Mittwoch, 4. Januar 2017

"Young Elites: Die Gemeinschaft der Dolche" von Marie Lu



Das Thema
Als Adelina Amouteru vier Jahre alt war, wütete das Blutfieber in ihrem Heimatland Kenettra und sie erkrankte daran. Während die Erwachsenen an dem Fieber starben, bekamen viele Kinder, die es überlebten, Makel. So färbten sich Adelinas schwarze Haare zu einem sonderbaren Silber, ihr Gesicht wurde auf einer Seite entstellt.
Seither gilt sie als ein Malfetto, ein mit Zeichen und Makeln behafteter Mensch. Von der Inquisition Kenettras werden Malfettos unterdrückt, von der Gesellschaft werden sie verachtet. Als sich Adelina der Gemeinschaft der Dolche anschließt, einer Elite von Malfettos mit besonderen Gaben, wird sie von der Inquisition gejagt. Denn die Gemeinschaft der Dolche kann die Machtverhältnisse des Landes umkehren.

© Cover und Zitatrechte: Loewe Verlag


Er streckt die Hand aus und streicht mir eine Haarsträhne von der entstellten Seite meines Gesichts. "Du hast ein gutes Herz", sagt er. "Aber die Dunkelheit in dir drückt alles andere nieder; dein Drang, zu töten, zu zerstören und Rache zu üben, ist stärker als dein Verlangen danach, zu lieben, zu helfen und im Hellen zu wandeln. [...]" - S. 389


Das Leseerlebnis
Autorin Marie Lu hatte mich vor ein paar Jahren mit ihrer Legend-Trilogie begeistert. Ich weiß noch wie heute, welch emotionales und teilweise überwältigendes Lesegefühl ich damals hatte. Erstmals bekam ein Mittelband den Lieblingsbuchstatus von mir. Verständlich also, dass der erste Band ihrer neuen Trilogie von mir heiß ersehnt wurde. "Young Elites: Die Gemeinschaft der Dolche" hat wirklich etwas ganz Eigenes an sich. Und während des Lesens war ich zwar angetan, aber auch zwiegespalten. Jetzt, wenn ich das Buch differenziert Revue passieren lasse, zeigen sich die die Besonderheiten der Geschichte sehr deutlich.

Schon auf den ersten Seiten registriert man die hochwertige und sehr passend gewählte Sprache. Immer wieder ist sie mit gut platzierten Betonungen ausgestattet, die mich stark in die Erzählung Adelinas hineinzogen.
Die Geschichte spielt in einer eigenen Fantasy-Welt. Zusammen mit der Weltkarte, hat diese einen ausdrucksstarken Touch, wirkte auf mich altertümlich-aristokratisch mit einem Hang zum Luxus und italienischem Flair. Diese Mischung macht großen Spaß. Gleichzeitig ist die Welt aber auch sehr gewalttätig und intrigant. Menschen mit den Zeichen eines Malfettos sind der Willkür und Brutalität der Inquisition ausgesetzt. Verständlich, dass die Gemeinschaft der Dolche, ein Zusammenschluss elitärer Malfettos, daran etwas ändern möchte. Doch auch deren Verhalten und angestrebte Machtwechsel sind zwielichtig und gewalttätig.

Bei Hauptprotagonisten Adelina war ich hin- und hergerissen. Vordergründig kann sie einem wirklich leid tun. Wie Personen, allen voran ihr Vater, mit ihr umgehen ist nicht fair und schwer zu ertragen. Das hinterlässt ein beklemmendes Gefühl und zeigt, in welche Umstände Menschen mit Makeln gedrängt werden. Anfangs wirkt Adelina noch schüchtern und unsicher, auch wankelmütig. Dennoch hat sie ein rebellisches Wesen, verstrickt sich in Lügen und Geheimnisse. Sie umgibt eine Dunkelheit, anfangs noch schwach, die mit der Zeit immer stärker wird und wächst. Adelina erfreut sich am Leid, das sie anderen zufügen könnte oder kann, und sie verlangt nach Rache. Damit hat die Autorin eine Protagonistin geschaffen, die sich zur Superschurkin entwickeln könnte.

"Young Elites: Die Gemeinschaft der Dolche" beginnt sehr interessant und ist wunderbar zu lesen. Es gibt aber durchaus Abschnitte, die etwas Durchhaltevermögen verlangen. Mir persönlich waren die Fantasyparts und ihre Auslegung zuweilen etwas zu üppig. Sehr atemberaubend, in eine unerwartete Richtung gehend, wird die Geschichte im letzten Drittel des Buches. Nach diesem Ende erwarte ich für die Folgebände Großes.

Das Fazit
"Young Elites: Die Gemeinschaft der Dolche" ist ein Buch, das auf eine ganz eigene Art mitreißt und noch lange in Gedanken ist. Das hat mir sehr gut gefallen. Es folgt keinem gängigen Schema, keinem klassischen Lovestoryplot, und die Protagonisten sind hier mal nicht lieb und anständig und auch nicht klar in Gut und Böse unterteilt. Die Richtung, die die Geschichte einschlägt, weiß zu überraschen und verspricht eine Entwicklung, die sehr fesselnd sein wird. Für Fans phantastischer Jugendbücher ist "Die Gemeinschaft der Dolche" der Beginn einer Muss-Reihe!


© Damaris Metzger, www.damarisliest.de


Loewe Verlag (Januar 2017) - Band 1/3 - Hardcover mit Schutzumschlag, 416 Seiten - 18,95 € [D]
Originaltitel: The Young Elites - Übersetzt von Sandra Knuffinke und Jessika Komina - ab 14-17 Jahren



Reiheninfo Young Elites-Trilogie:

Band 1 - Die Gemeinschaft der Dolche
Band 2 - Das Bündnis der Rosen
Band 3 - Die Herrschaft der Weißen Wölfin