmökerschinken entschieden. Das passierte relativ spontan und aus dem Bauch heraus:

Odinskind von Siri Pettersen (656 Seiten) ...
ist der erste Band der Rabenringe-Trilogie und liegt noch gar nicht lange auf meinem SuB. Das Buch bekommt sehr viel Lob und ich glaube, dass es ein mitreißendes und nordisch-mythologisches Fantasyleseerlebnis wird.

Wie Sterne so golden und Wie Schnee so weiß von Marissa Meyer (576 und 848 Seiten) ...
sind die beiden letzten Bände der Luna-Chroniken, also Band  3 und Band 4. Die Reihe habe ich spontan begonnen, weil sie schon viel zu lange bei mir ungelesen herumliegt. Ich bin sehr begeistert von diesen Sci-Fi-Jugendbüchern und dem Verlauf der bisherigen Geschichte.

Die Legenden der Schattenjäger-Akademie von Cassandra Clare u. anderen (840 Seiten) ...
habe ich mir spontan gekauft, nachdem ich die Chroniken der Unterwelt beendet hatte und unbedingt Simons weiteren Werdegang miterleben wollte. Das Buch ist ein Roman, der aus diversen Episoden/Kurzgeschichten besteht, damit aber eine vollständige Geschichte erzählt. Ich freue mich sehr darauf!



Und wenn ich es nicht schaffe, jedes der vier ausgewählten Bücher im Juli und August zu lesen? Macht gar nichts. Ich habe sie ausgesucht und sie liegen bereit. Beendet werden sie in der nächsten Zeit auf jeden Fall.
Jede*r ist willkommen am Dicke-Bücher-Camp teilzunehmen. Ein Einstieg ist immer möglich und mit dem Hashtag #dickebüchercamp kannst du bei Instagram und Twitter, oder auch Facebook, nach tollen Buchempfehlungen suchen.