Sonntag, 11. August 2019

Buchzugänge vs. Buchabgänge im Juli 2019

Kühlt der Sommer tatsächlich schon ein wenig ab? Hoffentlich nicht. Nun schaue ich aber erst mal zurück auf meinen Juli-Lesemonat, denn lesenswerte Geschichten gab es viele. Ich habe sommerlich schöne und humorvolle Bücher gelesen. Ebenso epische Fantasy und auch relativ harte Kost. Hinzu kamen fünf neue Bücher; manche überraschend, andere bewusst. Und zufällig sind alle in diversen Blautönen gestaltet. Der Inhalt macht neugierig.


Meine Buchzugänge im Juli - 5 Bücher



OMG, diese Aisling! von Sarah Breen und Emer McLysaght
... soll die chaotische Geschichte einer charmant-sympathischen Protagonistin sein. Sie klingt jedenfalls toll und ich freu mich schon aufs Lesen.
... erzählt sehr humorvoll über das Leben, mit Höhen und Tiefen, von Karl, einem 13-jährigen Jungen. Hier muss bereits jetzt gestehen, dass ich nur mal kurz reinlesen wollte. Danach kam ich nicht von der Geschichte los. Herrlich!
Das Herz aus Eis und Liebe von Renée Ahdieh
... ist der zweite Band der Samurai-Dilogie von einer Autorin, die ich für ihre Geschichte sehr schätze. Die Welt, die sie hier erschaffen hat, reißt mich völlig mit, und das ist auch sicher beim Reihenabschluss der Fall.
Faye: Herz aus Licht und Lava von Katharina Herzog
... spielt in Island und ist alleine darum schon prädestiniert für Spannung und Magie. Die Autorin schreibt erfolgreich für Erwachsene, "Faye" ist ihr erstes Jugendbuch. Das Buch ist eine Überraschung von Verlag, ich hatte es nicht so recht auf dem Schirm und bin nun gespannt, wie es mir gefällt.
... ist ein Roman über zwei Generationen, die Erlebnisse/Geschichten von Mutter und Tochter. Ich schätze sie als sehr vereinnahmend und berührend ein.


Buchabgänge - gelesen habe ich im Juli 8 Bücher


      

Mitternacht von Christoph Marzi ... Es war lange nicht klar, wann und ob dieses Buch noch erscheint, denn das wurde (aufgrund der einer Krankheit des Autors) immer wieder verschoben. Ich habe mich total gefreut, als es dann doch erschien, schließlich sollte es mein erstes Buch von Christoph Marzi werden. Die Story ist top, baut aber auf den letzten Seiten so rapide ab, dass ich richtig entsetzt war. Ja, es gibt dafür Gründe, die mir sehr zu Herzen gehen. Schade ist es dennoch.
Wie man bei Regen einen Berg in Flip-Flops erklimmt von Carol Weston ... behandelt den Umgang mit Trauer und dass selbst großes Unglück und Freunde Hand in Hand gehen können. Eine sehr herzliche und humorvolle Geschichte.
Eins von Sarah Crossan ... handelt von siamesischen Zwillingen. Ich habe noch nie ein Buch mit diesem Thema gelesen. Von der Geschichte hatte ich schon öfter und nur Gutes gehört, kannte den Inhalt aber nicht. Sie berührte mich sehr, ging zu Herzen. Der Text in Gedichtform schafft ein ganz eigenes Lesegefühl.
Der Sohn der Schatten von Juliet Marillier ... ist genau die Art von historischer Fantasy, wie ich sie lesen will. "Der Sohn der Schatte" ist der zweite Band der Severwaters-Saga und wirklich großes Kino und ein tolles Leseerlebnis. Gegen Ende war es mir ein bisschen zu viel Hin und Her. Trotzdem ist diese Reihe einzigartig gut.


      

Ewig und ein Sommer von Kerstin Arbogast ... passt hervorragend in diese Jahreszeit, ist ein wirklich tolles Sommerlesen. Das Buch ist herrlich geschrieben, sehr witzig und crazy-gefühlvoll. Aufgrund der Masse an Text empfand ich die Geschichte als zu lang. Die Leichtigkeit eines Sommerbuchs leidet somit etwas.
Spinster Girls: Was ist schon Liebe? von Holly Bourne ... beendet sie Spinster Girls-Trilogie mit Ambers Geschichte. Ein Sommerbuch mit viel Humor und Anspruch. Ambers Erlebnisse in den USA sind sehr eindringlich und nachzuvollziehen. Das Buch liest sich weg wie nichts.
Immer kommt mir das Leben dazwischen von Kathrin Schrocke ... war für mich ein ganz klares Highlight. Ich wollte nur eben mal reinlesen und habe das Buch dann fast komplett verschlungen (okay, dick ist es nicht). Die Geschichte macht so viel Spaß, besitzt aber auch ganz viel Feingefühl und Herz. Toll!
Die Unausstehlichen & ich: Das Leben ist ein Rechenfehler von Vanessa Walder ... ist der Beginn einer sehr mutigen und besonderen Kinderbuchreihe. Das Buch ist sehr authentisch, gerade darum empfinde ich es für die Zielgruppe (ab 10 Jahren) auch als recht anspruchsvoll. Es liest sich spritzig-frech und spannend und hat einen ganz eigenen Textstil, bei dem Schimpfwörter oder Flüche unkenntlich gemacht sind. War mal etwas völlig anderes.