Freitag, 10. Juni 2016

Review zu "Ein Teil von uns" von Kira Gembri



Arena Verlag (März 2016),
Hardcover/SU, 328 Seiten,
14,99 € [D]


Ein Draufgänger, der sich von einem Risiko ins andere stürzt - das wäre der 19-jährige Aaron gerne. Stattdessen sitzt er seit seinem Nierenversagen fünfzehn Stunden pro Woche im Krankenhaus und erlebt Abenteuer nur im Kopf. Nia hingegen kann auf Abenteuer gut verzichten. Vor lauter Angst, ihre strengen Eltern zu enttäuschen, geht sie lieber gar keine Risiken mehr ein. Klar, dass es nicht gerade Liebe auf den ersten Blick ist. Aber keiner von beiden hätte sich je träumen lassen, dass ein Streit im Krankenhaus sie zum Abenteuer ihres Lebens führen könnte - und bis ans andere Ende der Welt ... (Text-, Cover und Zitatrechte: Arena Verlag)


"Ich bin erst dann sehr erfreut, wenn du mitsamt deinem Klemmbrett einen Abflug machst", sage ich steif. "Am besten bis ans andere Ende der Welt!"
"Gutes Stichwort", gibt er zurück. "Kommst du mit?"
- S. 70


Meine Meinung
Kira Gembris Jugendbücher sind für mich ein Lesemuss. Jedes davon, ohne den Klappentext oder das Thema zu kennen. Ihre Geschichten sind von der Art, wie ich sie am liebsten lese. Sie enthalten ein ernstes Thema, das man nicht in jedem Buch liest, einen unschlagbar treffsicheren Humor und eine Lässigkeit, die das Lesen zum Vergnügen macht. Gäbe es einen Stempel für Bücher mit "garantiertem Lesespaß", hier wäre er wieder einmal angebracht.

Nia und Aaron verschlägt es gemeinsam nach Australien. Natürlich nicht von heute auf morgen, und auf keinen Fall mit Logik zu erklären. Denn Aaron verbringt seine Wochentage wegen Nierenversagens im Krankenhaus, und Nia tut alles, um ihren strengen Eltern gerecht zu werden. Abenteuer gehören da nicht dazu. Wie das Schicksal die beiden zusammenführt, das ist wieder einmal klasse erzählt und geht zudem unter die Haut. Ich war von Anfang an begeistert von der Geschichte, dem Werdegang und vor allem der eingebauten Situationskomik mit viel Wortwitz. Diesen mit der Ernsthaftigkeit der Situation zu verbinden ist eine echte Begabung. Der Stil ist pfiffig, der Plot ausgereift. Obwohl ich das ganze Buch ohne Längen verschlungen habe, fiel es mir etwas schwerer, die Zeitpanne der Australienreise zu umfassen. Das ist der größte Teil der Geschichte, wirkt aber kürzer als gedacht. Das erste Buchdrittel gefiel am besten.

Aber was wäre eine tolle Geschichte ohne aussagekräftige Charaktere? Nicht viel Wert. Zum Glück sind die beiden Hauptcharaktere perfekt Beispiele der Vielschichtigkeit. Auch die Nebencharaktere haben das gewisse Etwas, zum Beispiel eine chaotische Liebenswürdigkeit oder grummelige Freundlichkeit.
Sofort sympathisch ist Aaron, der immer den Sunnyboy und cool-witzigen Typen raushängen lässt, sich aber durch seine Krankheit mit Dingen beschäftigen muss, die ein gesunder Mensch sich nicht mal vorstellen mag. Das frustriert und erschöpft ihn, was er nach außen hin nicht zeigt.
Ein etwas kantigerer Charakter ist Nia. Sie versucht das Leben zu erfüllen, das ihre Eltern für sie geplant haben. Richtig zufrieden, und vor allem glücklich, ist sie damit nicht. Obwohl sie ein großes Herz hat, ist sie auch sehr dickköpfig und direkt. Dadurch eckt sie oft an.

Mit einer Lovestory rechnet der Leser natürlich, und diese gibt es auch. Nicht sofort, langsam und völlig plausibel, mit einem sehr schönen Ende. Das große Knistern fehlt aber. Ich konnte nachvollziehen, wie sich die Beziehung zwischen Aaron und Nia entwickelt, wie sich Gefühle aufbauen, jedoch wirkt ihr Miteinander meist neckend-kumpelhaft. Gestört hat mich das nicht, ich empfand es eher erfrischend und interessant, auf diese Weise an eine Geschichte heranzugehen.

Fazit
"Ein Teil von uns" ist ein launiges Buch, das man kaum zur Seite legen will. Es ist herrlich lustig, super recherchiert und eindrucksvoll umgesetzt. Die Verknüpfung von Ernsthaftigkeit, Spontanabenteuer und Humor ist beispielhaft. Die Chemie zwischen den Hauptprotagonisten stimmt, die Lovestory wirkt unverbraucht, nicht vordergründig romantisch. Am Ende wartet man schon sehnsüchtig auf das nächste Buch. Verdiente 4,5 von 5 Punkte gibt's von mir.

@ Damaris Metzger, damarisliest.de