Freitag, 7. Juni 2013

Rezension zu "Nacht aus Rauch und Nebel" von Mechthild Gläser



Verlag: Loewe (Juni 2013)
Originaltitel: -
Übersetzer: -
Reihe: Band 2/2, ab ca. 13-16 J.
Ausführung: Hardcover/SU, 400 S.
ISBN: 978-3785574454
17,95 € [D]

Genre: Urban-Fantasy, Steampunk

© Cover- und Zitatrechte: Loewe Verlag


Das Thema
Flora hat sich an ihr neues Leben als Wandernde gewöhnt. Tagsüber führt sie ein normales Leben und nachts wandert sie in die Schattenwelt Eisenheim. Den Weißen Löwen - der Schicksalsstein, der Eisenheim bedroht - konnte Flora zwar verstecken, doch hat die Lüge, die sie dafür erzählen musste, sie und ihren Freund Marian entzweit. Marian kann Flora nicht vergeben, er vertraut ihr nicht mehr. Die Beziehung der beiden ist seitdem sehr distanziert.
Als das Nichts, das Eisenheim umschließt, immer weiter vordringt und ganze Stadtteile verschlingt, kommt Flora der Verdacht, dass sie der Grund für diesen Schrecken sein könnte. Marian und sie müssen zusammenhalten, um eine Lösung für die Bedrohung der Schattenwelt zu finden.

Die Rezension

Der Anfang: Schwarz hing der Himmel über den Gassen von Eisenheim. 

Schon mit dem ersten Band der Schattenwelt-Dilogie "Stadt auf Trug und Schatten" hat Mechthild Gläser einen wunderbaren Genremix geschrieben. Eine Mischung aus gängiger Urban-Fantasy und Steampunk. Nicht so recht einzuordnen und voll mit interessanten und neuen Ideen. Der Abschlussband "Nacht aus Rauch und Nebel" setzt genau hier an und führt die Story nahtlos fort.

Ohne Vorwarnung zog er mich an sich und hielt mich so fest, dass ich kaum Luft bekam. Aber das machte nichts. Ich schmiegte mich in seine Arme. "Danke", nuschelte ich an seiner Brust. "Fürs Retten".
"Immer." - S. 123

Etwa eineinhalb Jahre nach dem Lesen des ersten Bandes können jetzt durchaus einige Gedächtnislücken vorhanden sein. Was geschah noch mal genau? Wie war das Ende? Zwar weiß man oft die Grundthematik der Geschichte, Einzelheiten verschwinden bei Viellesern aber schnell aus dem Gedächtnis. Diese Problematik löst die Autorin sehr geschickt, indem sie einige unaufdringliche Auffrischungssätze in der Handlung integriert. So dauert es nicht lange und man begleitet Flora, als wäre man nie weggewesen. Auch liest sich die Geschichte sehr flüssig, wie aus einem Guss, sogar glatter als der Vorgängerband.

Im Buch gibt es einige Charaktere, die aber immer gut zuzuordnen sind. Die Geschichte konzentriert sich diesmal hauptsächlich auf die Schattenwelt. Floras Freunde in der realen Welt haben hier nur noch kleinere Auftritte. Floras Vater ist ein echtes Original, sein Charakter ist fast ausschließlich erschöpft und kraftlos. Das ist manchmal zum Haare raufen, Flora kann einem hier richtig leid tun.
Flora manövriert sich durch ihre unbedachte Art in einige Probleme. Sie ist manchmal etwas unberechenbar und damit ein guter Gegenpart zu Marian, der sehr überlegt und ruhig agiert. Marians Part erschien in Band 1 teilweise zu blass, hier ist er als Partner für Flora sehr gut charakterisiert. Man merkt Flora und Marian an, was die beiden füreinander empfinden, auch wenn zwischenmenschliche Probleme ihnen so manchen Stein in den Weg legen. Die Liebesgeschichte begleitet die Geschichte im Hintergrund, Marian erscheint viel weniger auf der Bildfläche, als erwartet. Gerade wenn man anfängt ihn zu vermissen, tauch er aber wieder auf.
Einzig der Eiserne Kanzler, Gegenspieler und Bösewicht der Geschichte, hätte ruhig noch etwas gemeiner sein können. Mitunter wirkt er fast schon hilflos, was am Ende dann wieder gut nachzuvollziehen ist.

Die Geschichte verläuft sehr geradlinig, immer aus Sicht (Ich-Form, Präteritum) von Flora. Das ist auch dringend notwendig, denn es passiert so einiges Unvorhergesehenes. Die Schattenwelt-Dilogie ist zwar gut zu verstehen, doch dabei auch komplex. In "Nacht aus Rauch und Nebel" werden einem einige Dinge klar, über die man sich in "Stadt aus Trug und Schatten" vielleicht noch Gedanken machte.
Da das Buch eine hohe Grundspannung hat und das herrliche Setting, sowie der Wechsel zwischen realer Welt und Schattenwelt, einem ständige Bilder vor das innere Auge projiziert, findet man in der Geschichte keine einzige Leselänge. Mit einem zufriedenen Lächeln im Gesicht schließt man am Ende das Buch mit dem Gefühl, eine runde und äußerst kreative Geschichte gelesen zu haben.

Das persönliche Fazit
"Nacht aus Rauch und Nebel" bleibt im Gedächtnis und verflüchtigt sich nicht sofort nach dem Lesen. Zu interessant ist der Schauplatz, zu genau haben sich die Bilder festgesetzt. Flora - oft unbedacht und direkt - und Marian - meist schweigsam und überlegt - ergänzen sich sehr gut und passen wunderbar zur Handlung. "Nacht aus Rauch und Nebel" überzeugt, wie auch Band 1, nicht nur mit einem ungewöhnlichen Namen, die Idee hinter der Geschichte ist genauso kreativ. Leser von düsteren Urban-Fantasy Geschichten, gemixt mit unverbrauchten Steampunk Elementen, sind bei Trug und Schatten sowie Rauch und Nebel genau richtig. 4 Sterne!

Handlung: 4 / 5
Charaktere: 3,5 / 5
Lesespaß: 4 / 5
Preis/Leistung: 4 / 5

© Damaris Metzger, damarisliest.de


Reiheninfo zur Schattenwelt-Dilogie:


Band 2 "Nacht aus Rauch und Nebel"