Montag, 13. März 2017

"Diabolic: Vom Zorn geküsst" von S. J. Kincaid



Das Thema
Nemesis ist eine Diabolic, sie wurde vom Imperium gezüchtet, um stark zu sein, keine Gefühle und vor allem kein Mitleid zu kennen. Ihre einzige Aufgabe ist es, den Menschen zu beschützen, für den sie erschaffen wurde. Schon in jungen Jahren wird Nemesis auf das Mädchen Sidonia geprägt, gehört seitdem zur Dienerschaft der Familie und ist für Sidonias Sicherheit zuständig.
Mit den Jahren erfährt Nemesis, dass das Imperium auf Lügen, Machtspiele und Intrigen aufgebaut ist. Und sie stellt fest, dass sie nicht gefühllos ist. Dies könnte ihr zum Verhängnis werden, als sie an den Imperialen Kaiserhof reisen muss und dort der Grausamkeit der Herrscherfamilie ausgesetzt ist.

© Cover- und Zitatrechte: Arena Verlag


"Sie wird mich mögen?"
"Schon heute Abend ist sie deinen beste Freundin."
"Und dann ist sie nicht mehr so zornig?" fragte Sidonia mit leiser Stimme.
"Nun ja, den Diabolics ist eine erhöhte Aggression eingepflanzt - die Nemesis aber nicht mehr gegen dich richten wird. Bald bist du der der einzige Mensch im großen, weiten Universum, den sie jemals lieben wird. Aber sollte dir jemand wehtun wollen ... der muss sich vorsehen."
- S. 15


Das Leseerlebnis
"Diabolic: Vom Zorn geküsst" kann sich sehen, bzw. lesen lassen! Das Buch ist so nervenaufreibend und spannend, dass ich es kaum zur Seite legen wollte. Zum Glück hatte ich die Buchbeschreibung vor dem Lesen wieder vergessen. Sie hätte mir einiges der Lesefreude genommen. Denn leider, und das muss ich anfügen, nimmt der Klappentext viel zu viel der Spannung vorweg, propagiert außerdem eine zu erwartende und präsente Lovestory, wo es vielmehr um Macht und Intrigen geht. Die Handlung verliert ihr großes Plus, die Unvorhersehbarkeit. Also bitte, lies dieses Buch, ohne dich von der Beschreibung beeindrucken zu lassen. Lies sie nicht, denn die Handlung ist großartig!

Die Galaxie, die die Autorin hier erschaffen hat, hat einiges zu bieten. Sie ist umfassend und komplex. Das ist zwar ganz typisch für einen Science-Fiction-Roman, für ein Jugendbuch benötigt es doch eine Weile, bis man einen Überblick hat, die Imperialen Strukturen, Religionen und Machtverhältnisse kennt. Trotzdem kann man sich kaum von den Seiten lösen, da die Geschichte ab Beginn ultimativ spannend ist. Ich war gleichermaßen fasziniert sowie erschrocken vom System, der Hinterhältigkeit und Brutalität der Imperialen Galaxiebewohner und ihrem Kampf um Macht. Mitten hinein gerät Nemesis, eine Diabolic, die eigentlich nicht mehr existieren dürfte und menschliche Gefühle entwickelt, die sie normalerweise nicht haben dürfte. Sie ist eine Waffe, tödlich und gefährlich, schwebt aber selbst immer in unmittelbarer Gefahr. Das verspricht Spannung auf jeder Seite, und so ist es auch.

"Diabolic" ist zwar ein Jugendbuch, liest sich aber nicht sehr jugendlich. Ich hatte zu keiner Zeit das Gefühl eine Geschichte mit minderjährigen Hauptcharakteren zu lesen, obwohl sie das laut Handlung sind. Seitens Gewalt legt das Buch die Messlatte enorm hoch, es ist brutal und geht körperlich und gefühlsmäßig hart zur Sache. Dass Nemesis als Diabolic sehr gefährlich ist und jederzeit töten oder verletzten kann (wird!), erfährt man gleich zu Beginn des Buches. Etwas störend empfand ich, dass das laufend wiederholt wird, und Nemesis sich in fast jedem Kapitel zum Töten bereit macht, sobald sie nur schief angeschaut wird. Als müsste ich ständig daran erinnert werden wie gefährlich sie ist. Das wirkt künstlich und wäre angesichts der eindrücklichen Handlung nicht nötig gewesen.

Falls das überhaupt möglich ist, steigert sich die Spannung zum Ende nochmals enorm. Es wird überaus aufregend und völlig unvorhersehbar. Das ist psychologisch so gut ausgearbeitet, so voller Überraschungen und Wendungen, dass man sich nie sicher sein kann, ob die Situation so bestehen bleibt oder man beim eigentlichen Ende angekommen ist. So geht Lesespaß hoch zehn!

Das Fazit
"Diabolic: Vom Zorn geküsst" ist mega spannend, voller Intrigen und Machtspiele, und damit nervenaufreibend-unvorhersehbar (wenn man den Klappentext nicht kennt!). Die Handlung ist auffallend und individuell, der galaktische Weltenentwurf sehr gut und komplex ausgearbeitet. Wer einen Roman mit Anspruch, eindrücklichen Charakteren und hohem Suchtpotenzial sucht, und dazu eine gewalttätige Handlung nicht scheut, kann hier gar nichts falsch machen. Von mir gibt es 4 von 5 Sterne.


© Damaris Metzger, www.damarisliest.de


Arena Verlag (Januar 2017) - Hardcover mit Schutzumschlag, 488 Seiten - 18,99 € [D]
Originaltitel: The Diabolic - Übersetzt von Ulrich Thiele - ab 14-17 Jahren