Montag, 27. Mai 2013

High Five - 5 Sätze/5 Adjektive zu "Ein ganzes halbes Jahr" von Jojo Moyes



Rowohlt Polaris (März 2013),
Broschur, 512 Seiten,
14,99 € [D]


Lou & Will.

Louisa Clark weiß, dass nicht viele in ihrer Heimatstadt ihren etwas schrägen Modegeschmack teilen. Sie weiß, dass sie gerne in dem kleinen Café arbeitet und dass sie ihren Freund Patrick eigentlich nicht liebt. Sie weiß nicht, dass sie schon bald ihren Job verlieren wird - und wie tief das Loch ist, in das sie dann fällt.

Will Traynor weiß, dass es nie wieder so sein wird wie vor dem Unfall. Und er weiß, dass er dieses neue Leben nicht führen will. Er weiß nicht, dass er schon bald Lou begegnen wird.

Eine Frau und ein Mann.
Eine Liebesgeschichte, anders als alle anderen.
Die Liebesgeschichte von Lou und Will.

(Text- und Bildquelle: Rowohlt Verlag)



5 zusammenfassende Sätze/Punkte zum Buch

  1. Ohne auf den Inhalt genauer einzugehen, ist dies mal wieder ein hoch gelobtes und gehyptes Buch. In Literaturkreisen spricht fast jeder von einer wunderschönen, zu Herzen gehenden Story. Ich habe für mich festgestellt, dass ich mich mit solchen Büchern teilweise sehr schwer tue. Einfach, weil meine Erwartungen nach diesen Lobpreisungen schier unendlich hoch sind. Egal wie gut das Buch dann tatsächlich ist, ich erwarte immer noch ein Quäntchen mehr. War es hier auch so? Anfangs ja. Am Ende war ich nur noch gerührt und kann sagen, dass "Ein ganzes halbes Jahr" die guten Bewertungen uneingeschränkt verdient!
  2. Mir gefielen sofort der Erzählstil und der unterschwellige Humor des Buches. Die Geschichte liest sich einfach super. Trotzdem kam ich nach dem ersten Buchviertel an gewissen Vergleichsgedanken nicht vorbei. "Das ist ja wie eine Abwandlung des Films Ziemlich beste Freunde." - solche Gedanken hatte ich, und sie sind auch plausibel. Dranbleiben lohnt sich aber. "Ein ganzes halbes Jahr" wendet sich im Handlungsverlauf einem Tabuthema zu, das die wenigsten von uns betrifft. Durch diese Geschichte wird man sehr für das Thema sensibilisiert und zum Nachdenken gebracht. Es kann sein, dass man nach Beendigung die eigene Meinung zum Thema in einem komplett neuen Licht sieht. 
  3. Louisa ist eine der natürlichsten und liebenswertesten Hauptcharaktere überhaupt. Sie hat ein riesengroßes Herz, aber dennoch einige "Macken" und auch Ängste, die ich jederzeit nachvollziehen konnte. Ihre Stärke hätte ich sicher nicht! Auch Wills Charakter könnte nicht besser gezeichnet sein. Seine bissige, sarkastische Seite und seine versteckt liebevolle Art gehen Hand in Hand. Aufgrund seiner Situation ist es klar, welche Charaktereigenschaften hier die Nase vorn haben. Neben Louisa (die die Geschichte in der Ich-Form erzählt) kommen auch zwischendurch, in je einem Kapitel diverse Nebenpersonen zu Wort (Lous Schwester, Wills Mutter und Vater, sowie sein Pfleger). So bekommt man einen sehr privaten Einblick in die Gedanken diese Personen, von denen man sich, aufgrund ihres Verhaltens, vielleicht schon ein anderes Bild gemacht hatte.
  4. "Ein ganzes halbes Jahr" spielt in England und besitzt den typischen englisch-schwarzen Humor. Dieser ist geprägt durch viel Sarkasmus und manches trocken-passende Kommentar. Im Gesamtbild ist der humorvolle Part eine gute Ergänzung zur tragischen und traurigen Grundthematik des Buches. 
  5. Meine Güte, dieses Ende! Hier muss dann wohl JEDER die Taschentuchpackung bereithalten. So dramatisch, liebevoll und ernst die Situation am Ende auch ist - sie ist absolut verständlich und nachvollziehbar. Schon während des Lesens rutschte meine Meinung von zwiegespalten zu 100%-igem Verständnis. Ich denke den meisten Lesern wird es ebenso ergehen.

5 Adjektive, die mir spontan zum Buch einfallen

liebevoll, nachdenklich-traurig, besonders, ernsthaft und konsequent-hoffnungsvoll



Zusammengefasst vom Fazitbär:
"Ein ganzes halbes Jahr" mag traurig und nachdenklich stimmen, es bereichert aber auch ungemein. Die über 500 Seiten lesen sich längenfrei. Man lacht, weint und entwickelt ein Situationsverständnis, mit dem man so gar nicht gerechnet hätte. Eine wunderbar andere Liebesgeschichte, die ich unbedingt empfehlen muss.
Nicht zögern, sondern lesen!


© by Damaris liest.