Montag, 22. Oktober 2018

"Die Krone der Dunkelheit" von Laura Kneidl



Das Thema
Magie ist in Thobria verboten - doch Prinzessin Freya wirkt sie trotzdem. Und das nicht ohne Grund. Vor Jahren wurde ihr Bruder entführt, seitdem versucht sie verzweifelt, ihn zu finden. Endlich verrät ihr ein Suchzauber, wo er sich aufhält: in Melidrian, dem sagenumwobenen Nachbarland, das von magischen Wesen bewohnt wird. Gemeinsam mit dem unsterblichen Wächter Larkin begibt sich Freya auf die gefährliche Reise dorthin.
Zur selben Zeit setzt die rebellische Ceylan alles daran bei den Wächtern aufgenommen zu werden, welche die Grenze zwischen Thobria und Melidrian schützen. Nicht zuletzt, weil sie Rache nehmen möchte an jenen blutrünstigen Kreaturen von jenseits der Mauer, die einst ihr ganzes Dorf ausgelöscht haben. Doch ihr Ungehorsam bringt Ceylan immer wieder in Schwierigkeiten.

© Klappentext-, Cover- und Zitatrechte: Piper Verlag


"Euer Bruder kann sich glücklich schätzen, Euch zu haben", sagte Larkin. Seine Worte klangen wie ein Kompliment, das Freya aber nicht annehmen wollte. Sie war nicht so selbstlos, wie er glaubte. Ja, sie liebte Talon, und sein Leben stand für sie an oberste Stelle, aber sie wollte auch keine Königin werden. Sie scheute sich vor der Verantwortung, der Aufmerksamkeit und vor ihrem eigenen Volk. Diese Last wollte sie auf die Schulter ihres Bruders laden, und daran war rein gar nichts Nobles oder Ehrenwertes. - S. 429


Das Leseerlebnis
Laura Kneidl hat schon einige Bücher geschrieben. Bücher für Jugendliche und für Erwachsene. Nun folgte mit "Die Krone der Dunkelheit" der erste High-Fantasy-Roman der Autorin und zugleich der Beginn einer dreibändigen Reihe. Warum ich das Buch lesen wollte? Weil meine Leseleidenschaft mit High Fantasy geschürt wurde und ich dieses Genre wahrscheinlich immer lesen möchte. Weil mich "Die Krone der Dunkelheit" alleine durch das Cover und die Kurzbeschreibung (mit zwei weiblichen Hauptcharakteren!) sofort für sich eingenommen hat. Und weil sich jetzt, nach Beendigung, meine Wünsche in Bezug auf das Buch bewahrheitet haben. Es kann sich wirklich sehen und lesen lassen!

Das Lesegefühl bei "Die Krone der Dunkelheit" war für mich nicht neu. Das machte aber gar nichts, denn es war die eigene Auslegung, die mich durch die Seiten trug. Auch hier gibt es eine phantastische Welt, mit Menschen, Fantasywesen und Magie. Eine wunderschön gezeichnete Umgebungskarte und Charakterplaketten - aber erst in der Buchmitte - sorgten dafür, dass ich mich sofort wohl mit dem Buch fühlte. Auch der Einstieg fiel mir leicht. Erzählt wird die Geschichte aus der Sichtweise diverser Charaktere, die alle eine entscheidende Rolle im Buch spielen. Das Hauptaugenmerk liegt aber auf Freya und Ceylan, deren Erlebnisse in zwei Handlungssträngen zum Mitfiebern einladen.

Genau dieses Augenmerk, auf die zwei weiblichen Hauptcharaktere, hat mir sehr gut gefallen. Ganz ohne viel Romantik und Liebesdrama. Das ist in diesem Buch (noch) kein großes Thema. Da wäre zuerst Freya, eine Prinzessin, die aus einem Land kommt, in dem Magie verboten ist. Sie möchte unbedingt ihren verschollenen Bruder finden und spürt ihn mithilfe eines verbotenen Zaubers auf. Um ihn zurückzuholen muss sie in das gefährliche magische Nachbarland reisen. Und dann geht es noch um Ceylan, die eine eine unsterbliche Wächterin werden will, um die Grenze zwischen dem Land der Menschen und der Fae zu schützen. Dabei verfolgt sie aber ganz eigene Ziele.
Ich kann auch gar nicht sagen, welchen Handlungsstrang ich lieber verfolgt habe. Großen Spaß hatte ich mit beiden. Irgendwann führen die verschiedenen Wege zusammen, jedoch (noch) nicht zwangsläufig zu einem Miteinander.

"Die Krone der Dunkelheit" liest sich durchweg mitreißend, oftmals spannend und anschaulich. So vergingen die mehr als 600 Seiten wie im Flug. Etwas Kritik habe ich am letzten Buchdrittel. Auch hier ist die Geschichte längenfrei, hätte aber etwas temporeicher und spritziger (vielleicht auch "böser") sein dürfen. Dass mich die Handlung generell kaum überraschen konnte, war für mich nicht weiter schlimm. Sie ist so gut durchdacht, und komplett frei von Ungereimtheiten, dass das Lesen eine Freude ist. Und ja, am Ende tritt die Situation ein, die wohl jeder Leser fürchtet: Ich wollte sofort (!) weiterlesen und muss nun leider noch ein bisschen warten.

Das Fazit
Mit "Die Krone der Dunkelheit" hat Autorin Laura Kneidl eine High-Fantasy-Geschichte geschrieben, bei der sich komplett das erfüllt, was man erwartet ... vielleicht sogar noch etwas mehr. Auch, wenn mein Leserherz gerne zuweilen etwas mehr Gefahr und Antiheldentum gehabt hätte, sind Charaktere und Welt wunderbar differenziert gestaltet. Man mag kaum aus der Geschichte auftauchen. Wer weiß, was da noch kommt? Zum Glück ist sie noch nicht zu Ende erzählt, es wird ganz sicher spannend weitergehen. 4 von 5 Sterne vergebe ich.


© Damaris Metzger, www.damarisliest.de


Piper Verlag (Oktober 2018) - Band 1/3 - Klappenbroschur, 640 Seiten - 15,00 € [D]



Reiheninfo Die Krone der Dunkelheit-Trilogie:

Band 1 - Die Krone der Dunkelheit
Band 2 - Magieflimmern, 2019
Band 3 - Götterdämmerung, 2020