Mittwoch, 18. September 2019

Buchzugänge vs. Buchabgänge im August 2019

Er ist zwar schon eine Weile her, aber heute möchte ich mich nochmals mit meinem buchigen August beschäftigen. Zurückblicken, welche Bücher ich gelesen habe und welche neu hinzukamen. Im August habe ich nämlich so viele Bücher gelesen, wie gefühlt schon lange nicht mehr. Es lief einfach gut und meine Auswahl war relativ gemischt. Dabei waren Buchschätze, Kurzgeschichten, Bücher, von denen ich mehr erwartet habe, und sogar ein Abbruch. Meine sechs neuen Bücher sind fest in die Leseliste eingeplant, bis auf "Erebos 2". Das möchte ich erst lesen, wenn ich mich mit dem Vorgänger aufgefrischt habe.


Meine Buchzugänge im August - 6 Bücher



... ist der zweite Band der Enola Holmes-Reihe. Die junge Schwester von Meisterdetektiv Sherlock Holmes ermittelt hier auf eigene Faust. Die Bücher sind besonders und spannend.
Die goldenen Wölfe von Roshani Chokshi
... sieht nicht nur besonders schön aus. Die Geschichte spielt zur Zeit der Weltausstellung in Paris, Ende des 19. Jahrhunderts, ist eine Art Fantasy-Schatzsuche und ein Trilogiestart.
Erebos 2 von Ursula Poznanski
... war nach dem ursprünglichen Einzelband "Erebos" die wahrscheinlich größte Überraschung des Jahres. Viele Fans konnten es kaum glauben. Zu diesem besonderen Anlass gibt es beide Bücher in einer limitierten Sonderausführung.
... Endlich geht es weiter im Grishaverse! "King of Scars" ist ein Dilogiestart, und eigenständig zu lesen, aber bereits der sechste Roman der Grischa-Welt. Zum Glück habe ich alle vorherigen gelesen.
... ist der zweite Band von vier (es sollte ursprünglich eine Trilogie sein). Laura Kneidl hat mit "Die Krone der Dunkelheit" einen tollen High-Fantasy-Roman geschrieben. Ich bin jetzt schon gespannt, wie es weitergeht.
... kann ich ganz schwer einschätzen, ich glaube, es ist (High?) Fantasy. Das Cover ist ein Eyecatcher und ich hoffe auf ein fulminantes Leseerlebnis. Das Buch ist ebenfalls ein Reihenstart.


Buchabgänge - gelesen habe ich im August 13 Bücher


      

Die Quersumme von Liebe von Katrin Zipse ... ist eine sehr düstere und tragische Geschichte und tut nicht selten weh. Ein sehr echtes und gefühlvolles Buch, von dem man nicht mehr wegkommt. Mich hat es komplett für sich eingenommen.
Die Legende von Greg: Der krass katastrophale Anfang der ganzen Sache von Chris Rylander ... hat mir gut gefallen. Das Buch ist sehr lustig und, wie der Titel schon sagt, krass-katastrophal. Auch als erwachsene Leserin wurde ich bei diesem Buch für eine jüngere jugendliche Zielgruppe komplett mitgerissen.
Exit Now! von Teri Terry ... Die Geschichten der Autorin sind so spannend und vereinnahmend, dass ich jede lesen möchte. Auch "Exit Now!" war ein tolles Buch, für mich aber die schwächste aller Geschichten. Macht aber nichts, als eigenständige Vorgeschichte zur genialen Gelöscht-Triolgie war es sowieso Pflicht.
Mein bester letzter Sommer von Anne Freytag ... habe ich sogar ziemlich schnell gelesen, bzw. beendet, denn nach 60 Seiten war hier für mich Schluss. Ich habe abgebrochen. Instalove, ständige Schwärmereien und Monologe der Protagonistin haben für mich bereits zu Beginn das Thema eines besten letzten Sommers uninteressant gemacht.


    

Glück und los!: Lina und die Sache mit den Wünschen von Dagmar Bach ... Eine echte Wohlfühlgeschichte, das ist bei den Büchern von Dagmar Bach garantiert. So auch beim neuen Trilogiestart "Glück und los!". Warmherzigen Humor und eine turbulend-spaßige Handlung haben mich durch die Seiten fliegen lassen.
Und in mir der unbesiegbare Sommer von Ruta Sepetys ... beginnt im Sommer 1941 und lässt nicht mehr los. Die Geschichte von Lina, die mir ihrer Familie von der sowjetischen Geheimpolizei in ein sibirisches Gulag, verschleppt wird, ist sehr leidvoll und bedrückend. Ein Buch der Autorin, das, genau wie "Salz für die See", jeder lesen sollte.
OMG, diese Aisling! von Sarah Breen und Emer McLysaght ... Bei diesem Buch erwartete ich eine Art Bridget-Jones-Geschichte, komplett warm wurde ich damit dann aber nicht. Es gab Dinge, die mir gut gefielen, aber auch welche, die mir Unverständnis abverlangten. War okay, aber für mich nur Mittelmaß.


      

Die goldenen Wölfe von Roshani Chokshi ... Mit "Die goldenen Wölfe" hatte ich allerbeste Lesestunden, das Buch war ein Highlight im August. Charaktere, Handlung und  Humor sind genial, und wer Abenteuer im Stile von Leigh Bardugos Krähen-Dilogie mag, der ist hier genau richtig. Auf die Fortsetzung warte ich ungeduldig.
Der Fall der linkshändigen Lady: Ein Enola-Holmes-Krimi von Nancy Springer ... gefiel mir als zweiter Band der Detektiv-Reihe fast noch bisschen besser als der erste. Das ist aber sehr subjektiv, denn große Klasse haben beide Geschichten. Enola, die kleine Schwester von Sherlock Holmes, ermittelt mit viel Herz, spannend und, zum Zeitalter passend, hochwertig. Eine große Empfehlung!
Auf der Suche nach dem Kolibri von Ava Dellaira ... hat mich sehr bewegt und ergriffen. Es ist ein Zweigenerationen-Roman, sehr stimmungsvoll, ein fantastisches Herzensbuch, mit einer Identitäts- und Rassismusfrage. Wirklich toll!
Das Herz aus Eis und Liebe von Renée Ahdieh ... Nach dem wunderbaren ersten Band, mit seiner vereinnahmenden Geschichte und dem historisch-asiatischen Setting, geht es in "Das Herz aus Eis und Liebe" genauso gut weiter. Zwar ändern sich Handlungsort und Gewichtung, dennoch ist das Buch mitreißend bis zum Schluss. Unbedingt merken!


  

Ōkami: Aus Feuer geboren und Yumi: Aus Wind geboren von Renée Ahdieh ... sind zwei E-Book-Kurzgeschichten zur Samurai-Dilogie ("Das Mädchen aus Feuer und Sturm" und "Das Herz aus Eis und Liebe") der Autorin. Sie spielen zwischen beiden Hauptbänden, sind also Band 1,25 und 1,75. Ich habe die kleinen Geschichten ganz am Ende gelesen, und obwohl sie jeweils nur ein Kapitel kurz sind, geben sie einen tollen Einblick in die Gedanken von Ōkami und Yumi.