Mittwoch, 22. Juli 2020

Buchzugänge vs. Buchabgänge im Juni 2020

Wow, mal wieder ist die Zeit gerast und mir fällt jetzt erst ein, es geht schon auf Ende Juli zu, dass ich noch meine Monatsstatistik für den Juni schreiben wollte. Voilà, hier ist sie nun. Gefühlt habe ich im Juni nicht so viel gelesen, dafür haben mich ein paar der Bücher zu lange "aufgehalten" oder waren aufwändiger. Wahrscheinlich lag es auch daran, dass ich mit zwei der Jugendfantasy-Reihenfortsetzungen nicht mehr so glücklich war, wie noch mit den Vorgängern. Aber egal, so ist das manchmal. Dafür freue ich mich über meine Juni-Neuzugänge umso mehr.


Meine Buchzugänge im Juni - 4 Bücher



Das Salzwasserjahr von Nora Hoch
... ist wunderschön gestaltet, ein bisschen wie ein Notizbuch. Es geht um ein Austauschjahr in Australien und die Erfahrungen dort. Klingt super und könnte genau meines sein.
... soll eine neue, atmosphärische Fantasy-Welt besitzen, und sich ein bisschen wie Mulan lesen. Asiatisch angelehnte Fantasy mag ich sehr, und ich freue mich auf den Reihenstart.
... ist ein Lesemuss, weil ich unbedingt wissen möchte, wie es mit Lina und der Sache mit den Wünschen weitergeht. Der Reihenauftakt war super - humorvoll und pfiffig. Die Fortsetzung wird sicher auch ein toller Lesespaß.
Wozu wir fähig sind von Laila El Omari
... fiel mir zuerst aufgrund der neon-orangenen Details auf den ansonsten schwarz-weißen Cover auf. Sehr cool gemacht. Die Story klang ebenfalls interessant, ein bisschen wie ein dramatischer Krimi oder so, und darum wollte ich das Buch lesen.


Buchabgänge - gelesen/gehört habe ich im Juni 6 Bücher


    

Heartless: Das Herz der Verräterin von Sara Wolf ... wollte ich unbedingt lesen, nachdem ich mich von Band 1 supergut unterhalten fühlte. Was war das taff und schlagfertig! Band 2 macht ebenfalls Spaß, zumindest grundsätzlich. So richtig erreichen konnte mich die Handlung nämlich nicht. Das Ziel war komisch. Und obwohl viel passiert, empfand ich das Buch stellenweise sogar langweilig, die Hauptprotagonistin nervig. Über einen Okay-Status kommt es nicht hinaus. Bin mir noch unschlüssig, ob ich den Abschlussband lesen werde.
Children of Blood and Bone: Goldener Zorn von Tomi Adeyemi ... habe ich nochmals als Hörbuch genossen (ja, ich fand es wieder super), um mir die Geschichte vor Band 2 wieder komplett in Erinnerung zu rufen. Ich wusste zwar noch viel, aber das Buch war einfach schon zu lange her. Das Hörbuch ist toll eingelesen und machte mir großen Spaß.
Children of Virtue and Vengeance von Tomi Adeyemi ... reichte für mich nicht an das eindrückliche Leseerlebnis des ersten Bandes heran. Das Buch ist spannend und mitreißend, die Charaktere machten es mir jedoch schwer, sie zu mögen oder ihre Entscheidungen gutzuheißen oder zu verstehen. Es ist ein ständiges Hin und Her. Außerdem wurde es mir in diesem Buch zu magisch. Auf jeder dritten Seite werden Beschwörungen gesprochen (oder gesungen oder getanzt). Nun noch ein Mittelfeldbuch für mich.


    

Saligia: Spiel der Todsünden von Swantje Oppermann ... habe ich, so leid mir das tut, etwa 130 Seiten vor dem Ende abgebrochen. Die Atmosphäre war düster und zuerst dachte ich, mir gefällt die Geschichte. Mit der Zeit hat sich mich aber immer weniger interessiert. Das ging so weit, dass ich keine Lust mehr auf das Buch hatte. Darum habe ich es vorzeitig beendet.
Wie Monde so silbern  und Wie Blut so rot von Marissa Meyer ... sind die genialen erste beiden Bänder der Luna-Chroniken. Jedes Buch ist eine Märchenadaption (Aschenputtel und Rotkäppchen), eine Mischung aus Sci-Fi und Fantasy. Die Geschichten führen aber zusammen und werden in insgesamt vier Bänden zu Ende gebracht. Total mitreißend und völlig vereinnahmend. Vielleicht eine der besten Jugendbuchreihen überhaupt.