Montag, 29. Juli 2013

High Five - 5 Sätze/5 Adjektive zu "Verlieb dich nie in einen Vargas" von Sarah Ockler



cbt (August 2013),
Hardcover/SU, 416 Seiten,
16,99 € [D]


Jude Hernandez hat eine Menge von ihren Schwestern gelernt, aber die wichtigste Regel lautet: Verlieb dich nie in einen Vargas! Sogar einen Blutseid hat sie darauf geschworen. Jetzt lebt Jude als einzige der Schwestern noch bei ihren Eltern, es ist der letzte Sommer vor dem College. Um ihren kranken Vater aufzuheitern, hat sie einen jungen Mechaniker angeheuert, der das Vintage-Motorrad ihres Vaters reparieren soll. Kann sie etwas dafür, wenn er gut aussieht? Und unerwartet süß ist? Und Emilio Vargas heißt? Schließlich handelt es sich um eine reine Geschäftsbeziehung und von einer Vargas-Flirtattacke lässt sie sich schon mal gar nicht durcheinander bringen. Aber Judes eiserne Abwehr erhält erste Risse. Wird zum dritten Mal ein Vargas das Herz einer Hernandez brechen? (Text- und Bildquelle, sowie Zitatrechte: cbt Verlag)


Emilio und seine Brüder waren zu Mittelstufenzeiten öfter Gegenstand von Jude-und-Zoe-Schmachtorgien gewesen als die Cullens, die Lightwoods oder irgendwelche anderen geheimnisvollen, wenngleich erfundenen bösen Jungs, für die wir damals geschwärmt hatten [...]. - Jude, S. 44


5 zusammenfassende Sätze/Punkte zum Buch

  1. Oh klasse, ein neues zeitgenössisches Jugendbuch, mit Romantikeinschlag, von cbt! Allein diese Tatsache gab bei mir schon mal den ersten Pluspunkt. Und die Punkte häuften sich an und wurden immer mehr, bis das Buch dann am Ende - als großes Ganzes betrachtet - für mich so ziemlich perfekt war. Ich kann es uneingeschränkt empfehlen.
  2. Dabei könnte sich der geneigte Leser anfangs etwas schwer tun, in die Story hineinzufinden (ich zeige hier mit dem Finger ganz bewusst auf mich selbst). Jude Hernandez ist, gerade am Anfang, schon etwas speziell. Munter drauflos erzählt sie die Geschichte in der Ich-Form, mit vielen Gedankenstrichen und einem schon fast übertriebenen Humor und witzigen Wort-zu-Satz-Verkettungen. Hinter Jude steckt aber ein sehr sensibles Mädchen, die in ihrem letzten Sommer vor dem College eine große "Last" auf den Schultern tragen muss. Ihr Vater ist schwer krank und den ganzen Tag über unter Judes Aufsicht. Während der Geschichte habe ich sie immer mehr bewundert und konnte ihre Gefühle vollkommen verstehen.
  3. "Verlieb dich nie in einen Vargas" ist keine echte Bad Boy-Lovestory, hält aber anfangs (vollkommen gewollt) diesen Touch aufrecht, mit dem auch schon Simone Elkeles mit ihrer Du oder ...-Reihe großen Erfolg hatte. Mädchen verliebt sich, natürlich ungewollt, in einen "verbotene" Jungen. Grübchenlächeln, Motorrad, Narben, Vorgeschichte - alles inklusive. Die Entwicklung der Geschichte geht aber viel tiefer und rührt am Ende zu Tränen. Sarah Ockler hat hier eine Buch geschrieben, das ein trauriges Familiendrama und eine süße Lovestory glaubhaft miteinander verbindet.
  4. Emilio Vagas, der verbotene Herzensbrecher, haut am Anfang natürlich schon ab und an mit Sprüchen um sich, die ihn als echten Bad Boy kennzeichnen. Ich habe viel gegrinst und geschmunzelt. Aber auch seine Geschichte geht tiefer. Er geht rührend und sehr selbstständig auf Jude und ihre schwere Familiensituation ein. Gleichzeitig rückt er Jude auch den Kopf zurecht, und bestärkt sie darin, den Blick aufs Wesentliche zu richten und sich nicht von anderen Menschen bestimmen zu lassen. Wie sich die Story mit Emilio und Jude entwickelt hat mich sehr beeindruckt.
  5. Das Buch ist witzig, teilweise schräg und hat auch einige jugendliche-süße, romantische Stellen. ABER die Story ist auch dramatisch, stimmt nachdenklich und macht traurig. Es gibt viele Bücher, die mich bewegen. Hier sind gegen Ende aber tatsächlich mal wieder die Tränen geflossen. Nachdem diese getrocknet waren, war der Schluss dann dennoch "schön"und ich denke viel über diese tolle Geschichte nach. 

5 Adjektive, die mir spontan zum Buch einfallen

lustig, pageturnerig-schräg, traurig, ernsthaft und mutmachend-schön


Zusammengefasst vom Fazitbär:
"Verlieb dich nie in einen Vargas" hatte für mich alles, was ein gutes Buch braucht. Humor gepaart mit Ernsthaftigkeit, Liebe und auch mal Streit, Traurigkeit abwechselnd mit Freude. Wer hier eine klischeebehaftete Bad Boy-Jugendlovestory erwartet wird sehr überrascht sein, denn die Geschichte und ihre Entwicklung stimmen ernsthaft nachdenklich. Der komplette Mix passt. Leser von Jugendlovestorys - zugreifen!


"Ist das der Mechaniker?" Mari bildete die Worte stumm mit den Lippen. "Heiß!" Ich versuchte auf meinem Stuhl tiefer zu rutschen, aber es gab kein Entkommen, daher grinste ich bloß und hoffte, Pancake würde anfangen, Französisch zu sprechen, damit ich erstaunt tun und 'Oh Mein Gott, Leute! Der Hund hat Bonjour gesagt!' rufen konnte. - Jude, S. 126


© Damaris liest.