Samstag, 23. März 2019

"Wörter mit L" von Tamara Bach



Das Thema
Auf einmal sind alle verliebt. Paulines beste Freundin Natascha und die blöde Leonie auch. Angeblich sogar Paulines Mutter. Aber das kann Pauline sich nun wirklich nicht vorstellen. Trotzdem benehmen sich plötzlich alle so komisch und streiten sich um nichts und wieder nichts, fast als würden sie nicht mehr dieselbe Sprache sprechen. Aber zum Glück sind da Lukas und sein dreibeiniger Hund. Vielleicht wissen die noch, wie man einfach nur einen Schneemann baut.

© Klappentext-, Cover- und Zitatrechte: Carlsen Verlag


Ich glaub, ich bin wütend. [...]
Auf Leonie.
Auf Natascha.
Auf alles.
Weil auf einmal alles anders ist.
Ich komm mich vor, als wäre ich zwei Wochen krank gewesen und komm jetzt in die Schule und versteh gar nichts mehr, weil jeder Lehrer mit einem neuen Thema angefangen hat. Weil alle dabei waren, nur ich nicht.
Als könnten alle plötzlich eine neue Sprache und ich versteh nur Lalula.
- S. 75/76


Das Leseerlebnis
Tamara Bachs Bücher für Jugendliche habe ich (fast) alle gelesen. Ich würde sagen, dass es allesamt Bücher sind, zu denen Leser*innen einen Zugang finden müssen, vor allem Erwachsene wie ich. Weil sie einen Nerv treffen, weil sie ehrlich sind. Die Geschichten sind echt, manchmal etwas spröde, aber gefühlvoll und punktgenau. Die Autorin hat die besondere Gabe, die Gefühle und Gedanken von Kindern und Jugendlichen so darzustellen wie sie tatsächlich sind. Dafür benötigt es keine Action und keine künstlich erzeugte Spannung. Es sind Geschichten über das Leben, über Entwicklungsschritte und das Erwachsenwerden. "Wörter mit L" ist ein Buch für Kinder, bzw. jüngere Jugendliche. Es hat mich mit seiner Glaubwürdigkeit wieder einmal beeindruckt.

Pauline ist elf Jahre alt. Sie wohnt die Hälfte der Woche bei ihrem Papa und dessen Frau und die andere Hälfte bei ihrer Mama, findet das auch völlig okay so. Eine wichtige Konstante in Paulines Leben ist ihre beste Freundin Natascha. Zusammen können die Mädchen lachen, Dinge unternehmen oder auch einfach nur rumhängen. Sie verstehen sich ohne Worte. Doch dann unterhält sich Natascha plötzlich überraschend oft mit Leonie und schreibt einen Brief an einen Jungen, den sie mehr als toll findet. Und Paulines Mama hat plötzlich viel weniger Zeit, weil sie, wie Papa sagt, wieder verliebt ist. Warum verändern sich plötzlich alle? Und warum scheinen plötzlich alle eine komplett andere Sprache zu sprechen als Pauline selbst? Zum Glück ist da noch Paulines Halbbruder Jonathan, ein Hund mit drei Beinen, Musik und ihre Schreibmaschine.

"Wörter mit L" erzählt die Geschichte eines Mädchens, am Rande der Pubertät. Nicht ohne Grund ist diese Phase des Lebens oft schwierig und verwirrend. Pauline ist noch mehr Kind als Jugendliche. Die Entwicklungen um sie herum, so normal sie auch sind, stellen ihre Welt auf den Kopf, lassen vieles in einem neuen Licht erscheinen. Das fühlte sich für mich ein bisschen so an, als wäre ich selbst Pauline, würde mich daran erinnern wie es ist, Gefühle und Gedanken neu zu sortieren oder mich weiterzuentwickeln. Es gab Stellen im Buch, da dachte ich mehrmals: Ja, genau so! Denn der schnörkellose Ansatz und die punktgenauen Empfindungen der Geschichte treffen den Nagel auf den Kopf. Und darum hat mich keine Seite des Buches losgelassen und mich mit einer Authentizität berührt, die ich mir viel öfter bei Romanen für junge Jugendliche wünsche. Wirklich toll!

Das Fazit
Wenn man bei einem Buch die ganze Zeit über nicken, schmunzeln, mitfühlen und verstehen will, dann sollte man sich "Wörter mit L" anschauen. Paulines Geschichte, erzählt an einem Punkt zwischen Kindsein und Pubertät, beeindruckt auf eine Art, die nicht loslässt, weil sie echter und trefflicher nicht sein könnte. Dialoge und Gedanken sind wirklich auf den Punkt, weshalb sie bei jungen Leser*innen einen Nerv treffen werden. Und ich bin überzeugt davon, dass auch viele Erwachsene sich (gerne) erinnern oder darin wiederfinden werden. Einfach großartig zu lesen! 5 von 5 Sterne gibt es von mir.


© Damaris Metzger, www.damarisliest.de


Carlsen Verlag (Februar 2019) - Hardcover, 176 Seiten - 11,00 € [D]
Mit Illustrationen und Vignetten von Petra Hämmerleinova - ab 11 Jahren