Dienstag, 9. Juli 2019

"Dumme Ideen für einen guten Sommer" von Kiera Stewart



Das Thema
Für die 12-jährige Edie ist die Aussicht auf die Ferien so schlimm wie nie. Mit ihrer peinlichen Familie muss sie in einer Kleinstadt in Florida ausharren, um das Haus der verstorbenen Großmutter Petunia auf Vordermann zu bringen. Ihr einziger Trost: die Gesellschaft ihrer supercoolen Cousine Rae. Als die beiden eine Liste mit Petunias Ideen für den Sommer finden, beschließen sie Punkt für Punkt abzuhaken. Die vermeintlich guten Ideen stellen sich dabei eher als albern und unvernünftig heraus - doch manchmal sind es genau solche, die man für ein Abenteuer braucht.

© Klappentext-, Cover- und Zitatrechte: Carlsen Verlag


Während ich noch über ihre Antwort staune, saust über uns etwas vom Himmel. Blätter rascheln, Äste schwanken und ich erstarre. Eine Fledermaus! Eine Hexe! Hilfe!
"Das war wahrscheinlich eine Eule oder so was Ähnliches", sagt Rae.
Oder so was Ähnliches. Ich wünschte wirklich, sie würde so etwas nicht sagen. Bleiben wir doch einfach bei Eule. Definitiv eine Eule. Ein entzückendes, schuhuendes kleines Ding, das weise und freundlich ist. Damit sind wir auf der sicheren Seite.
- S. 105


Das Leseerlebnis
Ach schön, ein Sommerbuch für junge Leser*innen, das nach großem Lesespaß mit Tiefsinn klingt. Genau so waren meine Gedanken, als ich einen ersten Blick auf "Dumme Ideen für einen guten Sommer" warf. Es geht um Edie, die, an der Schwelle zur Jugendlichen, mitten im Hochsommer nicht nur bildlich über ihren Schatten springt. Das enthält zwar weniger Tiefsinn als gedacht, dafür mehr Nachdenklichkeit und ist herrlich lustig und charmant-verrückt erzählt.

Die fast 13-jährige Edie fühlt sich ohne ihre beste Freundin Taylor als ziemliche Aussenseiterin. Und jetzt fährt Taylor auch noch alleine auf die Sommeranfangs-Zeltparty, für die Edie von ihren Eltern keine Erlaubnis bekam. Stattdessen muss Edie mit ihrer Familie nach Florida fahren, um dort das Haus ihrer verstorbenen Großmutter Petunia zu renovieren. Stinklangweilig! Zum Glück ist auch Rae vor Ort, Edies coole Cousine. Gemeinsam entdecken die beiden eine Liste, auf der Großmutter Petunia Ideen für den Sommer 1962 gesammelt hat. Die beiden Mädchen beschließen die Liste umzusetzen ... und vielleicht wird dieser Sommer ja doch nicht so langweilig, wie Edie gedacht hatte.

Ich selbst kam sofort in der Geschichte an, jedoch hatte mein Sohn (12) kleine Einstiegsprobleme. Das lag an den vielen Charakteren, die gleich zu Beginn vorgestellt werden; bestehend aus Edies Familienmitgliedern und Verwandten, Nachbarn, sowie ihrer Freundin und den Bekannten zu Hause. Dazu kommt, dass viele der Charaktere, Erwachsene wie Kinder, ganz besondere Eigenarten haben, ziemlich faszinierend-lustig-verrückte sogar. Das macht das Buch herrlich charmant und liebenswert, muss aber zuerst von der lesenden Person sortiert werden.

"Dumme Ideen für einen guten Sommer" ist eine Familiengeschichte. Genau das gefiel mir sehr gut, denn jedes Familienmitglied, sogar die verstorbene Großmutter, trägt etwas zur Geschichte bei. Es besteht ein Zusammenhalt, auch wenn Edie mit sich selbst und den Sorgen eines jungen Mädchens zu kämpfen hat. Es geht um Freundschaft und Anerkennung, um Mut und Ehrlichkeit. Dabei steht die Liste mit den Sommerideen der Großmutter gar nicht mal so im Vordergrund, das erkennt Edie bald selbst. Die Auslegung der einzelnen "Aufgaben" ist so kreativ und humorvoll, dass ich beim Lesen ständig schmunzeln musste. Am Ende war Edies Sommer alles andere als langweilig, sie hat sogar davon profitiert. Ein schönes Jugendbuch!

Das Fazit
Wer ein schönes und jugendliches Sommerbuch sucht, der könnte bei "Dumme Ideen für einen guten Sommer" fündig werden. Autorin Kiera Stewart erzählt eine Geschichte die ebenso humorvoll unterhält wie sie authentisch ist und nachdenklich stimmt. Mit viel Feingefühl wird die Hauptprotagonistin Edie dargestellt, die in diesem turbulent-besonderen Sommer so manche Unsicherheit ablegt, weil sie Zusammenhalt und Freundschaft erfährt. Reinlesen lohnt sich! 4 von 5 Sterne gibt es von mir.


© Damaris Metzger, www.damarisliest.de


Carlsen Verlag (April 2019) - Hardcover, 288 Seiten - 14,99 € [D]
Originaltitel: Summer of Bad Ideas - Übersetzt von Susanne Klein - ab 11 Jahren