Mittwoch, 31. Januar 2018

Auf die Wunschliste! - Neuerscheinungen im Februar 2018

Auch im Februar erscheinen wieder einige Bücher, die sofort mein Interesse geweckt haben. Von manchen hatte ich bereits gehört, andere habe ich beim Stöbern entdeckt ... und alle sind für mich unwahrscheinlich reizvoll. Für elf Stück heißt es jetzt erst mal: Ab auf die Wunschliste!


Fantasy - Science Fiction - Schatzsuche

(erhalte genaue Buchinfos mit einem Klick auf das jeweilige Cover)


  

Montag, 29. Januar 2018

"Das Reich der sieben Höfe: Flammen und Finsternis" von Sarah J. Maas



Das Thema
Feyre hat überlebt. Sie hat Amarantha, die grausame Fae-Königin, besiegt und ist mit Tamlin an den Frühlingshof zurückgekehrt. Doch das scheinbar glückliche Ende täuscht. Tamlin verändert sich immer mehr und nimmt ihr allen Freiraum. Feyre hat Albträume, denn sie kann die schrecklichen Dinge nicht vergessen, die sie tun musste, um Tamlin zu retten. Und sie ist einen riskanten Handel mit Rhys eingegangen und muss nun jeden Monat eine Woche an seinem gefürchteten Hof der Nacht verbringen. Dort wird sie immer tiefer in ein Netz aus Intrigen, Machtspielen und ungezügelter Leidenschaft gezogen.

© Klappentext-, Cover- und Zitatrechte: dtv Verlagsgesellschaft


Sein Gesicht verdüsterte sich, als er die Hand nach mir ausstreckte, denn Tamlin war hinter mir aufgetaucht und schob diese Hand weg.
"Wenn du hier und jetzt von diesem Handel ablässt", sagte er zu Rhys, "gebe ich dir alles, was du verlangst. Alles."
Mir blieb das Herz stehen. "Hast du den Verstand verloren?"
Tamlin achtete überhaupt nicht auf mich.
Rhys hob lediglich eine Augenbraue. "Ich habe schon alles, was ich begehre." Dann ging er einfach um Tamlin herum, als wäre der High Lord des Frühlingshof nichts weiter als ein Möbelstück, und nahm mich bei der Hand. Und noch ehe ich mich verabschieden konnte, ergriff uns ein schwarzer Wind - und wir waren fort.
- S. 129


Das Leseerlebnis
Die Bücher von Sarah J. Maas sind als Jugendfantasy nicht nur in aller Munde, auch mich hat sie mit dem Reihenbeginn zu "Das Reich der sieben Höfe" als Fan gewonnen. Denn im Grunde ist es genau diese Art von (High)-Fantasy, die ich lesen möchte. Eine genial-erdachte Welt, vereinnahmende Charaktere und ein hohes Spannungslevel sprechen für sich. Somit war es gar keine Frage, ob ich auch den zweiten Teil "Flammen und Finsternis" lesen würde. Und ja, es ist schon richtig. In Anbetracht der Fortsetzungsereignisse, kommt einem Band 1 ein bisschen wie eine lange Einleitung vor, die auf ein bestimmtes Ziel in Band 2 hinsteuert. Das ist unglaublich fesselnd ... und prickelnd-gefühlvoll.

Samstag, 20. Januar 2018

"Mord erster Klasse: Der dritte Fall für Wells & Wong" von Robin Stevens



Das Thema
Nach den schockierenden Morden im Internat und auf Fallingford nimmt Hazels Vater seine Tochter und ihre Freundin Daisy mit auf eine Reise im berühmten Orientexpress. Klar, dass jeder ihrer Mitreisenden in der ersten Klasse etwas zu verbergen hat. Angeblich soll sogar ein Spion im Zug sein! Als ein Passagier ermordet aufgefunden wird, nimmt die Detektei Wells & Wong die Ermittlungen auf. Doch sie scheinen es mit einem Mörder zu tun zu haben, der sich einfach in Luft aufgelöst hat - und mit einigen anderen Spürnasen, die den Fall genauso entschlossen aufklären wollen.

