Freitag, 27. Dezember 2019

5 (Bücher) vom SuB #5


Im ersten Quartal 2019 habe ich mir vorgenommen, endlich meinen Stapel ungelesener Bücher (SuB) in Angriff zu nehmen. Das ist mir wichtig und rumort mir schon seit Jahren im Magen. Denn meine damals rund 80 SuB-Bücher, die wegen Neuerscheinungen und Schnell-mal-eben-Einschüben immer mehr nach hinten rutschen, wollen von mir gelesen werden. Sie sollen nicht ungelesen altern, eventuell sogar aussortiert werden, wenn nach langer Zeit meine Lust darauf verschwunden ist.

Weil ich bei solchen Dingen gerne mein Ziel im Auge behalte und Leselisten für mich eine feine Sache sind, ist "5 vom SuB" meine persönliche Challenge für dieses Jahr. Der letzte Beitrag dazu war 5 (Bücher) vom SuB #4. Ich suche mir fünf Bücher aus, die ich alle lese, bevor dann die nächsten fünf folgen. Zu jedem Buch gibt es eine kurze Info zum Inhalt und meine Meinung. Willst du dich mir anschließen? Jederzeit gerne. Weiter geht es mit #5 ...


Soul Beach: Frostiges Paradies von Kate Harrison
Alice' Schwester Meggie, ein Fernsehstar, wurde ermordet. Die Familie leidet. Doch dann erhält Alice eine E-Mail - von ihrer toten Schwester. Zuerst glaubt sie an einen schlechten Scherz, folgt aber schließlich der Mail-Einladung an den virtuellen Strand Soul Beach. Und dort trifft sie tatsächlich auf ihre Schwester und noch viele weitere tote Jugendliche, die alle dort festsitzen. Wer steckt hinter Soul Beach und gibt es eine Möglichkeit, von dort zu entkommen?

"Frostiges Paradies", der erste Band der Soul Beach-Trilogie war das älteste Buch auf meinem SuB. Etwas Sorge hatte ich vor dem Lesen, ob es noch meinen Geschmack treffen würde. Ich fand es spannend und super zu lesen. Die Verbindung von realer und virtueller Welt ist hier gut gelungen, hat außerdem etwas Übernatürliches, Mysteriöses. Eine Begriffe und Ansichten von Alice empfand ich als oberflächlich, oder bin inzwischen für Derartiges sensibilisiert. Gefühle, wie Trauer oder Verlust, empfand ich auch nicht als sehr ausgeprägt. Ich bin aber schon sehr gespannt wie es weitergeht.



Soul Beach: Schwarzer Sand und Salziger Tod von Kate Harrison
Meggie ist tot, lebt aber weiter am Soul Beach, einer scheinbar wunderschönen Ewigkeit, voller umwerfender junger Menschen. Am Soul Beach kann Alice ihre tote Schwester weiterhin treffen. Doch um sie von dort zu befreien, muss sie deren Mörder finden.

Ich bin kaum bis zur Hälfte des zweiten Bandes der Soul Beach-Trilogie "Schwarzer Sand" gekommen, da habe ich mich entschieden, das Buch abzubrechen. Folglich werde ich auch den Abschlussband "Salziger Tod" nicht mehr lesen. Das Buch gehört wohl zu der Sorte von YA-Titeln, die mir überhaupt nicht mehr zusagen. Die Handlung war mir zu oberflächlich oder zu naiv. Das mysterös-fesselnde Element des Soul Beachs, des Strandes, gerät hier immer mehr in den Hintergrund. Erzählerin Alice nervt mit ihrer ständigen Beurteilung von Menschen, die sich meist auf Äußerlichkeiten reduzieren. Sie beschreibt Leute als fett oder fragt sich, warum ein bestimmter Junge mit einem bestimmten Mädchen zusammen ist, "da er doch so viel besser aussieht als sie". Nein, das ist eine falsche und fragliche Wertvorstellung, die jugendliche Leser*innen hier vermittelt bekommen. Abgesehen davon, dass mich die Handlung nicht mehr sehr reizte, ist mir meine Zeit dafür zu schade.


Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte von Jessica Park
Julie fällt auf eine Wohnungsvermittlung herein und hat somit zum Start am Bostoner College keine Bleibe. Zum Glück kennt ihre Mutter die Familie Watkins, bei denen Julie vorübergehend wohnen darf, im Zimmer von Finn, der zur Zeit auf Weltreise ist. Doch etwas ist seltsam an der Familie. Besonders Tochter Celeste fällt auf, da sie immer eine lebensgroße Pappfigur ihres großen Bruders mit sich herumschleppt. Und obwohl Finn nicht wirklich anwesend ist, erreicht er mit seinen lustige und verständnisvollen E-Mails Julies Herz.

Von "Im freien Fall ..." war ich tatsächlich angenehm überrascht, denn das Buch unterhielt mich ab dem ersten Kapitel ganz großartig. Die Geschichte ist so pfiffig, lustig und schlagfertig. Ich konnte kaum mit dem Lesen aufhören. Besonders mochte ich die liebevolle Art, die Julie gegenüber der jungen und sehr sonderbaren Celeste zeigt. Irgendwann kann man erahnen, was bei Julies Gastfamilie los ist, nur sie selbst steht ziemlich auf dem Schlauch, eben auch, weil sie sich aufgrund von E-Mails in Finn verliebt hat. Es gab sogar einen Punkt, an dem mich Julie etwas genervt hat. Trotzdem haut die Auflösung dann ziemlich rein und ich fand es toll, wie die Geschichte zu Ende gebracht wurde. Ein schönes Lesen!


Das Reich der siebe Höfe: Sterne und Schwerter von Sarah J. Maas
Feyre hat Rhys und den Hof der Nacht verlassen, um bei Tamlin am Frühlingshof zu spionieren und sich an ihm zu rächen. Außerdem möchte sie mehr über die Pläne des Königs von Hybern herausfinden, mit dem Tamlin gemeinsame Sache macht. Ein Krieg mit Hybern steht bevor und droht ganz Prythian und das Land der Sterblichen zu vernichten und zu unterwerfen.

Viel zu lange habe ich "Sterne und Schwerter" auf meinem SuB liegen lassen. Nach Band 2 der Das Reich der sieben Höfe-Reihe wollte ich die Trilogie (damals ging man noch davon aus, dass die Reihe mit Band 3 abgeschlossen ist) rasch beenden. Und ja, auch "Sterne und Schwerter" hat mich wieder köstlich unterhalten. Mich wundert das etwas, denn das Buch ist voller (Fantasy-)Klischees, Pathos und Kitsch. Das Ganze ausgiebig und auf vielen, vielen Seiten. Für mich normalerweise ein Ausschlusskriterium bei Büchern ... und trotzdem. Irgendwie ist die Geschichte auch episch, anrührend romantisch (manchmal erotisch) und bedingungslos loyal. Das kann ziemlich ergreifend sein. Manchmal auch so überraschend, dass man kaum glauben kann, was man da liest. Für mich ist die Reihe dennoch mit diesem dritten Band zu Ende, denn die Geschichte wird sehr gut abgeschlossen.