Dienstag, 30. Juni 2020

"Children of Virtue and Vengeance: Flammende Schatten" von Tomi Adeyemi




Das Thema
Zélie und Prinzessin Amari haben das Unmögliche geschafft: Die Magie ist nach Orïsha zurückgekehrt. Doch das Ritual war mächtiger, als sie ahnen konnten. Es hat nicht nur die verschütteten Kräfte der Magier geweckt, sondern auch jene des Adels. Mit ihrer neugewonnenen Macht sind Zélies Feinde gefährlicher als je zuvor. Und sie wollen Rache.
Zélie muss einen Weg finden, das Land zu vereinen - oder zusehen, wie sich Orïsha in einem verheerenden Krieg zerreißt.

© Klappentext-, Cover- und Zitatrechte: FISCHER FJB


"Du hast kein Recht, über mich zu urteilen", zische ich. "Ich habe das alles nicht gewollt!"
"Niemand will so was, aber du bist nun mal hier. Du bist hier, und viele andere sind es nicht." Roën rauft sich die Haare, als wollte er sie ausreißen. "Du hast die Blutnacht überlebt. Die Soldaten. Du hast den Zorn eines Königs überlebt. Du bist kein Opfer, Zélie! Du bist hier! Hör auf, davonzulaufen!"
- S. 398


Das Leseerlebnis
Der zweite Band der Children of Blood and Bone-Trilogie war für mich ein Lesemuss, denn der Reihenstart war für mich sehr besonders und mitreißend. Bis auf die schon obligatorische Lovestory bei YA-Fantasy, ohne die das Buch auch sehr gut funktioniert hätte, hatte ich an Band 1 wirklich gar nichts auszusetzen. Band 2, "Children of Virtue and Vengeance: Flammende Schatten", ließ nun eine ganze Weile auf sich warten, aber umso größer war die Vorfreude. Um wieder gut in die Geschichte zu finden, und eventuell vergessene Dinge des Reihenstars in Erinnerung zu rufen, habe ich mich mit dem Hörbuch aufgefrischt, bevor es ans Lesen ging. Eine gute Entscheidung!

Die Magie ist zurück in Orïsha, Zélie und Amari habe es also tatsächlich geschafft. Allerdings bringt dieser Umstand dem Land noch lange nicht den erwarteten Frieden und die erhoffte Gerechtigkeit. Neben den Maji haben jetzt plötzlich auch einige adlige Menschen magische Fähigkeiten bekommen. Sie nennen sich Tîtáne und stehen mit den Maji im Magie-Wettstreit, bzw. unterstützen das Königshaus, das dadurch erneut an Stärke gewinnt. Dagegen steht eine Rebellenfront. Zélie und auch Amari müssen sich entscheiden, was sie erreichen wollen und auf welcher Seite sie kämpfen.

Freitag, 19. Juni 2020

Buchzugänge vs. Buchabgänge im Mai 2020

Der Mai war ein schöner Monat, gefühlt gemütlich, aber eindrucksvoll, vor allem auch, was das Lesen anbelangt. Ich habe "Das Kind der Stürme" gelesen, das älteste und ein ziemlich umfangreiches meiner SuB-Bücher. Im Prinzip mag ich dicke Bücher schon immer sehr gerne, weil man sich so schön in die Geschichte schmökern kann. Allerdings schiebe ich sie auch immer wieder nach hinten, aus (fadenscheinigen) Zeitgründen. Vielleicht wäre es an der Zeit, diese Marotte wieder sein zu lassen. Und bevor der aktuelle Monat schon wieder vorbei ist, werfe ich einen buchigen Blick zurück auf den letzten ...


Meine Buchzugänge im Mai - 7 Bücher



Sonntag, 14. Juni 2020

"Heartless: Das Herz der Verräterin" von Sara Wolf



Das Thema
Prinz Lucien hätte nie erfahren dürfen, was Zera wirklich ist: eine Herzlose mit dem Ziel, ihm das Herz zu stehlen. Nun hält der junge Prinz Zera auf Abstand, doch die Erinnerungen an seine Blicke, seine Berührungen und seine Küsse brennen immer noch auf ihrer Haut. Da macht seine Schwester Zera ein verlockendes Angebot: Wenn sie ein uraltes magisches Monster zähmt, erhält sie ihr Herz zurück - und wird endlich frei sein ...

