Montag, 23. September 2019

"The Black Coats: ... denn wir vergeben keine Schuld" von Colleen Oakes



Das Thema
Die Frauen des mysteriösen Geheimbundes "Black Coats" haben sich geschworen, gewalttätigen Männern eine Lektion zu erteilen. Als Thea eine Einladung erhält, sieht sie endlich ihre Chance gekommen, sich am Mörder ihrer Cousine zu rächen. Doch die Vergeltungsaktionen eskalieren und Thea zweifelt am Sinn ihrer Mission: Sorgt Rache wirklich für Gerechtigkeit? Kann sie noch aussteigen - oder ist es längst zu spät?

© Klappentext-, Cover- und Zitatrechte: Gulliver von Beltz & Gelberg


"Die Black Coats. Das ist eine ..."
"Wir haben uns zur Aufgabe gemacht, Frauen Gerechtigkeit widerfahren zu lassen, die Schreckliches erleiden mussten." Nixon umkreiste sie jetzt wie ein Wolf. "Thea, bist du es nicht leid, jeden Tag Angst zu haben, stets in Begleitung nach Hause zu gehen, wenn es dunkel ist, deine Türen abzuschließen, darauf zu achten, dass deine Shorts nicht zu kurz sind, weil du sonst ungewollt Aufmerksamkeit erregst? Die Black Coats glauben, dass es unsere Aufgabe ist, als Zünglein an der Waage für Gerechtigkeit zu sorgen. [...]"
- S. 37/38


Das Leseerlebnis
Gerechtigkeit ist für viele Menschen ein Grundbedürfnis. Sehr schnell fühlen wir uns auf die Füße getreten, wenn es, unserer Meinung nach, ungerecht zugeht oder wir uns im Nachteil sehen. Anders sieht es mit Rache aus. Wer nach Rache verlangt, oder diese ausübt, macht sich schuldig an einer anderen Person. Das Thema ist interessant und emotional, und genau darum wollte ich Colleen Oakes' Roman "The Black Coats: ... denn wir vergeben keine Schuld" lesen. Zugleich hoffte ich natürlich auch auf einen spannenden Jugendthriller, und den habe ich auch bekommen.

Thea ist nach dem gewaltvollen Tod ihrer Cousine, ihrer besten Freundin, nicht mehr dieselbe. Vor allem, weil deren Mörder nie verurteilt wurde. Als Läuferin hat sich sich zurückgezogen, richtige Freunde sind ihr nicht geblieben. Im Gegenteil, sie wird von allen Menschen in ihrer Umgebung mit Samthandschuhen angefasst. Und plötzlich erhält Thea eine geheimnisvolle und zugleich aufregende Einladung. Sie hat die Chance einem Geheimbund aus Frauen beizutreten, den Black Coats. Diese sorgen eigenmächtig für Gerechtigkeit und erteilen gewalttätigen Männern eine Lektion. Thea steigt sofort ein, denn endlich hat sie die Chance, sich am Mörder ihrer Cousine zu rächen. Doch was ist der Preis dafür?

"The Black Coats" ist als Jugendthriller wirklich spannend, zuweilen nervenaufreibend und hart umgesetzt. Das wird schon gleich am Anfang deutlich, sensiblen Leser*innen wird hier einiges abverlangt. Danach möchte man natürlich wissen wie es weitergeht, es ist schwer, das Buch aus der Hand zu legen. Theas Gedanken und ihre Ziele sind nachvollziehbar, die eingeflochtene Lovestory ist schön und hat ihren Sinn in der Geschichte. Theas Freund Drew ist es, der ihr die Augen öffnet, sie Dinge hinterfragen lässt.

Grundsätzlich ist das Buch auch etwas drüber, weil es nicht sehr realistisch erscheint. Ich meine, ein mysteriöser Geheimbund aus Frauen, der fragwürdig und ominös agiert? Sofort wirk klar, hier stimmt etwas nicht. Ich wäre einer Einladung auf keinen Fall gefolgt. Aber die Geschichte hat auch einen Zweck. Nämlich eine Grenze zu ziehen. Die Auseinandersetzung mit der Frage, ob Rache und Selbstjustiz (oder vermeintliche Gerechtigkeit) zielführend sind, ob es gerechtfertigt ist, über die Schuld anderer Menschen zu entscheiden, sich dadurch selbst schuldig zu machen. Und diese Kombination aus Spannung und Moral ist "The Black Coats" auch sehr gut gelungen. Ich habe es gerne gelesen.

Das Fazit
Ein spannender, oftmals recht harter Jugendthriller ist "The Black Coats: ... denn wir vergeben keine Schuld". Hier steht eine realistische Handlung im Hintergrund, denn das Buch soll aufrütteln und mitreißen, aber auch zum Nachdenken anregen. Das Buch liest sich sehr gut. Das Thema Gewalt und Belästigung an Frauen ist wichtig, es muss angesprochen werden. Ebenso stellt die Geschichte die Frage, was Gerechtigkeit ist und ob diese durch Rache erreicht werden kann. Die Bedeutung von Schuld wird deutlich, und damit erreicht die Geschichte ihr Ziel. 4 von 5 Sterne gibt es von mir.


© Damaris Metzger, www.damarisliest.de


Gulliver von Beltz & Gelberg (August 2019) - Hardcover, 397 Seiten - 16,95 € [D]
Originaltitel: The Black Coats - Übersetzt von Friederike Levin - ab 14 Jahren