© Klappentext-, Cover- und Zitatrechte: Knesebeck Verlag


Daisy hockte sich auf die Kante ihres Pritschenbetts und zog ein Buch aus ihrer Reisetasche. Eigentlich hätte es mich nicht wundern sollen, dass es Mord im Orientexpress war.
"Das kannst du nicht lesen, Daisy!" sagte ich.
"Nun hör aber auf. Natürlich kann ich", meinte sie. "Ich kann lesen, was mir passt. Außerdem bringt es uns vielleicht auf ein paar gute Ideen, wenn wir erst mit den Ermittlungen anfangen."
"Es wird aber keine Ermittlungen geben", widersprach ich.
"Das glaubst du", entgegnete Daisy.
- S. 39


Das Leseerlebnis
Mittlerweile sind wir beim dritten Teil der Reihe Ein Fall für Wells & Wong angekommen. Wo andere Geschichten bereits zu Ende erzählt sind, geht es hier erst richtig los. Denn es werden noch mindestens drei weitere Bücher über die charmanten 13-jährigen Schülerinnen, deren selbstgegründete Detektei die schwierigsten Fälle löst, folgen. Der dritte Fall von Daisy und Hazel heißt "Mord erster Klasse" und spielt auf einer Ferienreise im berühmten Orientexpress. Und ja, hierfür war der Ansporn tatsächlich Agatha Christies Roman "Mord im Orientexpress", der die Autorin schon immer fasziniert hat. Eine wunderbare Vorlage für das neueste Abenteuer der Detektei Wells & Wong

Mittwoch, 17. Januar 2018

"Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow" von Rainbow Rowell



Das Thema
Simon Snow ist der mächtigste Zauberer, den die Welt der Magie je hervorgebracht hat. Wäre da nur nicht die Tatsache, dass Simon völlig unfähig ist, seine magischen Kräfte zu steuern. Aber dafür ist ja Watford da, das Zaubererinternat. Für Simons Zimmergenossen Baz - Vampir aus angesehener Familie und Simon in freundlichem Hass zugetan - ist er, der Auserwählte, eine wahre Fehlbesetzung. Am liebsten würde Baz den Magie sprühenden Simon mit seinen spitzen Zähnen ein für alle Mal erledigen. Doch dazu kommt es nicht, vorerst zumindest. Denn die verfeindeten Jungs tun sich zusammen, um gemeinsam mit ihrer blitzgescheiten Schulkameradin Penelope den Mord an Baz' Mutter aufzuklären. Für Simon beginnt eine Achterbahn der Gefühle. Und die Welt der Zauberer steht fortan nicht nur in Liebesdingen kopf.

© Klappentext-, Cover- und Zitatrechte: dtv Verlagsgesellschaft


Als ich in diesem Sarg lag, kam ich dem Tod noch näher.
Ich ließ ihn an mich heran.
Nur, um nicht den Verstand zu verlieren. Nur, um es durchzustehen.
Und als ich merkte, dass ich mich zu weit entferne, hielt ich mich an dem fest, dessen ich mir immer sicher war –
Blaue Augen.
Bronzefarbene Locken.
Die Tatsache, dass Simon Snow der mächtigste lebende Zauberer ist. Dass ihn nichts verletzten kann, nicht einmal ich.
Dass Simon Snow lebendig ist.
Und ich hoffnungslos verliebt in ihn bin.
- S. 178


Das Leseerlebnis
Die Geschichte von Simon Snow stammt indirekt aus dem Roman "Fangirl". Obwohl man keines der Bücher gelesen habe muss, um das andere zu verstehen, wird der junge Zauberer Simon in "Fangirl" thematisiert, als Fanfiction. Diese Nebenstory hat die Autorin nicht losgelassen, und so bekam Simon seine eigene Geschichte. Näher muss man das auch gar nicht thematisieren, denn "Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow" ist für sich alleine großartig. Zum Glück durfte ich ein Buch wie dieses lesen, das es ohne einen anderen Roman wohl nicht gegeben hätte. Und dabei empfand ich gar nicht von Anfang an so. Das Buch legte für mich eine Transformation hin - von naja zu mega!

