Donnerstag, 29. Juni 2017

Meine bisherigen 10 Bücherhighlights aus 2017

Top Ten Thursday - eine Aktion von Steffis Bücher Bloggeria


Das erste Halbjahr 2017 ist schon wieder vorbei. Und heute werfe ich einen Blick auf meine 10 buchischen Highlights. Ich versuche es zumindest. Kurz, es waren mehr als 10. Gefühlt ist das immer so, darum fiel mir die Auswahl mal wieder schwer. Für folgende Buchhighlights des ersten Halbjahres habe ich mich entschieden ...


    

Salz für die See von Rutha Sepetys ist ein Herzensbuch und Pflichtlektüre für alle, die perfekt geschriebene Geschichten lesen wollen. Das Buch bewegt zutiefst, geht oftmals über die eigene Komfortzone hinaus und klingt lange nach. Es hat mich rundum begeistert.

Sofern das geht ist Ich gebe dir die Sonne von Jandy Nelson ein Drama zum Wohlfühlen. Das Buch bekam bei mir Lieblingsbuchstatus. Es ist so beeindruckend und wortgewaltig wie ich es bisher selten erlebt habe. Darum war ich auch hin und weg von der Geschichte. Lesen!

Witch Hunter: Herz aus Dunkelheit von Virginia Boecker ist der Abschlussband der Witch Hunter-Dilogie. Damit habe ich erneut feststellen müssen, wie sehr ich historische Fantasy liebe. Band 2 ist gefühlt noch ein kleines Stückchen (aber unwesentlich) besser als Band 1, hat ein irre gutes Lesegefühlt und alles, was man sich von einem Fantasybuch für Jugendliche wünscht. Es geht (fast) nicht besser!

Ein ganz feines Buch ist Ein bisschen wie Unendlichkeit von Harriet Reuter Hapgood. Die Geschichte ist tatsächlich fast ein bisschen perfekt und hat einen ganz, ganz großen Charme. Dazu schrullig-einzigartige Charaktere und ein wunderbares Thema.

Ebenfalls ein zweiter Band, der mir noch besser gefiel als der Vorgänger, ist P.S. I still love you von Jenny Han. Die Hauptprotagonistin Lara Jean muss man einfach gern haben. Ihre Geschichte ist so herzlich und originell, auch humorvoll und turbulent, und hat mich damit völlig mitgerissen.


    

Eigentlich hätte mich Als ich dich suchte von Lauren Oliver nicht überraschen sollen, denn ich liebe die Geschichten der Autorin. Hat es aber trotzdem, ich fand es unglaublich gut. Das Lesefeeling war so düster und atmosphärisch, dass es mich ungemein fesselte. Die Charaktere sind perfekt. Komplett begeistert hat mich dann das Ende. Es ist eines mit Wow-Effekt!

Hundert Stunden Nacht von Anna Woltz hat nicht nur den klassischen New York-Charme, es hat dazu eine zauberhafte Geschichte, die einzigartig und lustig ist, aber auch nachdenklich stimmt. Bei mir bleibt das Buch für immer im Regal.

"Zorn und Morgenröthe" war ein sehr, sehr großes Highlight für mich und hat mich begeistert wie lange kein Buch davor. Der Abschlussband Rache und Rosenblüte von Renée Ahdieh ist ebenfalls ein filmreifes Leseerlebnis mit einer klasse romantischen 1001-Nacht-Geschichte. Ich war am Ende tatsächlich traurig, dass die Reihe nun beendet ist.

Nicola Yoon konnte mich schon mit "Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt" begeistern. Ihr aktuellen Buch The Sun is also a Star: Ein einziger Tag für die Liebe klingt vielleicht für manche Ohren kitschig, ist es aber null! Das Buch ist so beeindruckend wie ein Regenbogen, wirft Fragen auf, die tiefer gehen und ist herrlich romantisch und humorvoll. Die Lesestimmung (New York!) ist wunderbar.

Der Koffer von Robin Roe hat mich auf eine emotionale Achterbahnfahrt geschickt. Ich war während des Lesens tieftraurig und gleichzeitig hoffnungsvoll froh. Das Thema ist schlimm und geht so zu Herzen, dass es manchmal schwer ist, weiterzulesen. Trotzdem steht die Geschichte für Liebe, Hilfsbereitschaft und Hoffnung. Das Buch ist, meiner Meinung nach, eines der besten!



Zum Schluss würde mich deine bisherigen Buchhighlights 2017, oder auch generelle Lieblingsbücher, interessieren. Fällt es dir auch so schwer zu entscheiden?