© Klappentext-, Cover- und Zitatrechte: Ravensburger Verlag


"Können wir aufhören, über mich zu reden, als wäre ich nicht da?", frage ich. "Und kommt zur Sache, wieso ihr mich herzitiert habt. Hätten wir diese lästige Angelegenheit nicht im Palast regeln können? Oder gibt es dort jemanden, der nichts von eurem kleinen Verhör wissen darf?"
Fiones Blick huscht zu Lucien, aber der Prinz lässt sich nichts anmerken und sieht mich unverwandt an.
"Du fährst jeden Morgen mit einer Kutsche zum Südtor", beginnt er. "Du gehst durch eine Tür und kommst etwa eine Stunde später wieder raus. Warum?"
"Wegen der Sehenswürdigkeiten?" Ich lächle unschuldig.
- S. 209


Das Leseerlebnis
Damals, beim ersten Heartless-Band "Der Kuss der Diebin", erwartete ich ein mehr oder weniger klassisches und sehr jugendliches Romantasy-Buch. In Ansätzen stimmte das auch, dennoch wurde ich positiv überrascht, denn der Lesespaß war enorm hoch, die Handlung mitreißend. Und weil das Buch mit einem fiesen Cliffhanger endete, erwartet ich dieses humorvoll-durchrüttelnde Leseerlebnis auch beim zweiten Heartless-Band "Das Herz der Verräterin". Und dieser ist sicherlich okay und lässt sich gut lesen. Trotzdem konnte mich die Fortsetzung nicht mehr so stark packen, war das Thema für mich nicht mehr so interessant wie zuvor.

Nach dem emotional-frustrierenden Ende von Band 1 (man wolle damals sofort weiterlesen), hält sich die Handlung in "Das Herz der Verräterin" nicht mit Erklärungen auf, es geht direkt weiter. Wie gut, dass ich nochmals in die letzten Kapitel des Vorgängerbandes geschnuppert hatte, denn das Lesen lag ja schließlich schon eine ganze Weile zurück. Die Situation von Zera ändert sich nun komplett, wird völlig auf den Kopf gestellt, und es gab gleich zu Beginn tatsächlich eine Szene, die mich so stark überraschte, dass mir fast die Augen aus dem Kopf fielen. Beste Vorraussetzungen also für ein spannendes und mitreißendes Leseerlebnis.

Sonntag, 7. Juni 2020

"Vengeful: Die Rache ist mein" von V. E. Schwab



Das Thema
Was ist besser, als die Frau des mächtigsten Mannes der Stadt zu sein? Die mächtigste Frau der Stadt zu sein - ohne Mann.
Als Marcella von ihrem eigenen Ehemann, dem Unterweltboss Marcus Riggins, umgebracht wird, schwört sie Rache. Und weil sie mit einer zerstörerischen Superkraft wiedererweckt wird, fällt es ihr nicht schwer, sie auch zu bekommen. Gegen alle Widerstände setzt sich Marcella an die Spitze des Imperiums ihres Mannes und merzt ihre Feinde gnadenlos aus. Auch mit der Hilfe anderer EOs, die sie um sich schart. Alles läuft wie am Schnürchen - bis sie ihren größten Fehler begeht: Sie spielt Victor Vale und Eli Ever gegeneinander aus - ohne zu ahnen, welche Dämonen sie damit entfesselt ...

© Klappentext-, Cover- und Zitatrechte: FISCHER Tor


Die Spannung raste durch seinen Körper. Er nahm einen schwarzen Gummikeil aus seinem Mantel und steckte ihn sich noch gerade rechtzeitig zwischen die Zähne, bevor ein Knie nachgab und sein Körper unter der Belastung zusammenbrach.
Victor kämpfte dagegen an - wie immer -, aber Sekunden später lag er auf dem Rücken, und seine Muskeln verkrampften sich, als die Spannung ihren Höhepunkt erreichte. Sein Herzschlag ging stolpernd, geriet aus dem Takt ...
Und er starb.
- S. 26/27


Das Leseerlebnis
Mit dem Reihenstart "Vicious: Das Böse in uns" hat Autorin V. E. Schwab mich so stark vereinnahmt und eingesaugt, dass das Buch zu einem wahrlich bösen Lieblingshit wurde. Es gibt Buchkonzepte, die ähnlich aufgebaut sind, jedoch konnte mich keines zuvor so stark düster begeistern und auch mitreißen wie "Vicious". Und weil fast jedem Ende ein Anfang innewohnt (so auch hier), war das Lesen des Nachfolgers "Vengeful: Die Rache ist mein" von mir nicht nur sehr stark erwünscht, es war unumgänglich. Auch die Fortsetzung hat mich durchgeschüttelt und fasziniert-beeindruckt zurückgelassen.