Dienstag, 16. Januar 2018

Dieses Buch bleibt im Regal #40

Eine Aktion von Damaris liest.
Ich bin sehr glücklich schon zum 40. Mal ein Buch vorzustellen, das unbedingt bei mir im Regal bleibt. Für immer. Was hat es mit dieser Aktion auf sich? Nicht jedem Buch ist ein Platz in meinem Regal sicher. Schon aus Platzgründen muss ich nach dem Lesen entscheiden, welche Bücher weiterziehen und welche einen Regalplatz bekommen. Das sind meist die besonderen Bücher, die mir ans Herz gewachsen sind, die ich nochmals lesen würde oder mit denen ich eine für mich wichtige Begebenheit verbinde. Bei der monatlichen Aktion "Dieses Buch bleibt im Regal" steht jeweils eines dieser Bücher im Rampenlicht.


Plötzlich Fee: Sommernacht


"Plötzlich Fee: Sommernacht" von Julie Kagawa - 16,99 € (HC) - Heyne fliegt

Sonntag, 14. Januar 2018

Buchzugänge vs. Buchabgänge im Dezember 2017

Im Dezember kommt bei mir immer alles auf einmal. Advent, Geburtstag, Weihnachten und Jahresabschluss. Obwohl ich mir jedes Jahr vornehme, es dieses Mal gemütlich oder ruhig oder besinnlich oder stressfrei oder ... (kann beliebig ergänzt werden) angehen zu lassen, ist der letzte Monat des Jahres generell sehr voll. Vor allem was die Familie angeht. Im letzten Jahr habe ich mich darum bewusst dafür entschieden, es auf den Blogs ruhig angehen zu lassen. Soll heißen, keine Aktionen und keine Adventskalender. Das hat erstaunlich gut funktioniert und ich habe viel gelesen ... und schöne Buchgeschenke gab es auch.


Meine Buchzugänge im Dezember 2017 - 7 Bücher



Samstag, 13. Januar 2018

"Café Morelli" von Giancarlo Gemin



Das Thema
Als der vierzehnjährige Joe erfährt, dass das Café seines geliebten Großvaters geschlossen werden soll, ist er entsetzt! Und schwört sich, alles zu tun, damit das nicht passiert. Das ist allerdings leichter gesagt als getan, denn die glorreichen Zeiten des Café Morelli scheinen vorüber. Doch zum Glück hat Joe nicht nur den italienischen Dickkopf seines nonno geerbt, sondern in seiner Cousine Mimi auch eine raffinierte Köchin, die mit ihren großartigen Gerichten die gesamte Straße in Verzückung versetzt. Ihr Geheimrezept: Es muss alles mit Liebe zubereietet sein. So weht durch das kleine walisische Viertel bald schon ein Hauch Dolce Vita.

© Klappentext-, Cover- und Zitatrechte: Königskinder Verlag


Nonno lächelte und nickte, genau in dem Moment, als die Tür zum Café geöffnet wurde und Joes Mam hereinkam. Sie knipste die Lichter aus und für einen Augenblick sah Joe das Café im Dunklen daliegen, bevor sie die Tür hinter sich schloss.
"Wieder in unglaublich hektischer Tag, der zu Ende geht", sagte sie mit einem Seufzer. Dann begrüßte sie Joes Dad mit einem Kuss.
Joe fing an den Tisch zu decken. "Du willst das Café also wirklich verkaufen, Mam?"
"Ja, Joe", sagte sie. "Das Café ist nicht mehr das, was es einmal war - schon seit Jahren nicht mehr. Es hat sich so viel verändert, seit ich jung war."
- S. 21


Das Leseerlebnis
Bücher des Königskinder Verlags empfinde ich als besonders. Immer, schon auf den ersten Blick. Und so klang auch "Café Morelli" nach einem schönen Leseerlebnis mit Charme und etwas Humor. Das war auch so, allerdings nicht nur. Wie viel mehr im Buch steckt, konnte ich vor dem Lesen noch nicht ahnen. Es war das letzte Buch, dass ich 2017 gelesen habe und gleichzeitig auch ein Highlight.

