Mittwoch, 28. Mai 2014

Rezension zu "Zwei in einem Zelt" von Annette Roeder



Verlag: Fischer Sauerländer (April 2014)
Originaltitel: -
Übersetzer: -
Reihe: - , ab ca. 14-16 J.
Ausführung: Hardcover, 272 S.
ISBN: 978-3737350679
12,99 € [D]

Genre: Jugendbuch

© Cover- und Zitatrechte: Fischer Sauerländer


Das Thema
Leo (von seiner Tante auch gerne "Bub" genannt) ist glücklich. Seit genau sieben Stunden ist er mit seiner Angebeteten Leah zusammen (das hofft Leo zumindest). Schließlich schmachtet er sie seit über vier Jahren an. Zugegeben, Leah war nicht mehr ganz nüchtern als sie Leo gefragt hat, ob sie direkt nach einer Party noch Zelten gehen wollen, aber Leo kommt diesem Wunsch natürlich sofort nach. Spontan werden Zelt, Gaskocher und eine Geburtstagsüberraschung für Leah zusammengepackt und auf geht's nach Italien. Was die Traumfrau allerdings noch nicht weiß ... auch Leos Schwester Nele und Großtante Nanni (immerhin schon 90 Jahre alt) sind mit von der Partie. Wird er trotzdem Leahs Herz restlos erobern können?

Die Rezension

Der Anfang: Kurz nach Kufstein beginnt Dante zu kotzen. Noch klingt von der Rückbank nur ein kehliges Keuchen - doch ich kenne ihn: In ein paar Sekunden [...] haben wir den Salat. Vielmehr: Die Suppe.

"Zwei in einem Zelt" - das klingt nach Urlaub, Sommer und Liebe. Genau das darf man auch vom Buch erwarten (nur vielleicht etwas anders als gedacht). Der Klappentext liest sich lustig und so stellt man sich auf ein lockeres, humorvolles Jugendbuch ein. Wieder richtig. Doch auch hier wird man überrascht, positiv. Leos Campingurlaub mit seiner Angebeteten, samt Anhang, gehört zu den witzigsten und warmherzigsten Jugendbüchern seit langer Zeit.

Leo, der Ich-Erzähler der Geschichte, ist ein obersympathisches Goldstück und ein hoffnungsloser Romantiker. Er schwärmt schon seit Ewigkeiten für seine Traumfrau Leah und jetzt, da die beiden so etwas wie zusammen sind, drehen sich seine kompletten Gedanken darum, wie er Leah glücklich- und es ihr recht machen kann. Sehr unsicher ist er bei der Sache, wie Leah es aufnehmen wird, dass Schwester und Tante mit zum Zelten kommen. Als Leser tut er einem schnell leid, denn man erfährt ziemlich bald, aus welchem Holz die Traumfrau geschnitzt ist. Hier hat man Leo gegenüber einen echten Vorteil, im Laufe des Buches wird er noch einige Lektionen lernen. Einen festen Platz im Leserherz hat er aber von Anfang bis Ende.

Nun öffnet die Königin die samtigen Lippen ... und verkündet ihre Entscheidung: "Scheiß drauf, was soll's. Wir ziehen das jetzt durch."
Ich zerfließe in Millionen - ach, was sage ich: in Milliarden einzelner Glücksmoleküle. Sie empfindet genau wie ich: Hauptsache, wir sind zusammen!
"Hauptsache, weg von zu Hause!" sagt Leah und hebt ihre Mundwinkel zu einem Lächeln, für das Da Vinci die Mona Lisa übermalt hätte. - S. 20

Der Humor im Buch ist erstklassig. Sehr jugendlich frisch und unbedarft, man ist ständig am schmunzeln und lachen. Alleine die Geschichte ist schon lustig und dazu kommt dann noch eine gute Portion Situationskomik. Ab Beginn wird es turbulent, wirklich lustig und sehr herzlich. Die humorvolle Geschichte verbindet die Autorin mit einem herrlich Sommer- und Campingfeeling. Ja, genau so! denkt man des Öfteren und erkennt sich in manchen Situationen sogar wieder (vor allem, wenn man gerne Campen geht).
Eine schöne und lustige Besonderheit sind ins Schriftbild eingefügte Sprechblasen und die zeitweilige "Einmischung" der 90-jährigen Tante Nanni. Diese erzählt dem Leser, dass sie das Buch ja eigentlich nur Korrektur liest, hat aber während Leos Erzählperspektive allerlei Gründe sind dazwischenzudrängen.

Die eigentliche Geschichte in "Zwei in einem Zelt" endet nach etwa 210 Seiten, ist damit recht kurz, aber ein wahrer Pageturner und ein echtes Wohlfühlbuch. Sie hat genau die richtige Länge und wird zu einem guten Ende gebracht. Es folgt diverses Bonusmaterial (genau wie bei einer DVD), welches direkt mit der Handlung zu tun hat. Eine tolle Idee!
Trotz des Wohlfühlcharakters und der humorvoll-turbulenten Geschichte, wird im Buch eine ernstes, geschichtliches Thema aufgegriffen. Das gelingt super! So spricht die Handlung nicht nur das Herz an, sondern offenbart auch einen Part, der zum Nachdenken und Erinnern einlädt.

Das persönliche Fazit
"Zwei in einem Zelt" hat meine Erwartungen nicht nur komplett erfüllt, sie wurden sogar noch übertroffen. Zum einen bekam ich eine humorvolle, turbulente Sommer(love)story präsentiert, die herrlich anrührt und dem Buch durch einige Besonderheiten das gewisse Etwas verleiht. Zum anderen gehört "Zwei in einem Zelt" zu den warmherzigsten Jugendbüchern seit langem. Leo ist ein wunderbarer Charakter! Zum Glück erkennen das am Ende auch die anderen Buchcharaktere und ich konnte ihnen vollkommen zustimmen. Ich habe viel gelacht, geschmunzelt und war gerührt. Ein Buch, das man lückenlos genießen kann. 5 Sommer-Sterne!

Aufmachung: 4 /5
Handlung: 5 / 5
Charaktere: 4,5 / 5
Lesespaß: 5 / 5
Preis/Leistung: 4,5 / 5

© Damaris Metzger, damarisliest.de