Mittwoch, 3. April 2013

Rezension zu "Rette mich" von Becca Fitzpatrick



Verlag: Page & Turner (März 2013)
Originaltitel: Silence
Übersetzer: Sigrun Zühlke
Reihe: Band 3/4
Ausführung: Klappenbroschur, 448 S.
ISBN: 978-3442204076
16,99 € [D]

Genre: Urban-Fantasy

© Cover- und Zitatrechte: Page & Turner Verlag


Das Thema
Nora war drei Monate verschwunden, sie wurde entführt. Jetzt wacht sie auf einem Friedhof auf und kann sich an nichts erinnern. Nicht daran wer sie entführt hat und warum, und auch nicht an Dinge, die vor der Entführung passiert sind. Ganze fünf Monate sind aus Noras Gedächtnis gelöscht! Dabei passt es ihr überhaupt nicht, dass ihre Mutter mit Hank, dem Vater von Marcie Millar, zusammen ist. Außerdem scheinen ihre Mutter und ihre beste Freundin Vee etwas zu verschweigen. 
Sobald der Name Patch fällt, wird es Nora heiß und kalt. Sie weiß zwar nicht warum, ist aber fest entschlossen, ihrer Erinnerung auf die Sprünge zu helfen. Sie möchte herausfinden, was in den letzten fünf Monaten geschehen ist.

Die Rezension

Der Anfang: Auf dem Parkplatz, von dem aus man auf den Friedhof hinunterblicken konnte, kam der schnittige schwarze Audi langsam zum Stehen. 

Eine ganze Weile mussten sich die Fans der Engel der Nacht-Reihe gedulden, bis nun endlich der dritte (von vier) Bänden auf Deutsch erschien. Lust aufs Lesen machte schon das wunderbare Cover, das vom Original übernommen wurde, mit der blauen Einfärbung den Gesamteindruck aber noch toppt. Perfekt!
Nach einem bösen Cliffhanger in Band 2, versprach "Rette mich" die Geschichte um Nora & Patch spannend fortzuführen. Das gelingt auch diesem Band wieder sehr gut. Kleine Einschnitte in der B-Note sollen erwähnt werden, lesenswert ist das Buch aber durch und durch!

Ich wollte etwas - irgendetwas - Bekanntes finden, woran ich mich klammern konnte, damit ich Sinn in einer Welt fand, die, von meinem Blickwinkel aus, völlig verdreht war. - S. 32, Nora

Vielleicht ist es ratsam vor dem Leser noch einmal kurz in das letzte Kapitel des Vorgängers "Bis das Feuer die Nacht erhellt" zu schauen. Denn dann weiß man auch sofort, wer einen da im böse-spannenden Prolog von "Rette mich" erwartet. Hui, das ging ja gleich gut zur Sache. Kaum begonnen ist man schon wieder mitten drin in der düsteren Story, und so fügt sich "Rette mich" nahtlos an seine beiden Vorgänger an.

Bald schon trifft der Leser auf Nora, die ziemlich verwirrt und konfus auf einem Friedhof erwacht - ohne Erinnerungen an die letzten fünf Monate. Warum das so ist, weiß, bzw. vermutet man in Grundzügen. Während der Handlung wird man, vor allem durch Rückblicke, komplett aufgeklärt.
Nun bietet so ein Gedächtnisverlust für den Autor eine gute Möglichkeit Teile der Geschichte zu wiederholen, ohne das es nach Wiederholung klingt. Nora muss sich erinnern und erarbeitet sich das dann auch Stück für Stück. Personen die dabei ihren Weg kreuzen helfen ihr dabei. Ob bewusst oder unbewusst, für den Leser ist das allerdings nichts komplett Neues. Und hier ist auch ein kleines Manko der Geschichte zu sehen. Die Story tritt manchmal etwas auf der Stelle. Erstaunlicherweise gelingt es der Autorin trotzdem das Buch ohne Leselänge zu gestalten. So ist auch "Rette mich" ein Buch, welches man kaum zur Seite legen mag.

Vee brauchte nie einen Grund, um etwas Dummes zu tun. Das Traurige war nur, ich meistens auch nicht. - S. 82/83, Nora

Leser, die sich im Vorgängerband etwas an Nora gestört haben, können hier aufatmen. Die toughe Protagonistin ist in "Rette mich" sehr sympathisch, ihre Gefühle und Handlungen immer plausibel. Dabei geht sie bei ihren Ermittlungen nicht ganz so offensiv vor, wie bereits gelesen, begibt sich aber oft genug in Gefahr. Aus dieser kommt sie meist durch fremde Hilfe (oder auch nicht) wieder heraus. Einige ihrer Aktionen sorgen für heftiges Schmunzeln und ihre Wortgefechte mit Patch sind immer für einen Lacher gut. Insgesamt ist "Rette mich" aber weniger humorvoll als beide Vorgängerbände.

Dem Trend, den meist geliebten Hauptprotagonisten der Geschichte teilweise oder auch für längere Zeit einfach verschwinden zu lassen, ist auch Becca Fitzpatrick verfallen. Der gefallene Engel Patch taucht zwar ab und an kurz auf, oft in Rückblenden/Erinnerungen von Nora, macht sich aber sonst in der Story sehr rar. Die Geschichte ist stets interessant, macht aber erst dann so richtig Spaß, wenn Patch wieder aktiv mitmischt (und das ist erst nach der Buchmitte der Fall). Dann gibt es aber auch einige wirklich schön-knisterige Szenen zwischen ihm und Nora. Insgesamt wirkt Patch in "Rette mich" zwar nach wie vor düster und polarisierend, erscheint aber trotzdem zurückhaltender, nicht ganz so ausdrucksstark, wie man ihn bereits kennengelernt hat. Zusammen mit Nora ist er aber einfach das, was die Engel der Nacht-Reihe ausmacht.

Gegen Ende nimmt das Buch dann, Nora betreffend, eine Wendung, mit der man so gar nicht gerechnet hätte. Eindeutig Geschmacksache! In dieser neuen Situation muss man sich erst mal zurechtfinden. "Rette mich" ist sehr spannend und enthält am Schluss keinen fiesen Cliffhanger. Durch die neue Situation von Nora ergeben sich aber für den Abschlussband ganz neue Möglichkeiten. Es darf wieder ungeduldig und voller Vorfreude darauf gewartet werden.

Das persönliche Fazit
"Rette mich" hat mich buchstäblich aus meinem Nora & Patch Entzug gerettet. Dementsprechend las ich das Buch auch wie im Rausch und konnte es kaum zur Seite legen. Kleine Kritikpunkte waren vorhanden, störten aber das klasse Gesamtbild nur unwesentlich. Auch mit "Rette mich" bleibt die Engel der Nacht-Reihe eine der düster-spannenden Reihen der Urban Fantasy und hat mit Nora und Patch ein kribbeliges Charakterpaar, das Spaß macht. Unbedingt empfehlenswerte 4 Sterne!
Handlung: 4 / 5
Charaktere: 4 / 5
Lesespaß: 5 / 5
Preis/Leistung: 4 / 5

© Damaris Metzger, damarisliest.de



Reiheninfo Engel der Nacht-Reihe
Band 1 - Engel der Nacht
Band 3 - Rette mich
Band 4 - Dein für immer