Montag, 8. Januar 2018

High Five - 5 Sätze/5 Adjektive zu "Feo und die Wölfe" von Katherine Rundell



Carlsen Verlag (September 2017),
Hardcover, 240 Seiten,
14,99 € [D]


Feo und ihre Mutter leben in einer kleinen Hütte im Wald. Sie wildern Wölfe aus, die einst als Glücksbringer an die St. Petersburger Oberschicht verkauft worden waren, aber jetzt zu groß und wild geworden sind. Nun auf einmal sollen die Wölfe nicht bloß ausgewildert, sondern getötet werden. Doch Feos Mutter weigert sich und wird von General Rakow gefangen genommen. Feo kann in letzter Sekunde entkommen. Gemeinsam mit drei Wölfen, einem Wolfsjungen und einer bunt zusammengewürfelten Kindertruppe macht sie sich auf den Weg, um ihre Mutter zu retten und dem General die Stirn zu bieten. (Text-, Cover- und Zitatrechte: Carlsen Verlag)


"Ihr seid gewarnt und die Warnung wird nicht wiederholt", sagte Rakow und scherte sich nicht um die offene Tür, durch die der Wind den Schnee hereinblies. "Unser Zar duldet es nicht, dass Wölfe, denen ihr das Jagen beigebracht habt, sein Wild reißen. Ab jetzt erschießt ihr die Wölfe, die euch aus der Stadt geschickt werden. So will es unser Zar."
"Nein!", sagte Feo. "Auf keinen Fall! Außerdem haben wir kein Gewehr! Sag es ihm, Mama!"
Rakow ignorierte sie. "Ihr sagt den abergläubischen Idioten, die euch diese dämlichen Haustiere schicken, dass ihr die Wölfe ausgewildert habt, und dann erschießt ihr die Tiere."
"Bestimmt nicht", erwiderte Marina, die so kreidebleich war, dass Feo sich innerlich wand.
- S. 20


5 zusammenfassende Sätze/Punkte zum Buch

  1. "Feo und die Wölfe" ist solch ein Buch, das ich beim ersten Blick auf das Cover lesen wollte. Es ist aber auch hübsch mit den kreisförmig angeordneten Elementen (passend zur Geschichte natürlich), und mit seinem Leinenrücken sieht das Buch auch noch sehr hochwertig aus. Erst danach hat mich die Inhaltsbeschreibung in meinem Entschluss bestärkt. Ein weiteres Buch der Autorin, "Zu Hause redet das Gras", berührte mich seinerseits so sehr, dass ich mir Feos Wolfsgeschichte nicht entgehen lassen wollte.
  2. Das Thema spricht an und passt perfekt in den Winter. Feo und ihre Mutter sind Wildwolfer. Sie wildern "zahme" Wölfe aus, die von den Reichen Russlands als Hauswölfe gehalten wurden, als Schoßhündchen aber doch zu gefährlich waren. Als der tyrannischer General Rakow möchte, dass die Wölfe erschossen statt ausgewildert werden, kommen Feo und ihre Mutter in böse Bedrängnis. Feos Mutter wird verschleppt. Es wird spannend und ging mir zu Herzen.
  3. Feo ist erst 12 Jahre alt, wurde von ihrer Mutter jedoch sehr mutig und selbstbestimmt erzogen. Sie ist sorgsam und geht ihren Weg selbst in Momenten der Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung. Auf der Suche nach ihrer Mutter, inklusive vieler Schwierigkeiten und Gefahren, hat sie die Unterstützung eines Jungen und dreier Wölfe. Dennoch hat Feo auch etwas Kindliches (und hoffnungsvoll Naives) an sich, das ich als Leserin gerne beschützen wollte. Sie hat mich stark für sich eingenommen.
  4. "Feo und die Wölfe" liest sich wie ein russisches Wintermärchen. Es folgt dem Schema Gut gegen Böse, ist hart und kalt, aber gleichzeitig herzerwärmend. Die Gewalt, die vor etwa 100 Jahren in Russland vorherrschte, und dem dortigen Machtsystem geschuldet war, sorgte bei mir oft für ein beklemmendes Lesegefühl. Manche Situationen sind brenzlig, vor allem für ein Kind. Es ist der kindliche Enthusiasmus von Feo und ihren Freunden, der immer einen Hoffnungsschimmer übrig lässt.
  5. Ob die Ereignisse gegen Ende und der eigentliche Schluss dann realistisch sind, sei jetzt einfach mal dahingestellt. Auch sie hatten etwas von einem Märchen. Für mich fühlte es sich so aber genau richtig an und ich konnte mich ganz herzlich mit den Protagonisten freuen.

