Montag, 3. Dezember 2018

"Bad Girls" von E. Lockhart



Das Thema
Jule Williams ist nicht, wer sie zu sein scheint. Alles an ihr ist falsch: Ihr Akzent, ihre Haare, die Namen, die auf ihrer Kreditkarte stehen. Sie ist ein menschliches Chamäleon, eine begnadete Lügnerin, deren messerscharfer Verstand ihr Ticket ins Leben der Schönen und Reichen wird. Doch wie oft kann sich ein Mensch neu erfinden?

© Klappentext-, Cover- und Zitatrechte: Ravensburger Buchverlag


Und da war sie.
Imogen Sokoloff. Ihre Haare waren kurz geschnitten und wirkten fast feenhaft, blonder als auf den Fotos. Aber es gab keinen Zweifel an ihrer Identität. Sie sah ganz aus wie sie selbst.
Sie verließ den Laden, als ob nichts wäre, als hätte Jule nicht auf sie gewartet und tagelang nach ihr gesucht. Sie war wunderschön, aber eine noch größere Wirkung hatte ihre Ungezwungenheit. Als wäre Schönheit etwas Müheloses.
- S. 259


Das Leseerlebnis
Von der Autorin E. Lockhart habe ich vor einer Zeit "Solange wir lügen" gelesen. Das hat mir so gut gefallen, und mich tagelang nicht losgelassen, dass ich unbedingt auch das neu erschienene Buch "Bad Girls" lesen wollte. Zugegeben, das Cover ist nicht ganz meines (obwohl es ganz gut passt), und hätte ich nicht bereits eine Geschichte der Autorin gekannt, hätte ich wohl nicht zum Buch gegriffen. Auch konnte ich mir nicht richtig vorstellen, mit was für einer Geschichte ich zu rechnen hatte. Einige Leser hatten damit Probleme, andere fanden sie krass und einprägsam. Vielleicht war es diese Kombination, die mich unglaublich neugierig auf das Buch machte. Jetzt, nach dem Lesen, gehöre ich eindeutig zum Krass-und-einprägsam-Team.

Für ihre Geschichte wählt die Autorin eine etwas speziellere Erzählform; eine Rückwärtserzählung. Das kommt in der Literatur zwar ab und an vor, hat mich hier aber ganz besonders begeistert. Konkret heißt das, dass der Leser im Buch mit den Schlussereignissen startet, um sich dann mit den Protagonisten bis zum Anfang vor-, bzw. zurückzutasten. Ganz am Ende folgt dann noch ein Kapitel im Jetzt, mit der Situation, mit der man das Buch begonnen hat. Ich hoffe, das klingt nicht allzu konfus, ist es nämlich nicht. Eine Geschichte in dieser Form zu erzählen, kommt für mich großer Kunst gleich. Denn alles muss passen, damit es funktioniert. Und es funktioniert hier ganz hervorragend. Ich habe mich am Ende gefragt, ob man "Bad Girls" folglich auch von hinten nach vorne lesen könnte und hätte es am liebsten sofort ausprobiert.

Im Buch geht es um die Freundinnen Jule und Imogen, ihre Beziehung zueinander, oder sollte ich besser sagen, Abhängigkeit voneinander. Was passiert gerade? Was ist schon passiert? Das waren wohl die zwei vordergründigsten Fragen, die ich mir während des Lesens stellte. Und das ist so spannend, dass ich "Bad Girls" nicht zur Seite legen wollte. Ein Buch, das man am Stück verschlingen kann. Vor allem Jule ist extrem schwer einzuschätzen. Weil man sie zuerst nur durch die Ereignisse am Anfang kennt, ergeben erst nach und nach alle Aussagen und Verhaltensweisen von ihr Sinn, werden Zusammenhänge klar.

"Bad Girls" sollte man nicht unterschätzen, denn einige Begebenheiten sind sehr krass und abgebrüht. Was hier mit der Zeit ans Licht kommt, erscheint ebenso banal wie tragisch, vielleicht auch ein bisschen überraschend. Es gab ein paar Seiten, die mir etwas lang wurden. Woran das genau lag, kann ich nicht sagen, denn sonst ist die Geschichte sehr mitreißend. Das ist aber auch die einzige Mini-Kritik. Für mich ein großartiges Lesen, das ich gerne wiederholten würde.

Das Fazit
"Bad Girls" ist definitiv nicht ohne und wirklich ganz schön bad. Das Buch hat mich von Anfang an gepackt und bis zum Ende nicht mehr losgelassen. Was sich hier nach und nach zusammensetzt, ist nicht nur spannend, sondern auch unheilvoll und entsetzlich. Annähernd perfekt wird die Geschichte dadurch, dass sie rückwärts erzählt wird. Das empfand ich als genial, und es verleiht dem Buch etwas Spezielles. Die Mischung aus (Psycho)-Thriller und Drama wurde für mich zu einem Lesehit. 4,5 von 5 Sterne gibt es von mir.


© Damaris Metzger, www.damarisliest.de


Ravensburger Buchverlag (Juni 2018) - Hardcover mit Schutzumschlag, 320 Seiten - 16,99 € [D]
Originaltitel: Genuine Fraud - Übersetzt von Franziska Jaekel - ab 14 Jahren



Du möchtest mir etwas zum Beitrag mitteilen?
Über einen Social-Media-Kanal des Blogs ist es schnell und einfach.