Freitag, 12. Februar 2016

Rezension zu "Infernale" von Sophie Jordan



Verlag: Loewe Verlag (Februar 2016)
Originaltitel: Uninvited
Übersetzer: Ulrike Brauns
Reihe: Band 1/2, ab ca. 14-17 J.
Ausführung: Hardcover/SU, 384 S.
ISBN: 978-3785581674
17,95 € [D]

Genre: Dystopie, Zukunftsthriller

© Cover- und Zitatrechte: Loewe Verlag


Das Thema
Davy Hamilton lebt ein perfektes Leben, mit perfekten Eltern, an einer perfekten Schule und mit perfekten Freunden. Das ändert sich schlagartig, als sie positiv auf das Mördergen HTS getestet wird. Ab jetzt wird sie vom Großteil der Gesellschaft mit Argwohn betrachtet, gemieden oder geächtet. Sogar ihre Freunde wenden sich von ihr ab. Davy will nicht hinnehmen, dass ihre Gene verantwortlich für ihre Zukunft sein sollen. Doch ihre Situation verbessert das nicht. Im Gegenteil, sie wird immer schlimmer.

Die Rezension

Der Anfang: Ich habe schon immer gewusst, dass ich anders bin.

Dass Sophie Jordan aufregende Geschichten schreiben kann, hat sie bereits mit der Firelight-Trilogie unter Beweis gestellt. Damals in packender Romantasy-Manier, widmet sich ihr neues Jugendbuch einem tieferen Thema. Neben der spannenden Handlung beschäftigt es sich mit der Frage, ob die Gene eines Menschen dessen Zukunft vorherbestimmen. Das Buch ist ein Zukunftstriller, der die Anfänge einer sich dystopisch entwickelnden Gesellschaft zeigt.

Am Anfang der Geschichte steht eine Lovestory, die sich (zum Glück) sehr schnell in eine andere Richtung entwickelt. Überhaupt läuft vieles anders als gedacht - sehr schön. Im Mittelpunkt steht Davy, ein waschechtes Wunderkind, deren Talente nach ihrem positiven HTS-Gentest nichts mehr wert sind. Wirklich bemerkenswert ist die Entwicklung, die sie durchmacht. Zwar kratzen ihre Gedanken (in punkto Liebe) teilweise am Kitsch und drehen sich in Bezug auf das Mördergen oft im Kreis, dennoch entwickelt sie sich von einer eingeschüchtert-verstörten Person zu einer Persönlichkeit mit starkem Willen. Dadurch ist sie die eindeutige Identifikationsfigur der Geschichte.
Komplett ohne Stereotypen kommt "Infernale" nicht aus. Die Geschichte funktioniert trotzdem, und die handelnden Personen sprechen die komplette Gefühlspalette des Lesers an.

"Sie bekommen eine Chance. Eine. Aber sobald Sie jemanden verletzen oder sich in irgendeiner Weise bedrohlich oder gewalttätig aufführen, werden Sie markiert." Er tippt sich an den Hals. "Ein Verstoß von Ihnen, ein Wort von mir und schon tragen Sie das H. Ich bin mir sicher, Sie haben es bereits gesehen." - S. 43

"Infernale" hat eine Geschichte, die den Leser mit sich reißt. Mitreißend, das bedeutet hier im wahrsten Sinne des Wortes, dass es fast unmöglich ist, sich von den Seiten zu lösen. Bei einigen Szenen fallen einem schier die Augen aus dem Kopf, man ist entsetzt, wozu Menschen in der Geschichte fähig sind. Andere Teile der Handlung sind wie das Unglück, bei dem man nicht wegsehen kann. Das Buch ist sehr hart, mit viel Action und Spannung. Mit der Zeit wird die Geschichte immer vielschichtiger, und geht in eine Richtung, die man nicht direkt erwartet. Am Ende ist sie an einem Punkt angelangt, an dem man am liebsten sofort weiterlesen möchte.
Einen ganz besonderen Impuls geben die kurzen Zwischensequenzen, die nach jedem Kapitel folgen. Diese haben nicht immer etwas mit dem unmittelbaren Geschehen zu tun, geben aber einen eindrücklichen Blick auf die Umstände. Gänsehaut garantiert.

Das persönliche Fazit
"Infernale" habe ich mit einem Knoten im Magen gelesen. Die Umstände, in die Davy gerät, sind grausig und machen wütend und hilflos zugleich. Ich war nicht nur ein Mal entsetzt. Da schadet es auch nicht, wenn die Gedanken der Hauptperson sich oft im Kreis drehen und manch einer der Charaktere nicht weit entfernt von gängigen Stereotypen agiert. Die Geschichte entwickelt sich vielschichtig, immer eindrucksvoll, und liest sich äußerst spannend. Das Buch ist so mitreißend, dass man es nur schwer (bis unmöglich) zur Seite legen kann. Definitiv bemerkenswert! 4 Sterne.


Aufmachung: 4 / 5
Handlung: 4,5 / 5
Charaktere: 4 / 5
Lesespaß: 5 / 5
Preis/Leistung: 4,5 / 5

© Damaris Metzger, www.damarisliest.de



Reiheninfo Infernale-Dilogie:

Band 1 - Infernale