Samstag, 11. Mai 2019

Buchzugänge vs. Buchabgänge im April 2019

Im April habe ich sieben Bücher gelesen. Im Nachhinein hat mich das überrascht, ich dachte, es wären weniger. Für jedes Buch habe ich gefühlt lange gebraucht. Nicht, weil sie schlecht waren; meine Zeit gab einfach nicht mehr her. Natürlich ist das Lesen an sich kein Wettbewerb, ich bemerke an mir aber immer eine gewisse Unzufriedenheit, wenn ich nicht so kann wie ich will. Dafür waren im April ein paar richtige Kracher dabei. Wirklich gut und erinnerungswürdig! Und mit den vier Neuzugängen bin ich auch ganz happy ...


Meine Buchzugänge im April - 4 Bücher



... ist für junge jugendliche Leser geschrieben und sprach mich deshalb an, weil die Story warmherzig und lustig gleichermaßen klingt. Ich bin sehr gespannt auf das Buch.
Die Entflohene von Violaine Huisman
... war eine dringende Buchempfehlung, der ich gerne nachkam. Es ist eine Familiengeschichte oder eine Mutter-Tochter-Geschichte, bei der die Mutter manisch-depressiv ist.
... stimmt mich beim Lesen des Klappentextes ganz schön traurig. Ich glaube aber auch, dass diese Geschichte viel Hoffnung und Tiefsinn bietet. Der Buchtitel ist klasse!
... habe ich als Verlagsüberraschung erhalten und meine Gefühle gegenüber diesem zweiten Band sind zwiespältig. Band 1 hat mich gut unterhalten, auf dem Schirm hatte ich Band 2 komischerweise nicht mehr. Lesen werde ich das Buch auf jeden Fall.


Buchabgänge - gelesen habe ich im April 7 Bücher


      

Sadie: Stirbt sie, wird niemand die Wahrheit erfahren von Courtney Summers ... "Sadie" habe ich mit Knoten im Magen gelesen und kam kaum von den Seiten weg. Sehr spannend und schlimm, aber völlig fesselnd. Für mich war das Buch eine Lesehighlight.
Ellingham Academy: Was geschah mit Alice? von Maureen Johnson ... fand ich gut gemacht und bin folglich durchs Buch gerauscht. Auch wenn mir stellenweise zu wenig passierte und in diesem ersten Band noch lange nicht geklärt ist, was denn nun mit Alice geschah. Ich hoffe aber, dass ich beim Folgeband noch die zwei Storylines zusammenbekomme.
Beautiful Liars: Geliebte Feindin von Katharine McGee ... empfand ich als Abschlussband perfekt, auch wenn das Buch gemäßigter daherkommt als die beiden Vorgänger. Das Setting ist wahrscheinlich einzigartig und die Geschichte voller Machtspiele und Intrigen auch.
Sonne, Moon und Sterne von Lara Schützsack ... ist ein Sommerbuch für junge Leser*innen mit viel Humor, Warmherzigkeit und Tiefgang. Mir ging zuweilen richtig das Herz auf oder ich hatte einen dicken Klos im Hals.


    

Bittere Wunder von Christina Meldrum ... fand ich einerseits ganz wunderbar, auf der anderen Seite waren mir einige Abhandlungen über Religion und Pflanzen deutlich zu lang. Ich weiß nicht richtig, was das Buch mir sagen will, es ist in jedem Fall sehr speziell und eigen. Jedoch mag ich eigenwillige Bücher sehr gerne.
Ein wirklich erstaunliches Ding von Hank Green ... wird mir immer im Gedächtnis bleiben. Obwohl hier Realität und Sci-Fi aufeinandertreffen, ging mir die Handlung ziemlich unter die Haut und hat sich festgesetzt. Zudem fand ich es wunderbar fetzig geschrieben und war über dieses Debüt tatsächlich erstaunt.
Elias & Laia: In den Fängen der Finsternis von Sabaa Tahir ... Der einzige, wirklich einzige Nachteil an der Elias & Laia-Reihe ist, dass man auf die Folgebände immer so lange warten muss. Die Story ist perfekt, auch bei diesem dritten Band. Für mich eine der besten Reihen im Jugendbuch. Ein vierter Teil wird noch folgen, die Wartezeit hat für mich begonnen.