Freitag, 6. April 2018

High Five - 5 Sätze/5 Adjektive zu "Timeless: Retter der verlorenen Zeit" von Armand Baltazar



cbj Verlag (Oktober 2017), Band 1,
Hardcover, 624 Seiten,
übersetzt von Tanja Ohlsen,
19,99 € [D]


Die Zeitkollision war eine Katastrophe kosmischen Ausmaßes, die Zeit und Raum aufspaltete und die Erde auseinanderriss. Die Überlebenden kommen aus den unterschiedlichsten Kulturen und Epochen. In dieser neuen Welt lebt Diego Ribera.

Doch nicht alle sind an einem friedlichen Zusammenleben in diesem neuen Zeitalter interessiert, und so wird Diegos brillanter Erfinder-Vater entführt. Er soll den Zeitbruch - und somit die letzten 15 Jahre - ungeschehen machen. Diego muss sich auf eine gefährliche Reise begeben, um seinen Vater, seine eigene Existenz und die Zukunft der Welt zu retten ... (Text-, Cover- und Zitatrechte: cbj Verlag)


Aus der großen Stille wurde die Erde wiedergeboren, aber anders, als wir es uns je vorgestellt hatten. Auf den weiten Ebenen tummelten sich Dinosaurier neben Wollmammuts und Millionen von Büffeln. Große Dampfschiffe und alte Segler fuhren in den Häfen zwischen den Beinen gigantischer Roboter hin und her. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft waren zusammengeworfen worden. Die Kontinente waren neu zusammengefügt, Meere neu gestaltet und Berge neu geformt worden. Dies war die Welt nach der Zeitkollision. - S. 7


5 zusammenfassende Sätze/Punkte zum Buch

  1. "Timeless: Retter der verlorenen Zeit" ist ein Buch, das auf den ersten Blick fasziniert ... und erst recht, wenn man es dann in die Hand nimmt. Es ist groß, richtig schwer, dazu unglaublich schön und hochwertig gestaltet. Und schon am Buchschnitt lässt sich erkennen, dass es auch innen etwas ganz Besonderes sein wird. Die Vorraussetzungen für ein tolles Leseerlebnis könnten hier nicht besser sein.
  2. Schon beim Start fällt auf, das Lesen hat hier ein gewisses Kinofeeling. Auf gefühlt fast jeder Seite wird die Geschichte von Bildern begleitet. Diese gehen manchmal über eine halbe Seite, meist aber sind sie eine komplette Buchseite/Doppelseite groß. Es kommt selten vor, dass mehrere Seiten am Stück nur Text enthalten. Jedes Bild stammt vom Autor selbst und wirkt wie eine Mischung aus Grafik und Fotografie. Ich war während des Lesens sehr beeindruckt, die Wirkung ist enorm.
  3. Manchmal, vor allem am Anfang, hat mich irritiert, dass die Bilder die Geschichte nicht nur begleiten und unterstützten, sondern stellenweise sogar ersetzen. Der jeweilige Abschnitt geht dann nicht im Text, sondern in Form des Bildes weiter, und ich hatte dann jeweils kurz das Gefühl, in der Geschichte würde eine kleine Lücke klaffen. Daran muss man sich also eventuell gewöhnen.
  4. Die Geschichte selbst ist sicherlich imposant, alleine durch die verschiedenen Zeitelemente (Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft), die durch einen Vorfall komplett nebeneinander existieren. Das hat schon etwas Mächtiges und Allumfassendes. Ich muss aber auch sagen, dass mich die Geschichte nach dem ersten Buchdrittel nicht mehr stark vereinnahmt hat. Sie ist komplex, aber kindlich. Vielleicht lag es aber auch an den Charakteren, ...
  5. ... diese sind eine bunte Mischung junger Jugendlicher, die gemeinsam ein Abenteuer erleben, bzw. eine Rettungsmission starten. Ihre Gefühle blieben mir zu sehr an der Oberfläche, wurden meist durch Streit, Auseinandersetzungen und "Ich-bin-toller-als-du" dargestellt. Hiervon war ich stellenweise genervt. So ist die Spannung zwar hoch, und durch die einzigartigen Bilder verblüffend real, die Geschichte bleibt trotzdem recht flach und langwierig. Vielleicht kommt die junge Zielgruppe damit besser zurecht.

5 Adjektive, die mir spontan zum Buch einfallen

beeindruckend, ungewöhnlich, kinoreif, langgezogen und verblüffend



Zusammengefasst vom Fazitbär:
Bilder sensationell, Geschichte mittelmäßig - so würde ich "Timeless: Retter der verlorenen Zeit" kurz und bündig zusammenfassen. Zusammengenommen ergibt diese Kombination dennoch ein beeindruckendes und kinoreifes Leseerlebnis, das jedoch stark von Alter und Lesevorlieben abhängig sein wird. Die Wirkung der Geschichte hat mich mit jeder Seite aufs Neue verblüfft. Das Abenteuer von Djego und seinen Freunden ist mit diesem Band abgeschlossen, es gibt jedoch einen Epilog, der darauf hindeutet, dass es weitergeht. Es lohnt sich, das Buch auszuprobieren. Faszination ist garantiert.


© Damaris liest.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Du möchtest mir etwas zu diesem Beitrag mitteilen? Dann los ... ich freue mich.