Montag, 29. Oktober 2018

High Fantasy wie sie sein soll! - "Die Krone der Dunkelheit" von Laura Kneidl


Was das Lesen betrifft, ist das Buchgenre High Fantasy wohl so etwas wie mein Steckenpferd. Nach Der Herr der Ringe, später Eragon und diversen Elfen-, Zwerge- und Orks-Romanen, begleitet mich dieses Genre immer wieder. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass sich das jemals ändern wird. An High Fantasy schätze ich die ganz eigene, oftmals magisch-altertümliche Welt, den Schmökerumfang vieler dieser Bücher und natürlich die Charaktere, die das Lesen zu einem Erlebnis machen.
Umso mehr freute ich mich, als ich in den Neuerscheinungen "Die Krone der Dunkelheit", das aktuellste Buch von Laura Kneidl, entdeckte. Nach Sichtung der Beschreibung war für mich klar, dass dies High Fantasy zu sein scheint, die wie für mich geschrieben ist. Mir war sofort klar, dass ich das Buch lesen möchte. Das habe ich inzwischen auch getan ... und mochte die Geschichte von der ersten bis zur letzten Seite. Wie zuerst fälschlich angenommen, ist "Die Krone der Dunkelheit" kein Einzelband, sondern wir als Trilogie erscheinen. Ich kann mich also noch auf zwei Nachfolgebände freuen.


Um was geht es im Buch? (Es wird nicht zu viel verraten) ...

Magie ist in Thobria, dem Land der Menschen, verboten - doch Prinzessin Freya wirkt sie trotzdem. Und das nicht ohne Grund. Vor Jahren wurde ihr Zwillingsbruder entführt und seitdem versucht Freya verzweifelt, ihn zu finden. Endlich verrät ihr ein Suchzauber, wo er sich aufhält: in Melidrian, dem sagenumwobenen Nachbarland, das von magischen Wesen und grausamen Kreaturen, den Elva, bewohnt wird. Gemeinsam mit dem unsterblichen Wächter Larkin begibt sich Freya auf den Weg dorthin und muss ungeahnten Gefahren ins Auge blicken.

Zur selben Zeit setzt die rebellische Ceylan alles daran bei den Wächtern aufgenommen zu werden, welche die Grenze zwischen Thobria und Melidrian schützen. Ihr gesamtes Dorf wurde einst von blutrünstigen Elva ausgelöscht, und Ceylan sehnt sich nicht nur nach Rache, sondern möchte auch um jeden Preis verhindern, dass so etwas noch einmal geschieht. Doch ihr Ungehorsam bringt sie bei den Wächtern immer wieder in Schwierigkeiten, bis sie schließlich bestraft wird: Sie soll als Repräsentantin an der Krönung des Fae-Prinzen teilnehmen. Dafür muss sie nach Melidrian reisen, in ein Land, in dem es vor Feinden nur so wimmelt.

Und während sich die beiden Frauen ihrem Schicksal stellen, regt sich eine dunkle Macht in der Anderswelt, welche Thobria und Melidrian gleichermaßen bedrohen wird ... (Text- und Coverrechte: Piper Verlag)


Wenn du an meiner vollständigen Meinung (die nicht spoilert) zu "Die Krone der Dunkelheit" interessiert bist, findest du hier meine Rezension dazu.



Auf der Frankfurter Buchmesse 2018 hatten Nicole von Favolas Lesestoff und ich die Gelegenheit Laura Kneidl zu treffen und ihr ein paar Fragen zu ihrem eben erst erschienenen Buch zu stellen.


"Die Krone der Dunkelheit" ist mittlerweile dein 9. Buch und deine erste High-Fantasy-Geschichte, und was bedeutet gerade diese Veröffentlichung für dich?

Es ist tatsächlich mein neuntes Buch. Die Veröffentlichung bedeutet mir sehr viel. Wer mir auf Social Media folgt, weiß, dass ich schon sehr lange an der Geschichte arbeite. Die Idee ist etwa von 2010/2011, als die erste Game of Thrones-Staffel lief. Ab 2014 begann ich intensiver daran zu arbeiten. Ich hatte bisher noch wenig Erfahrung im High-Fantasy-Genre. In meinen Jugendbüchern "Herz aus Schatten" und "Water und Air" zeichnet sich dieses Genre zwar schon ein bisschen ab, aber ich hatte diese Idee und ich wollte sie schreiben, wusste aber nicht, ob ich sie schreiben kann. Der Start von "Die Krone der Dunkelheit" war echt nicht leicht. Die erste 50-seitige Leseprobe war nicht richtig greifbar, ich habe zu viel erzählt statt den Leser die Geschichte erleben zu lassen. Danach habe viel Zeit ins Umschreiben investiert, und meine Beta-Leser waren irgendwann auch sehr genervt. Eine meiner Testleserinnen hat das erste Kapitel bestimmt 30 oder 40 mal lesen müssen.

Also würdest du "Die Krone der Dunkelheit" als deinen aufwändigsten Roman bezeichnen?

Ja, auf jeden Fall. Eben auch dadurch, dass es sich im Roman um eine sehr große Welt handelt. In "Herz aus Schatten" zum Beispiel hat man auch eine eigene Welt, aber die Location ist doch sehr überschaubar. Wenn man dann in "Die Krone der Dunkelheit" dieses ganze Land hat, die verschiedenen Kulturen und Religionen, und auch noch das Nachbarland, das im zweiten Teil noch mehr aufgegriffen wird, dann ist es definitiv aufwändiger, sich diese Dinge auszudenken.

Seit über fünf Jahren schreibst du Bücher für jugendliche und erwachsenen Leser und bist damit in verschiedenen Genres zu Hause. Hast du ein favorisiertes Buchgenre oder eine bevorzugte Altersgruppe, für die du schreibst?

Eigentlich nicht. Ich muss sagen, dass Fantasy wahrscheinlich immer mein Herzensgenre ist. Mit Fantasy hat es begonnen, zum Beispiel haben mich Twilight und City of Bones zum Schreiben gebracht. Darum fühle ich zur Fantasy eine ganz besondere Verbundenheit. Aber ich favorisiere es nicht eindeutig gegenüber New Adult. Ich mag den Wechsel sehr gerne, weil beide Genres andere Herausforderungen bereithalten.

Zuletzt haben wir noch ein paar Kurz-und-Knapp-Shorties, zwischen denen du dich entscheiden kannst:

Seelie oder Unseelie?   --->   Unseelie, trotz allem.

Hardcover oder Taschenbuch?   --->   Hardcover!

Lesen oder schreiben? --->   Beides. Man kann nur schreiben, wenn man auch liest.


Weitere spannende Fragen die Antworten von Laura Kneidl zu "Die Krone der Dunkelheit" findest du bei Favolas Lesestoff, nämlich genau hier ...


Die Reihe


"Die Krone der Dunkelheit" ist kein Einzelband, sondern wird als Trilogie erscheinen. Hier gibt es einen kleinen Ausblick auf die Folgebände "Magieflimmern" und "Götterdämmerung". Die Bücher erscheinen etwa im Jahresabstand im (Spät)-Sommer 2019 und 2020.