Dienstag, 22. September 2015

Rezension zu "Dreams of Gods and Monsters: Zwischen den Welten" von Laini Taylor



Verlag: FJB (Juli 2015)
Originaltitel: Dreams of Gods and Monsters
Übersetzer: Anna Julia und Christine Strüh
Reihe: Band 3/3, ab ca. 14-17 J.
Ausführung: Hardcover/SU, 784 S.
ISBN: 978-3841422323
16,99 € [D]

Genre: Urban Fantasy

© Cover- und Zitatrechte: FISCHER FJB


Das Thema
Der grausame Imperator Jael ist mit tausend Eliteengeln in die Menschenwelt geflogen, was dort für Überraschung und Chaos, aber auch Ekstase sorgt. Jael erwartet von den Menschen Huldigungen und Unterstützung in Form von Massenvernichtungswaffen. Damit will er nach Eretz zurückkehren und die restlichen Chimären ein für alle Mal auslöschen.
Karou will dem Imperator die Stirn bieten, um danach als Wiedererweckerin vielen Chimärenseelen ein neues Leben zu geben. Sie hat eine kleine Armee, und zusammen mit Akivas Seraphim-Truppe könnten sie eine Allianz gegen den Jael bilden. Doch Chimären und Seraphim sind nach wie vor verfeindet. Selbst wenn es ihnen gelingt, die Differenzen beizulegen, und sich gemeinsam gegen den Feind zu stellen, sind sie diesem immer noch hoffnungslos unterlegen.

Die Rezension

Der Anfang: Herzrasen und schreiendes Blut, wild und tosend und jagend und allesverzehrend und schrecklich, schrecklich, schrecklich ...

Mit "Dreams of Gods and Monsters" bekommt die gefeierte Zwischen den Welten-Trilogie ihren Abschluss. Mit knapp 800 Seiten ist das Lesevergnügen für ein Jugendbuch enorm. Der Leser bekommt, im Verhältnis gesehen, viel Buch für wenig Geld. Autorin Laini Taylor sorgt für manche Überraschung, präsentiert einen fulminanten Abschlussband und kreiert eine Geschichte, die mit ihrer Komplexität kein Ende zu kennen scheint.

Sie schauten einander an. Jeder könnte es sehen. Engelfreundin. Bestienfreund.
Sollen sie uns doch sehen.
Es war Leichtsinn, Wahnsinn, aber nach allem, was sie durchgestanden hatte, kümmerte sie das nicht. Akivas Augen strahlten Hitze und Licht aus, und Karou wollte sie so lange wie möglich auf sich spüren. Morgen: die Apokalypse. Heute Nacht: Sonnenschein. - S. 248/249

Der Einstieg in die Geschichte von "Dreams of Gods and Monsters" überlappt sich mit den Schlussszenen aus dem Vorgängerband "Days of Blood and Starlight". Das ist eine Besonderheit, die sehr gut gefällt. Man erlebt bereits Gelesenes aus anderen Blickwinkeln, erfährt aber gleichzeitig viel Neues. Die Handlung beginnt mit einer völlig neuen Protagonistin, deren Werdegang im Verlauf Geschichte absolut fesselnd konzipiert ist, und die eine entscheidende Rolle im Abschlussband spielt.

Die Zwischen den Welten-Trilogie hat eine bedeutsame Liebesgeschichte als Basis. Chimäre Karou und Seraphim Akiva gehören zu verfeindeten Völkern, dürfen sich nicht lieben und sehen in ihrer Liebe doch einen möglichen Neuanfang für eine friedliche Welt. Das klingt episch - und das ist es auch! Erstaunlich, dass ein Großteil der kompletten Geschichte ohne ein Zusammensein der beiden Hauptcharaktere auskommt. Das ändert sich auch im Abschlussband nicht. Karou und Akiva verzehren sich nacheinander, es werden ihnen aber so viele Steine und Hindernisse in den Weg gelegt, dass sie einfach nicht zusammenkommen können. Der Leser findet sich in einer weitschweifigen Urban Fantasy-Welt mit sehr komplexer Haupt- und Hintergrundgeschichte. Romantische Momente zwischen Karou und Aktiva sind rar. Kitsch findet man überhaupt nicht. Gerade das macht den besonderen Reiz der Geschichte aus, die in ihrer Umsetzung völlig eigene Wege geht.

In seinem Lächeln, in seinen Augen und in seinem Warten - er wartete immer noch - sah sie sein wahres Wesen, und es war ihr vertraut. Stärke und Anmut, Einsamkeit und Sehnsucht.
Und Hoffnung.
Und Zögern. - S. 676

"Dreams of Gods an Monsters" besitzt eine solch formvollendete und üppige Sprache, wie man sie nicht allzu oft antrifft. Das ist schon hohe Kunst! Die auktoriale Erzählform verlangt ein hohes Maß an Aufmerksamkeit, hält den Leser jedoch mit viel Spannung und Dramatik, feinem Humor und überraschenden Wendungen beider Stange. Der Abschlussband ist lang und ausführlich. Jeder Erzählstrang wird detailliert zu Ende erzählt. Man schwankt zwischen dem Wunsch, einige Handlungsstränge zu kürzen und genau so noch ewig weiterzulesen. Der Ideenreichtum und die kreierte Welt sind im phantastischen Jugendbuch kaum zu übertreffen. Genau so muss das sein!

Das persönliche Fazit
Der Abschluss der Zwischen den Welten-Trilogie "Dreams of Gods and Monsters" hat mich viel Durchhaltevermögen gekostet (es war total umfangreich!) und mich gleichzeitig begeistert (es war einfach episch!). Sehr akkurat und konsequent bringt die Autorin ihre Geschichte zu Ende. Sie hinterlässt eine Trilogie, die im Gedächtnis bleibt und die man in dieser Form kein zweites Mal findet. Es ist sehr willensstark, dass sie ein Ende findet, das es den Charakteren nicht einfach macht, den Leser aber vollkommen zufriedenstellt. Alles andere wäre unglaubwürdig. Lesen, durchhalten, begeistern lassen! 5 Sterne.

Aufmachung: 5 / 5
Handlung: 4,5 / 5
Charaktere: 4,5 / 5
Lesespaß: 4,5 / 5
Preis/Leistung: 5 / 5

© Damaris Metzger, damarisliest.de



Reiheninfo Zwischen den Welten-Trilogie:

Band 3 - "Dreams of Gods and Monsters"