Montag, 4. Januar 2016

Rezension zu "Silber: Das dritte Buch der Träume" von Kerstin Gier



Verlag: FJB (Oktober 2015)
Originaltitel: -
Übersetzer: -
Reihe: Band 3/3, ab ca. 14 J.
Ausführung: Hardcover/SU, 464 S.
ISBN: 978-3841421685
19,99 € [D]

Genre: Urban Fantasy

© Cover- und Zitatrechte: FISCHER FJB


Das Thema
Livs Mutter und Graysons Vater möchten bald heiraten. Schlicht und familiär soll es sein. Doch da hat das Bocker, Biest in Ocker und Großmutter der Familie, ganz andere Pläne und engagiert kurzerhand einen Hochzeitsplaner. Außerdem steht zwischen Liv und Henry die nächste Ebene ihrer Beziehung an. Kurzerhand verstrickt sich Liv in einen Schlamassel, der für mächtig Wirbel zwischen Henry und ihr sorgt.
Gleichzeitig wird die Traumwelt immer gefährlicher. Diverse Personen benehmen sich seltsam. Sie scheinen selbst im Wachzustand zu träumen und von jemandem manipuliert zu werden. Gibt es den Dämon doch? Livs Verdacht bestätigt sich schnell. Sie und ihre Freunde haben allerhand zu tun, um die drohende Katastrophe abzuwenden.

Die Rezension

Der Anfang: "Lassen Sie uns über Ihren Dämon reden. Haben Sie in dieser Woche seine Stimme gehört?" Er lehnte sich zurück, faltete die Hände vor seinem Bauch und sah sie abwartend an.

Auch wenn es schon oft erwähnt wurde, die Silber-Trilogie IST die optisch schönste Buchreihe für fantasybegeisterte Jugendliche und All Age-Leser. Der Abschlussband toppt das nochmals mit einem spiegelnden Silbereinband und einer (Innen)-Gestaltung, die ihren Meister erst noch finden muss. Die Augen kommen aus dem Staunen nicht mehr heraus. Und inhaltlich? "Silber: Das dritte Buch der Träume" hat eine recht einfach Handlung und einfache Lösung. Trotzdem, das Buch macht großen Spaß und kann mit liebenswerten Charakteren und dem ausgeprägten Humor punkten.

Der dritte Teil startet mit einem gruseligen Intro über eine Sache, die man am Ende des Vorgängerbandes erfahren hat und die sich nun manifestiert. Das ist äußerst spannend - ein echter Gänsehaut-Anfang. Und auch sonst passiert sehr viel. Neben persönlichen Missgeschicken und Trubel in ihrer Familie, muss Ich-Erzählerin Liv mit den Problemen in der Traumwelt klarkommen, Rätsel lösen und immer das Ziel - Unheil abzuwenden - im Blick behalten. Die Traumwelt hat sich vollständig etabliert und ist dem Leser in Fleisch und Blut übergegangen. Dennoch liest sich die Geschichte fluffig und locker, machmal etwas einfach. Der Spannung schadet das nicht und richtig kompliziert wird es nie. "Silber: Das dritte Buch der Träume" ist ein sehr reizvolles Lesevergnügen.

Rasmus war der Name des asthmatischen Chow-Chows unserer Nachbarn gewesen, den ich gehundesittet hatte. Für hundert Rand die Stunde war ich mit ihm, einem Mops namens Sir-Barks-Alot und unserer eigenen Hündin, Buttercup, spazieren gegangen. 
"Rasmus", wiederholte Henry, und ich nickte erleichtert. Klang doch ganz gut. Es gab schlimmere Namen für erfundene Exfreunde. Sir-Barks-Alot, zum Beispiel. - S. 21

Obwohl die Charaktere äußerst liebenswert gehalten sind - alle auf ihre Weise, selbst die bösen - muss man sich damit abfinden, dass nicht mehr jedem die Aufmerksamkeit zuteil wird, die noch im ersten Band vorhanden war. Das deutete sich zwar schon an, ändert sich in diesem letzten Band aber tatsächlich nicht mehr. Manch zwischenmenschliche Beziehungen gerät dadurch etwas oberflächlich.
Absolut ungeschlagen ist der Humor des Buches. Das Lesen macht solch großen Spaß, dass die Zeit wie im Flug vergeht. Kichernd und schmunzelnd liest man sich von Kapitel zu Kapitel.
Das Ende der Reihe kommt schnell und geht schnell vorbei, hinterlässt jedoch ein überaus zufriedenes (und etwas schadenfrohes) Gefühl. Alleine das Personenverzeichnis am Schluss, mit all den lustigen Internas, ist Gold wert!

Das persönliche Fazit
"Silber: Das dritte Buch der Träume" hat mich unterhalten und amüsiert wie lange kein Buch mehr. Liv (und ihre Schwester Mia!) bezaubert komplett, und auch optisch ist das Buch ein Traum - ungeschlagen! In der Tat geht die Geschichte recht simpel zu Ende und manch zwischenmenschliche Beziehung wäre ausbaufähig gewesen. Andererseits hat diese Art des Lesens durchaus ihren Reiz, ist wenig kompliziert und herrlich kurzweilig. Der entwaffnende Humor setzt dem Buch die (Silber)-Krone auf. 4 Sterne!

Aufmachung 5 / 5
Handlung: 4 / 5
Charaktere: 4 / 5
Lesespaß: 4,5 / 5
Preis/Leistung: 4,5 / 5

© Damaris Metzger, damarisliest.de



Reiheninfo Silber-Trilogie:

Band 3 - "Silber: Das dritte Buch der Träume"