Sonntag, 4. August 2019

High Five - 5 Sätze/5 Adjektive zu "Spinster Girls: Was ist schon Liebe?" von Holly Bourne



dtv Verlagsgesellschaft (Juni 2019), Band 3,
Klappenbroschur, 448 Seiten,
übersetzt von Nina Frey,
10,95 € [D]


Alles, was Amber will, ist ein bisschen Liebe von ihrer Mutter. Über die Sommerferien reist Amber zu ihr nach Kalifornien. Sie hofft, dort all die Fragen stellen zu können, die ihr schon lange auf der Seele brennen. Und dann verliebt sie sich auch noch. Ausgerechnet in Kyle, das wandelnde amerikanische Surfer-Klischee, hinter dem alle Mädchen her sind. Zum Glück hat sie ihre besten Freundinnen, Evie und Lottie, mit denen sie den Sommer über via Smartphone und Skype in Verbindung bleibt und die ihr mit Rat und Tat und jeder Menge Mädelspower zur Seite stehen. (Cover- und Textrechte: dtv Verlagsgesellschaft)


Ich betrat das, was die nächsten sechs Wochen mein Zuhause sein sollte. Es war schlicht. Ein schmales Bett, ein winziger Schrank, ein Nachttisch. Das war's. Und da war es, mein Foto. Von mir und Mum. Gerahmt auf dem Nachttisch, der auf wackeligen Beinen schwankte, wenn man auf ihn zuging. [...]
Meine Finger prickelten.
Warum stand das im Gästezimmer und nicht in ihrem Schlafzimmer? Kam Mum nur herein und sah es sich an, wenn sie in der Stimmung war, sich an ihre Tochter zu erinnern?
- S. 49


5 zusammenfassende Sätze/Punkte zum Buch

  1. Mit "Was ist schon Liebe?" ist jetzt endlich der dritte Band der Spinster Girls-Trilogie erschienen. Es geht um drei Freundinnen, Evie, Lottie und Amber, die den Spinster Club gegründet haben, um gemeinsam über Themen des Feminismus zu diskutieren. In jedem Buch spielt eines der Mädchen die Hauptrolle, dieses Mal Amber. Die Geschichte unterscheidet sich in der Hinsicht, dass Amber zu ihrer Mutter in die USA fliegt, sie hat also ihre zwei Freundinnen nicht direkt um sich. Rat holt sich Amber von Evie und Lottie per SMS oder Videochat. Dadurch liest sich das Buch auch etwas anders als die beiden Vorgänger, aber mindestens genauso gut.
  2. Die Beziehung zwischen Amber und ihrer Mutter ist stark belastet. Denn die alkoholkranke Frau hat Ambers Familie nach einer Therapie verlassen, um mit einem neuen Partner in den USA zu leben. Amber hofft, ihrer Mutter wieder ein Stück näher zu kommen, indem sie den Sommer bei ihr in Kalifornien verbringt. Doch das scheint nicht der Fall, im Gegenteil. Amber wird enttäuscht und mit allem konfrontiert, vor dem sie Angst hatte. Zum Glück hat sie Freunde, die zu ihr halten und sie hat den Mut, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen.
  3. Die inhaltliche Zusammenfassung des Buchs hört sich irgendwie hochdramatisch und überhaupt nicht lustig an. Ich kann aber sagen, dass "Was ist schon Liebe?" ein tolles Leseerlebnis ist. Ein Sommerbuch mit viel Humor, aber auch mit Anspruch und ein paar dramatischen, aber plausiblen, Höhepunkten. Die über 400 Seiten lesen sich weg wie nichts, und auch die Atmosphäre, inklusive Ambers Erlebnissen in den USA, passt wunderbar zur Geschichte.
  4. Leider war das Thema Feminismus in diesem Band eher ein Nebenprodukt, bzw. wurde mir zu wenig abgegrenzt. Und war das nicht das Hauptanliegen der Autorin? Hier geht es eher darum, seinen Weg zu finden und Mut zu haben. In diesem Kontext finde ich Ambers Sprache und Meinungen auch nicht sehr feministisch, sondern teilweise vorurteilsbelastet, verletzend und diskriminierend. Alkohol spielt auch in diesem Buch eine große Rolle, allerdings hier in einem Zusammenhang, der wachrütteln sollte.
  5. Als die Geschichte dem Ende zuging, hätte ich noch ewig weiterlesen können. Man merkt, dass die Autorin ursprünglich einen Road-Trip-Roman geplant hatte. Das fand ich klasse! Trotzdem ist der Schluss völlig okay und gut gewählt. Bis auf Kleinigkeiten, die mir während des Lesens auffielen, hatte ich viel Spaß und eine tolle Zeit mit "Was ist schon Liebe?".

5 Adjektive, die mir spontan zum Buch einfallen

frech-lustig, schmökerig, sommerlich, fühlbar und entschlossen



Zusammengefasst vom Fazitbär:
"Spinster Girls: Was ist schon Liebe?" ist leider schon der letzte Band der Spinster Girls-Trilogie. Jedes der Bücher war ein tolles Leseerlebnis, auch dieses. Ambers Geschichte hat mich mitgerissen, amüsiert und manchmal auch erschreckt. Es ist nicht nur ein wunderbares Sommerbuch, sondern auch eine Geschichte über Mut und eigene Entscheidungen. Dass das ursprüngliche Thema der Reihe, Feminismus, in dieser Geschichte gefühlt etwas zu kurz kam, ändert an der guten Zeit mit "Was ist schon Liebe?" nichts. Ich mochte das Buch sehr!


© Damaris liest.



Reiheninfo Spinster Girls-Trilogie:

Band 1 - Was ist schon normal?
Band 2 - Was ist schon typisch Mädchen?
Band 3 - Was ist schon Liebe?