Freitag, 4. Juli 2014

Buchzugänge vs. Buchabgänge vs. Geflüster im Juni 2014

Immer wieder freitags .... nein, immer wieder, am Anfang eines neuen Monats, ist es bei mir Zeit für die Monatsstatistik der vergangenen Wochen. So, wie bei vielen meiner Bloggerkollegen auch. Ich behaupte, dass sicher 80-90% der Literatur- und Buchblogger Statistiken schreiben. Mehr oder weniger regelmäßig. Aber warum machen wir das? Ist es nicht langweilig, auf vielen Blogs dieselben (bzw. ähnliche) Beiträge zu lesen? Diese Frage kommt immer wieder auf und ich kann sie für mich selbst sehr gut beantworten.

Ich gehöre zu den regelmäßigen Statistikschreiberlingen und zwar monatlich. In erster Linie schreibe ich diese Monatsaufstellungen für mich. Weniger wegen der Zahlen, umso mehr, um einen Überblick über meine Lesejahre zu haben. Und ja, ich schaue mir auch meine älteren Monatsstatistiken immer wieder gerne an, erinnere mich dann ganz besonders an das Gelesene.
Genauso gerne schaue ich bei anderen Bloggern nach den jeweiligen Lesemonaten. Auch hier geht es mir nicht darum, Zahlen zu vergleichen. Man bekommt einige Anregungen und Tipps oder wird an Bücher "erinnert", die man schon längst lesen wollte. 

Für die äußere Form wählt jeder Blogger ein anderes Erscheinungsbild. Manche komplett ohne Buchcover oder Fotos - reine Listen -, andere geben sich richtig viel Mühe und verschönern ihre Beiträge aufwändig. Ich schaue mir gerne Cover an, visuell behält man dann einfach mehr. Darum gehören diese für mich unbedingt in meine Monatsstatistik. Dann haben ich für mich entschieden, meine Buchzugänge und Buchabgänge zusammenzulegen. Ich zeige also meine neuen Bücher und ebenso die gelesenen - in einem Beitrag. Dafür gibt es bei mir keine separaten Neuzugangsbeiträge.

Statistikbeiträge sollen Spaß machen und informieren - mich selbst, meine Bücherfreunde und Leser. Darum wird es bei mir noch lange Zeit heißen: Immer wieder freitags, sorry, am Anfang eines neuen Monats, gibt es hier "Buchzugänge vs. Buchabgänge" (und manchmal auch Geflüster).


Meine Buchzugänge vom Juni 2014 - 5 Bücher:




Stigmata: Nichts bleibt verborgen ist nicht mehr auf dem Foto. Den gruseligen Jugendthriller habe ich innerhalb kurzer Zeit verschlungen, jetzt darf ihn eine andere Bloggerin lesen.

Vernichtet, bzw. neu Bezwungen (Abschlussband der Gelöscht-Trilogie) und Silber: Das zweite Buch der Träume (Band 2 der Silber-Trilogie) gehörten zu den heißesten Neuerscheinungen im Juni. Mussten darum auch sofort gelesen werden. Zwei sehr gute Bücher!
Schicksalsbücher sind gerade im Trend. Einer da oben hasst mich darf sich auch zu dieser Kategorie zählen. Ich lese diese Art von Büchern sehr gerne, weil sie den Blick öffnen und oft sehr tief gehen.

Der Wald der träumenden Geschichten ist ein Kinderbuch und erinnert mich an die Bücher von J.K. Rowling (Harry Potter), Michael Ende (Die unendliche Geschichte) oder auch C.S. Lewis (Narnia). Ich bin gespannt, ob sich das Buch überhaupt in eine Schublade stecken lässt. Es erscheint im August.


Buchabgänge - gelesen habe ich im Juni 7 Bücher:




Clockwork Princess von Cassandra Clare ... ist der Abschlussband der Chroniken der Schattenjäger. Super Bücher, ganz klar. Dazu ein geniales Ende (wobei am Ende irgendwie jede der Hauptfiguren glücklich und zufrieden war). Außerdem ist es klasse, wie manches mit den Chroniken der Unterwelt, die ja viel später spielen, zusammenhängt. Letztere gefallen mir jedoch noch ein ganzes Stück besser, haben für mich einen größeren Coolnessfaktor und ich mag die Hauptcharaktere lieber.
Einer da oben hasst mich von Hollis Seamon ... handelt von dem 17-jährigen Richie, der seine letzten Tage in einem Sterbehospiz verbringt. Das Buch hat eine sehr eigene Ausdruckskraft und ist zum Teil auch etwas ungewöhnlich. (meine "Einer da oben ..."-Review gibt's hier)
Der eine Kuss von dir von Patrycja Spychalski ... gehört zu den Bücher, die ich immer wieder lesen könnte. Einfach darum, weil die Geschichte so lebensnah rüberkommt. (meinen "Der eine Kuss von dir"-High Five gibt's hier)
Bezwungen von Teri Terri ... war ein sehr guter Abschlussband und macht die Gelöscht-Trilogie zu einem Lesehighlight im Dystopie Genre. Unbedingt lesen! (meine "Bezwungen"-Rezension gibt's hier)



Stigmata: Nichts bleibt verborgen von Beatrix Gurian ... ist ein sehr besonderes Leseerlebnis. Schon weil die mysteriöse Geschichte durch viele gruslige Fotos ergänzt wird. Die Gestaltung dieses Einzelbandes ist erstklassig. (meine "Stigmata: Nichts bleibt verborgen"-Rezension gibt's hier)
Silber: Das zweite Buch der Träume von Kerstin Gier ... hat die Geschichte über die herzige Liv Silber sehr humorvoll und spaßbringend fortgesetzt. Optisch gehört das Buch zu den schönsten seit immer! (meine "Silber: Das zweite Buch der Träume"-Rezension gibt's hier)
Bird und ich und der Sommer, in dem ich fliegen lernte von Crystal Chan ... ist ein sehr leises und sehr besonderes Buch. Die Gefühle der 12-jährigen Hauptprotagonistin Jewel trafen mich sehr tief und ich war beim Lesen stellenweise sehr traurig und befangen. (meine "Bird und ich ..."-Review gibt's hier)


Highlights: Alle (!) meine gelesenen Juni-Bücher waren sehr gut und komplett unterschiedlich (mitreißend, tragisch, echt, eindringlich, gruselig, humorvoll, tiefgründig). Als Highlight entscheide ich mich für "Bird und ich und der Sommer, in dem ich fliegen lernte". Nicht, weil ich beim Lesen den größten Spaß hatte, sondern weil mir das Buch doch näher geht, als erwartet. Ich hatte die Geschichte komplett anders eingeschätzt und muss mir noch überlegen, wie ich meine Rezension dazu formuliere.

Lowlights: Gibt's im Juni keine!