Mittwoch, 12. September 2018

Buchzugänge vs. Buchabgänge im August 2018

Im Ferienmonat August sind die Kinder zu Hause, es war heiß und wir steckten in Urlaubsvorbereitungen. Es ging weit weg. Trotzdem habe ich mir gefühlt ein Buch nach dem anderen geschnappt und somit recht viel gelesen ... auch einige Kinderbücher für Damaris liest mini., die ich hier aber nicht mehr separat aufführe. Das konnte ich stark genießen, vor allem, weil einige richtig tolle Buchschätze dabei waren. Bisher startete der September lesetechnisch etwas langsamer und ruhiger.


Meine Buchzugänge im August - 9 Bücher



Die Hochhausspringerin von Julia von Lucadou
... kam ganz überraschend zu mir, worüber ich sehr froh bin. Mich hat da Buch sehr beschäftigt und es durfte schon an eine befreundete Bloggerin weiterziehen.
... erscheint im Oktober und klingt nach einem berührenden Leseerlebnis. Es geht um ein Mädchen, dass bald sein Augenlicht verlieren wird.
Sommerdunkle Tage von Alice Kuipers
... ist ein sehr mitreißender und tragischer Roman, mit einem tollen Twist am Ende.
Kompass ohne Norden von Neal Shusterman
... wird sicher ein anderes Lesen als alles, was man zuvor von diesem Autor gelesen hat. 
Wicker King von Kayla Ancrum
... ist ein Buch, dass ich ganz schlecht einschätzen kann, darum freue ich mich auch besonders darauf. Die Gestaltung ist beeindruckend gut gemacht.
Short von Holly Goldberg Sloan
... musste ich haben, weil ich die Geschichten dieser Autorin sehr schätze. Hier geht es um ein Mädchen, das über sich hinauswächst.
Unland von Antje Wagner
... war nach "Hyde" ein Muss! Auch wegen der großen Empfehlung von Anette/Katze mit Buch. Die Autorin schreibt unglaublich eindrücklich.
Thalamus von Ursula Poznanski
... ist der neue Jugendthriller der Autorin mit einem gruselig-spannenden Thema. Die Eleria-Trilogie von Ursula Poznanski gehört für mich zu den besten Jugenddystopien, die Thriller sind nicht (mehr) ganz meine Wahl. Ich bin gespannt.
... muss man einfach lesen, nachdem man das Thema gelesen hat. Es geht darum, dass im Buch jeder Mensch zehn Jahre seines Lebens Sklavenarbeit verrichten muss, wenn er nicht zum magisch begabten Adel gehört. Klingt sehr spannend.


Gelesen habe ich im August 10 Bücher (+ div. Kinderbücher)


        

Nacht aus Schatten und Saphiren: Einhorn Geschichten von Kerstin Arbogast ... schlummerte schon viel zu lange auf meinem Kindle. Das Buch besteht aus drei einzelnen Geschichten, jede für sich völlig anders, die es mir wirklich angetan haben. War klasse zu lesen und super geschrieben.
Spinster Girls: Was ist schon normal? von Holly Bourne ... ist ein Buch, das es versteht spaßig zu unterhalten und psychische Erkrankungen zu thematisieren. Hat mir gut gefallen und ich werde die Folgebände (in denen jeweils ein anderes Mädchen die Hauptrolle hat) ganz sicher lesen.
Beautiful Liars: Gefährliche Sehnsucht von Katharine McGee ... setzt die futuristische Geschichte voller Intrigen und Machtspielen, die im höchsten Wolkenkratzer der Welt spielt, sehr klasse fort. Ein super Schmöker!
Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren von Ali Benjamin ... ist ein sehr einfühlsames und bewegendes Buch, ein echter Buchschatz, den man gelesen haben sollte. Ich war sehr fasziniert von der Geschichte und bin es jetzt noch.
Die Hochhausspringerin von Julia von Lucadou ... ist die düster-intelligente Vision einer Gesellschaft, wie man sie niemals erleben will. Sprachlich brillant und wunderbar eindringlich (wenn auch manchmal etwas langsam) ist das Debüt der Autorin. Am Ende blieb ich fassungslos zurück.


        

Dark Palace: Zehn Jahre musst du opfern von Vic James ... war okay, jedoch war mir die Handlung teilweise zu ausschweifend-politisch, die Lovestory war unnötig. Das Thema ist sehr krass und anziehend, am Ende wird man wissen wollen, was im Folgeband passiert.
Nichts: Was im Leben wichtig ist von Janne Teller ... hat mich sprachlos zurückgelassen, und ich weiß auch nicht richtig, wie ich das Buch bewerten soll. War das jetzt mega-gut oder zu einfach viel zu krass? Ich finde die Geschichte jedenfalls so ungeheuerlich, dass ich das Buch nicht im Regal behalten will. Es beklemmt mich zu sehr.
Sommerdunkle Tage von Alice Kuipers ... ist eines der Bücher, das man am Ende am liebsten gleich nochmals lesen möchte. Es ist ein gefühlvoller, aber auch schmerzhafter Roman. Ich war sofort im Lesesog gefangen und wollte das Buch nicht zur Seite legen.
Das Gold der Krähen von Leigh Bardugo ... Was für ein Buch! So genial, dass ich einfach nur noch schwärmen möchte. Enorm gut und so vereinnahmend, dass man lacht, jubelt, zittert und weint. Hier stimmte für mich alles.
Wir haben Raketen geangelt von Karen Köhler ... habe ich im Magazin Generation Buch als Empfehlung gesehen und musst es folglich haben. Jede einzelne der Geschichten hat mich schwer begeistert, durch Ausdruck, Gefühl, komplett! Eine große Empfehlung für Leser von ganz besonderen (Kurz)-Geschichten. Für mich ist jedes weitere Buch der Autorin ein Muss.