Mittwoch, 17. Juli 2019

"Wie man bei Regen einen Berg in Flip-Flops erklimmt" von Carol Weston



Das Thema
Vierzehn zu sein ist hart, findet Sofia. Und es ist noch härter, wenn man gerade seine Mutter verloren hat. Als würde man bei Regen einen Berg in Flip-Flops erklimmen. Aber zum Glück gibt es "Frag Kate", einen Online-Ratgeber, dem Sofia sich anvertraut. Nie hätte sie gedacht, wohin der E-Mail-Austausch führen würde! Sofias komplettes Leben wird auf den Kopf gestellt! Doch Veränderungen können durchaus etwas Positives sein - besonders, wenn man dabei einem süßen blonden Jungen namens Sam begegnet. Und Sofia ist nun auch nicht mehr jeden Tag traurig. Manchmal ist sie sogar richtig glücklich. Und sie begreift: Wenn du immer weiterkletterst, wirst du mit einer atemberaubenden Aussicht belohnt. Du siehst, was hinter dir liegt, was vor dir liegt und: was in dir steckt.

© Klappentext-, Cover- und Zitatrechte: Carl Hanser Verlag


Jedes Jahr Anfang Dezember suchten wir uns auf dem Broadway einen Baum aus und schleppten ihn nach Hause in die 93. Straße. [...] Dann schmückten wir ihn gemeinsam und hörten dabei Weihnachtslieder, von 'Jingle Bells' bis 'Feliz Navidad', während Pepper, unser schwarzer Kater, um uns herumflitzte und mit der Tatze nach den niedrig hängenden, mausgroßen Kugeln schlug.
Das war unsere Familientradition. Ich hatte immer gedacht, es würde ewig so weitergehen.
Aber am 7. April war Mom gestorben, und mit ihr ein Teil von mir.
- S. 16


Das Leseerlebnis
Es gibt Bücher, die gewinnen meine Aufmerksamkeit alleine durch den Titel. Okay, und vielleicht in diesem Fall auch noch durch meine bevorzugte Farbgestaltung (türkis und verspielt). Auf "Wie man bei Regen einen Berg in Flip-Flops erklimmt" traf das vollständig zu. Der Titel klingt fröhlich und beschwerlich, lustig und traurig - machte mich darum sofort neugierig. Die Geschichte ist sehr herzlich und einfühlsam ... und sie zeigt auf, dass tiefe Trauer und persönliches Glück ganz nah beieinander liegen können.

Schon der Anfang berührte mich sehr. Sofia, die fast 15-jährige Hauptprotagonistin spricht ihre Leser*innen direkt an, indem sie darauf hinweist, dass die Geschichte an sich ziemlich traurig ist, anfangs zumindest. Dass das letzte Jahr sehr schlimm und ziemlich hart für sie war.
Sofia ist in New York City aufgewachsen und ihre Kindheit war wundervoll. Bis plötzlich, und völlig unvorhergesehen, ihre Mutter starb. Zwar geht es Sophia mittlerweile wieder besser (sofern es einem innerhalb eines knappen Jahres besser gehen kann), doch die Trauer sitzt tief. Als sie an "Frag Kate", einen Onlineratgeber schreibt, erhält sie prompt Antwort. Sofias Leben ändert sich komplett, und sie erkennt, dass neu nicht unbedingt schlecht bedeuten muss, dass sie trauern und gleichzeitig glücklich sein kann.

Der Umfang des Buches liegt mit 350 Seiten komplett im Normbereich eines Jugendbuches. Dennoch hatte ich das Gefühl, eine sehr ausführliche Geschichte zu lesen, deren Handlung ein ganzes Jahr umfasst, die tief geht und, vor allem, in der man sich ab der ersten Seite wohl fühlt. Es werden viele Themen angesprochen, von denen kein einziges überflüssig erscheint. Sophia erzählt herzlich und lustig, oftmals aber auch herzzerreissend traurig. Das Buch hat etwas in mir berührt ... ein Wohlfühlbuch inklusive Humor und Glück, aber auch Trauer und Ängsten.
Sophias Art mochte ich unheimlich gerne. Sie ist sensibel, handelt aber überlegt und mit Herz. Ebenfalls waren die übrigen Protagonisten gut und plausibel gezeichnet, selbst die "schwierigen". Einzig Sophias erste Liebe Sam blieb für mich zu blass. So richtig wurde mir nicht klar, was Sophia an ihm fand.
Am Ende bleibt das gute Gefühl für Sophia und ihr Leben und eine berührend-herzliche Geschichte, die ich gerne weiterempfehle und sicherlich ein zweites Mal lesen würde.

Das Fazit
Manchmal ist man tieftraurig und hat das Gefühl, nie wieder richtig glücklich zu werden. Genau so ergeht es Sophia in "Wie man bei Regen einen Berg in Flip-Flops erklimmt". Doch plötzlich steht ihr Leben Kopf, und es wird besser. Der Berg bleibt zwar, doch auch Flip-Flops tragen hinauf. Bei dem Buch stimmt nicht nur der Titel, auch die Geschichte ist herzlich und humorvoll erzählt, und das, obwohl sie sehr berührend und auch gefühlvoll ist. Es ist nicht ausgeschlossen, dass Trauer und Freude Hand in Hand gehen. 4 von 5 Sterne vergebe ich für dieses schöne Buch.


© Damaris Metzger, www.damarisliest.de


Carl Hanser Verlag (Mai 2019) - Klappenbroschur, 352 Seiten - 16,00 € [D]
Originaltitel: Speed of Life - Übersetzt von Jessika Komina und Sandra Knuffinke - ab 12 Jahren