Donnerstag, 30. November 2017

High Five - 5 Sätze/5 Adjektive zu "Als wir fast mutig waren" von Jen White



Carlsen Verlag (Juli 2017),
Hardcover, 320 Seiten,
14,99 € [D] - ab 12 Jahren


Stell dir vor, du bist zwölf Jahre alt und wirst von deinem Vater nach einem Streit an einer Tankstelle zurückgelassen, mitten in der Wüste von Arizona. Es ist mörderisch heiß, du hast Durst und eine kleine Schwester an deiner Seite, die nur Flip-Flops trägt und genauso große Sehnsucht nach eurer Mutter hat wie du. Aber immer, wenn du nicht mehr weiterweißt, holst du dein Notizbuch heraus und machst dir einen genauen Plan: Vertrau deinem Instinkt. Hör auf dein Herz. Sei mutig, wenn du kannst. - Dies ist die Geschichte von Liberty und ihrer kleinen Schwester Billie, die mehr als nur fast mutig sein mussten, auf ihrem abenteuerlichen Weg zurück nach Hause. (Text-, Cover- und Zitatrechte: Carlsen Verlag)


"Wieso näht man ihnen das Maul zu?", fragte ich. Ich konnte nicht glauben, dass Schlangenbeschwörer so etwas wirklich taten.
"Damit man nicht gebissen wird."
"Aber wie frisst die Kobra dann?", fragte ich.
"Sie kann nicht fressen", sagte Dad. "Am Ende stirbt sie."
Je älter ich wurde, desto mehr begriff ich, dass die Menschen alle möglichen dummen Sachen taten, nur weil sie es konnten.
- S. 73


5 zusammenfassende Sätze/Punkte zum Buch

  1. "Als wir fast mutig waren" hat als Grundthema den Konflikt, bzw. die Ungeheuerlichkeit, dass eine Vater seine seine 12 und 8 Jahre alten Töchter an einer Tankstelle zurücklässt - mitten im Nirgendwo. Diese Vorstellung bereitete mir solche Magenschmerzen, dass ich das Buch unbedingt lesen wollte. Wie kann so etwas passieren? Warum ist ein Mensch dazu fähig? Können die Mädchen sich helfen?
  2. Das Buch beginnt damit, dass die Schwestern Liberty und Billie an einer Tankstelle auf ihren Vater warten, der einfach davongefahren ist. Die Ältere, Liberty, hat schon den Verdacht, dass er nicht zurückkommen wird. Ihrer jüngeren Schwester Billie zuliebe,versucht sie die Situation zu entschärfen, um ihr nicht die Hoffnung zu nehmen. Der soziale und persönliche Hintergrund der Schwestern ist nicht einfach und sehr traurig. Die Mutter ist erst kürzlich tödlich verunglückt und die Nachbarin, bei der die Kinder zwischenzeitlich lebten, hat sie an den Vater übergeben, der mit seinen Töchtern den Sommer in einem Camper verbringen will um den Mittleren Westen der USA zu bereisen. Ein Roadtrip sozusagen. Doch das Verhältnis ist schwierig. Es geschieht das Undenkbare - der Vater lässt die beiden Mädchen in der Wüste sitzen.
  3. Die ganze Situation wirkte auf mich sehr bedrückend, gerade weil Liberty und Billie noch so jung sind. Liberty muss für ihr Alter von 12 viel zu viele Sorgen bewältigen, war schon immer Mutterersatz und muss Verantwortung übernehmen, die eine 12-jährige noch nicht kennen sollte. Billie wirkt eher unbeschwert, doch auch traumatisiert und etwas bockig. Mit dem Wissen um ihr junges Alter und ihren Hintergrund ist ihr Verhalten verständlich.
  4. Die Geschichte hat mich sofort gepackt, obwohl die Autorin auf eine plakative Darstellung verzichtet hat. Alleine der Einstieg und die Lebenssituation der beiden Mädchen gehen zu Herzen. Man möchte unbedingt, dass sie heil aus der Wüste kommen und die Geschichte ein gutes Ende nimmt. Zudem verhalten sich beide Mädchen sehr natürlich. Dass bei diesem Thema das Buch kein heiter-spaßiges Lesen ist, dürfte jedem klar sein.
  5. Weil Liberty die Situation schildert, inklusive diverser Rückblicke, wirkt die Geschichte zuweilen etwas distanziert und kühl, fast wie ein Bericht. Das ist ein Stilmittel, zeigt die Hilflosigkeit der Mädchen, und passt darum gut. Liberty vergleicht Menschen und Situationen immer mit Tieren und deren Eigenschaften. Das gibt einen guten Einblick in ihre Gedanken und Gefühle, ich empfand es aber manchmal als ausschweifend. Mit dem Ende war ich zufrieden. Es kam nicht unerwartet, liefert jedoch Erklärungen und für die Mädchen eine Lösung, die ich mir für sie gewünscht habe.

5 Adjektive, die mir spontan zum Buch einfallen

berührend, erstaunlich, packend, beklemmend und hoffnungsvoll



Zusammengefasst von Fazitbär:
"Als wir fast mutig waren" ist ein emotionales Leseerlebnis, ein tragischer Roman vor dem problematischen Hintergrund zweier Schwestern. Die Handlung fesselt schon alleine aufgrund des Themas, und die Geschichte berührt, weil kein Kind in die Situation kommen solle, von einem Elternteil unterwegs zurückgelassen zu werden. Die einfache Sprache ist manchmal kindlich-ausschweifend, aber authentisch, so, dass man Gedanken und Gefühle der Schwestern gut nachvollziehen kann. Es ist erstaunlich, wie viel Mut sie aufbringen, bis hin zu einem hoffnungsvollen Ende.


© Damaris liest.