5 Adjektive, die mir spontan zum Buch einfallen

frostig, düster, märchenhaft, gefühlvoll und ergreifend



Zusammengefasst vom Fazitbär:
Ein Buch wie "Feo und die Wölfe" ist wie geschrieben für die kalte Jahreszeit, denn es liest sich wie ein russisches Wintermärchen. Feos Erlebnisse sind spannend und sehr anschaulich, das Vorhaben, ihre Mutter aus den Händen eines verrückten Despoten zu befreien, scheint mehr als ambitioniert. Die Kombination aus Gefahrensituationen, kindlichem Enthusiasmus und kreativen Einfällen berühren stark. Wer gerne historische und gleichzeitig märchenhaft angehauchte Geschichten liest, wird mit "Feo und die Wölfe" großartige Lesestunden haben.


© Damaris liest.

Donnerstag, 4. Januar 2018

Aktion Stempeln - Rückblick auf den Januar 2015

Ein Aktion von Damaris liest.


Das neue Jahr ist da! Und auch in diesem schaue ich monatlich zurück auf meine Bücher, die ich vor drei Jahren gelesen haben. Heute also auf den Januar 2015. Ich möchte feststellen, welche mir IM KOPF GEBLIEBEN! und welche leider NICHT MEHR PRÄSENT? sind. Vor drei Jahren habe ich im Januar 4 Bücher und 4 E-Book-Kurzgeschichten gelesen.


    

Dienstag, 2. Januar 2018

"Die rote Königin" von Victoria Aveyard



Das Thema
Mares Welt wird von der Farbe des Blutes bestimmt. Sie selbst gehört zu den niederen Roten, deren Aufgabe es ist, der Silber-Elite zu dienen. Denn die - und nur die - besitzt übernatürliche Kräfte. Doch als Mare bei ihrer Arbeit in der Sommerresidenz des Königs in Gefahr gerät, geschieht das Unfassbare: Sie, eine Rote, rettet sich mit Hilfe besonderer Fähigkeiten!
Um Aufruhr zu vermeiden, wird sie als verschollen geglaubte Silber-Adlige ausgegeben und mit dem jüngsten Prinzen verlobt. Dabei ist es dessen Bruder, der Thronfolger, der Mares Gefühle durcheinander bringt. Doch von jetzt an gelten die Regeln des Hofes, Mare darf sich keine Fehler erlauben. Trotzdem nutzt sie ihre Position, um die aufkeimende Rote Rebellion zu unterstützen. Sie riskiert dabei ihr Leben - und ihr Herz ...

© Klappentext-, Cover- und Zitatrechte: Carlsen Verlag


"Sie haben Recht, Mare. Niemand sollte Mitleid mit mir haben." Ich höre die Bitterkeit in seiner Stimme und erschauere, als ich sehe, wie er zu Cal hinüberblickt. Sein älterer Bruder stahlt wie die Sonne und lacht mit seinem Vater. Als Maven sich wieder umdreht, ringt er sich ein Lächeln ab, doch in seinen Augen liegt eine überraschende Traurigkeit. [...]
Ich bin ein rotes Mädchen in einem Meer aus Silbernen, und ich kann es mir nicht leisten, Mitleid mit jemandem zu haben; schon gar nicht mit dem Sohn einer Schlange.
- S. 144


Das Leseerlebnis
Soweit ich das beurteilen kann ist "Die rote Königin", bzw. die Reihe Die Farben des Blutes, nicht nur in der Originalausgabe sehr erfolgreich. Auch im deutschsprachigen Raum werden die Bücher geliebt. Mittlerweile warten viele Leser schon gespannt auf Band 4 der Reihe. Warum ich erst so spät zum ersten Band gegriffen habe, weiß ich gar nicht, denn ich hatte das Buch immer auf meinem Leseschirm. Wie hat es mir nun gefallen? Definitiv gut! Obwohl ich mir selbst eingestehen muss, dass es mich noch mehr von den Socken gehauen hätte, wenn ich es im Erscheinungsjahr 2015 gelesen hätte.