Mittwoch, 26. Juni 2019

"River of Violence" von Tess Sharpe



Das Thema
Harley ist acht, als sie ihrem Vater das erste Mal dabei zusieht, wie er einen Widersacher abknallt. Der Drogenbaron hat mehr Waffen geschmuggelt, mehr Meth gekocht, mehr Männer getötet, als irgendwer anders in der Gegend. Nun, da sie erwachsen ist, arbeitet Harley für ihn, stützt sein System und wird als seine Nachfolgerin gehandelt, obwohl sie den ewigen Kreislauf aus Mord, Leid und Rache hasst und durchbrechen möchte.
Gleichzeitig tritt die mächtige Springfield-Familie auf den Plan, Dukes größte Konkurrenz im Drogengeschäft, und inmitten dieses blutigen Revierkampfes muss Harley sich entscheiden: Für die Familie, ihren Vater, das System - oder für ihr Leben und ihre Freiheit.

© Klappentext-, Cover- und Zitatrechte: bold


Ich bin acht, als ich zum ersten Mal erlebe, wie mein Daddy einen Mann umbringt.
Ich soll es natürlich nicht sehen. Aber in den ersten Wochen nach Mommas Tod streune ich wild durch die Gegend, sobald mich Onkel Jake aus den Augen lässt.
Die meiste Zeit verbringe ich im Wald, spiele oben in den Hochsitzen oder probiere aus, wie weit ich auf Bäume hinaufklettern kann, wenn keiner mir hilft. Manchmal weine ich, weil Momma mir so fehlt, ich kann einfach nicht anders.
Aber wenn Daddy dabei ist, lasse ich es lieber.
- S. 9


Das Leseerlebnis
Spannung und eine eindrückliche Story - das versprach ich mir von "River of Violence", dem Thriller aus dem ersten Programm des neuen Verlagsimprints bold. Autorin Tess Sharpe soll hier einen harten und schonungslosen Roman vorgelegt haben, der auch noch meisterhaft geschrieben ist. Meine Erwartungen an das Buch wurden erfüllt, ich bin praktisch durch die Seiten gerast. Es ist schwer, Harley bei ihren Erlebnissen zuzusehen, aber mindestens genauso schwer, wegzuschauen.

Harleys Bestimmung ist es, eines Tages das Waffen- und Drogenimperium von Duke, Harleys Vater, zu übernehmen. Duke hat seine Tochter schon immer auf ihre Zukunft als Kopf der Familie McKenna vorbereitet - mit fragwürdigen Methoden und knallharter Hand. Und weil Harleys Mutter von einem Rivalen umgebracht wurde, wird die Sache nur noch verschärft und unumgänglich. Nach Duke ist Harley die Nummer zwei, sie kennt es nicht anders, und erkämpft sich die Loyalität seiner Mitarbeiter. Harley ist im Grunde nicht viel anders als ihr Vater und doch ist sie ihr Leben aus Gewalt und Rache leid. Ein Entkommen scheint unmöglich, als Harley einen Plan schmiedet.

"River of Violence" könnte als Titel für die Geschichte nicht besser passen, denn das Buch ist tatsächlich ein Fluss der Gewalt. Es gibt Szenen, die nichts für sensible Leser*innen sind, die Gänsehaut und Schockmomente verursachen. Und ja, das Buch ist wirklich schonungslos-spannend, wenn man abwechselnd Harleys aktuellen Ausstiegsplan verfolgt, dabei so manches Mal überrascht wird, und dazu Rückblicke aus ihrem bisherigen Leben bekommt. Es wirkt fast so, als würde die Autorin hier (zu) dick auftragen, aber andererseits ist sie in einer Gegend aufgewachsen, die sie zu der im Roman inspiriert hat, und ich nahm ihr diese Geschichte tatsächlich ab.

Als meisterhaft geschrieben, so wie das von Booklist erwähnt wird, empfand ich den Thriller allerdings nicht. Jedenfalls konnte ich hier keine nennenswerten stilistischen Besonderheiten feststellen. Vielleicht ist das Buch mit seinen über 500 Seiten sogar etwas lang geraten. Aber "River of Violence" ist so geschrieben, dass es emotional mitreißt, dass es schockiert und fesselt und eine junge Frau zeigt, die sich im Alleingang das erkämpft, was sie möchte. Dadurch wird dieser Roman zu einem Lesetipp.

Das Fazit
"River of Violence" könnte man als feministischen Thriller bezeichnen, weil es die Geschichte einer jungen Frau ist, die sich alleine gegen ein brutales Patriarchat stellt, und alleine dafür kämpft, ihr Ziel zu erreichen. Das ist sehr hart und aufwühlend, nicht selten schockierend, auch auf emotionaler Ebene, aber auch spannend und taff zu lesen. Auch wenn die Geschichte recht lang ist, liest sie sich kurzweilig, gibt einen rau-gefühlvollen Einblick in Harleys Leben und hält überraschende Momente bereit. Empfehlenswert! 4 von 5 Sterne gibt es dafür von mir.


© Damaris Metzger, www.damarisliest.de


bold (März 2019) - Klappenbroschur, 512 Seiten - 14,90 € [D]
Originaltitel: Barbed Wire Heart - Übersetzt von Beate Schäfer