Im ersten Band geht es darum, wie die brillanten Medizinstudenten Victor Vale und Eli Ever durch Studien an sich selbst zu EOs (Extraordinären - Menschen mit besonderen Fähigkeiten) werden, jeweils eigene Ziele verfolgen und dadurch zu Todfeinden werden. In "Vengeful" wird diese Handlung übergangslos fortgeführt. Jedoch haben sich nun einige Gegebenheiten verändert und spielen für die jetzige Geschichte eine große Rolle. Es gibt ein neues Forschungszentrum, in dem EOs, so auch Eli, eingesperrt und sadistischen Experimenten ausgesetzt sind. Und auch bei Victor ist seit seiner Wiederauferstehung nicht mehr alles in Ordnung. Seine Gabe hat einen "Defekt", der ihn zwingt, ein Heilmittel zu finden. Und dann gibt es diesmal, inmitten vieler wichtiger Nebenpersonen, noch eine dritte Hauptprotagonistin. Marcella wurde von ihrem Mann umgebracht und erwacht im Krankenhaus als EO. Nun schwört sie Rache und möchte die mächtigste Frau der Stadt, der Kopf der Mafia, werden.

Mittwoch, 3. Juni 2020

Auf die Wunschliste! - Neuerscheinungen im Juni 2020

Bevor ich mich ans Zusammensuchen der buchigen Juni-Neuerscheinungen machte, ging ich eigentlich davon aus, dass es mehr sein würden. Schlussendlich wurden es nämlich nur vier Bücher, die mich besonders stark interessieren und die darum im Juni auf meiner Wunschliste landen. Dass mir das ein oder andere Highlight durch die Lappen geht, kann ich natürlich nie ganz ausschließen. Darum halte ich, ganz unabhängig von meiner Wunschliste, immer die Augen auf. Jetzt aber erst mal zu meiner Juni-Auswahl. Genaue Infos zu den Büchern gibt es wie immer mit einem Klick auf das jeweilige Cover.


.

Glück und wieder!: Lina und die Sache mit den Wünschen von Dagmar Bach ... ist der zweite Band der Trilogie. Band 1 war so ein herzliches und lustiges Leseerlebnis (genau wie ich das von Dagmar Bach schon kennen), dass "Glück und wieder!" natürlich ein Lesemuss ist. Ich freue mich sehr darauf.
Muse of Nightmares: Das Geheimnis des Träumers - Buch 1 von Laini Taylor ... wird auf jeden Fall gelesen! Das Buch ist im Prinzip Band 3 der Reihe, bzw. Buch 1 der zweiten Dilogie. Klingt kompliziert, ist es aber gar nicht. Die zwei Originalausgaben wurden für die deutsche Übersetzung gesplittet, bei uns gibt es also vier Reihenbände oder besser, jeweils zwei Dilogien. Die Vorgänger waren so klasse, dass sie mir immer noch tief unter die Haut gehen. Wer bereits Bücher von Laini Taylor kennt, wird abschätzen können, wie großartig und besonders sie schreibt.


.

Roadtrip mit Lasergirl und Beyoncé von Tjibbe Veldkamp ... klingt irgendwie niedlich (ein Huhn namens Beyoncé fährt den Roadtrip mit) und rührend, aber auch sehr spannend. - Ate hat mit Baptiste nun einen einzigen Freund, den er zwar noch nie getroffen hat, ihm aber täglich per WhatsApp schreibt. Als Baptiste sein Handy verkaufen muss, beschließt Ate, ihm sein altes zu bringen. Von den Niederlanden nach Belgien. Doch Baptiste ist nicht der, für den Ate ihn gehalten hat.
Wozu wir fähig sind von Laila El Omari ... Laut Inhaltsangabe gehe ich hier von einem Jugendthriller oder Jugendkrimi aus. Die Handlung hört sich wirklich spannend an. - Alina hat ihr Leben an der Uni unter Kontrolle und ist, gemeinsam mit ihrem gut aussehenden Freund, die Königin der Clique. Als der charmante Alexander auf dem Campus auftaucht, an seiner Seite die undurchsichtige Leonora, wird schnell klar, dass die beiden etwas planen. Und sie wissen ziemlich viel über Alinas und ihre Clique.



Auf die Wunschliste!