Montag, 21. Januar 2013

Rezension zu "Im Herzen die Rache" von Elizabeth Miles



Verlag: Loewe (Januar 2013)
Originaltitel: Fury
Übersetzer: Birgit Salzmann
Reihe: 1/3, ab ca. 13-16 J.
Ausführung: Hardcover/SU, 384 S.
ISBN: 978-3785573778
17,95 € [D]

Genre: Urban-Fantasy

© Cover- und Zitatrechte: Loewe Verlag


Das Thema
Emily und Chase kommen beide aus der Kleinstadt Ascension. Sie führen ein relativ normales Leben und gehen in dieselbe Highschool. Während Emily durch ihre beste Freundin zum beliebten Schülerkreis gehört, musste Chase sich dieses Privileg durch enorme sportliche Leistungen und viel Wert auf sein Äußeres erst erarbeiten. Dass er in ärmlichen Verhältnissen in einer Wohnwagensiedlung lebt, würde er am liebsten verdrängen, gibt sich dadurch besonders cool und unnahbar.
Emily und Chase haben in der Regel wenig oder nichts miteinander zu tun, dennoch haben beide gleichermaßen Schuld auf sich geladen. Chases Verhalten hat zu etwas Schrecklichem geführt, und Emily hat sich in den festen Freund ihrer besten Freundin verliebt. Aber anstatt sich zurückzuhalten forciert sie die ganze Sache noch, während ihre Freundin im Urlaub ist.
Plötzlich erscheinen drei hübsche Mädchen in Ascension. Sie urteilen darüber, wer für seine Taten büßen muss. Ihre Wahl fällt auf Emily und Chase. Sie sollen für ihre Fehler das bekommen, was sie verdient haben.

Die Rezension

Der Anfang: Hoch oben über dem Highway griff ein Mädchen nach dem Brückengeländer.

Frischer Wind soll durch das Jugendbuchgenre wehen! Verlangt wird das von allen Seiten, da gerade viele Fantasy-Jugendbuchthemen so durchgekaut wirken wie ein alter Kaugummi. Aber ist es wirklich nötig, was immer wieder gefordert wird? Dass eine Autorin das Rad komplett neu erfinden soll? Nicht wirklich, denn oftmals gibt es gerade innerhalb eines bestimmten Themenbereichs genügend Spielraum für diverse Aufarbeitungen. Genau so macht es Elizabeth Miles in "Im Herzen die Rache". Sie spielt mit einem mehr oder weniger bekannten Thema und fügt diesem ihre eigene Auslegung hinzu. Die Geschichte mag auf den ersten Blick nicht neu erscheinen, ist aber doch anders. "Im Herzen die Rache" hat etwas! Etwas, dass einen an die Seiten fesselt.

Zu Anfang wirkt die Geschichte tatsächlich wie eine gewöhnliche Highschoolstory. Ja, man ist sich nicht mal sicher, ob man es hier mit einer Fantasygeschiche zu tun hat. Selbst der Klappentext verrät das nicht. Als Allererstes lernt man die Hauptpersonen Emily und Chase, sowie ihren Status an der Ascension Highschool, kennen. Hier geht es vordergründig um die aktuelle Lage in der Schule, das Wer-mit-wem und die diversen Unzulänglichkeiten, mit denen sich die beiden Hauptpersonen herumschlagen müssen. Langweilig ist das nicht, eine gewisse Einlesezeit erfordert es aber dennoch. Es tauchen viele Namen von Schülern auf (immer zusammengesetzt aus Vor- und Nachnamen), die man sich aber für die Handlung nicht merken muss. Der eigentliche Plot konzentriert sich auf wenige Personen.
Erst als drei geheimnisvolle Mädchen auftauchen, die aber nicht von allen gesehen werden, realisiert man, dass man es mit einer paranormalen Geschichte zu tun hat.

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Emily und Chase erzählt (personaler Stil, Präteritum). Während man bei Emily live miterlebt, wie sie mit dem Freund ihrer besten Freundin fremdgeht, bleibt zuerst noch unklar, was Chase verbrochen haben soll. Bei ihm geht es hauptsächlich um seine Lebenssituation im verhassten Trailerpark und wie er dies durch sein Äußeres und ein bestimmtes Verhalten kompensieren will.
Beide Personen lernt man dadurch sehr gut kennen, sympathisch sind sie einem aber nur bedingt. Vor allem Emilys teils sehr naive Sichtweise der Dinge schaffen ihr keine glücklichen Lesefreunde. Wichtig ist das aber für die Story allemal, denn nur durch diese kantigen Charaktere entfaltet sie ihre volle Wirkung.

War so etwa die Liebe? Kompliziert, schmerzvoll, chaotisch? Warum konnte das Leben nicht einfach wieder so sein wie früher, als das größte Problem darin bestand, wer zuerst rutschen durfte? - S. 185

Schon bald nimmt die Handlung dann Fahrt auf, bei der vor allem die drei ominösen Mädchen für Zündstoff sorgen. Bei Emily eher unterschwellig und zuerst sehr zurückhaltend, bei Chase im direkten Kontakt. Es wird stellenweise sehr spannend und auch gruselig. Hier bedient sich die Autorin an ein paar Horrorelementen, natürlich jugendgerecht ausgelegt. Gruselig-düster sind sie trotzdem, teilweise sogar als sehr böse zu bezeichnen. Auf den Leser kommen einige harte Überraschungen und Wendungen zu, trotzdem weiß man bis kurz vor Schluss nicht mit WAS genau man es hier zu tun hat. Aber gerade das fasziniert ungemein und macht das Buch zu einem Leseerlebnis der "etwas anderen Art".

Erst im letzten Buchviertel erhält man genaue Antworten. Diese muss man auch sehr schnell verarbeiten, denn ehe man sich versieht, ist das Buch auch schon zu Ende. Da "Im Herzen die Rache" ein Trilogiestart ist, könnte man meinen, dass in jedem Buch eines der geheimnisvollen Mädchen thematisiert wird. Dem ist aber nicht so. Vielmehr wurde hier das "Samenkorn" für zwei weitere spannende Folgebände gelegt, die sofort, aber ohne gemeinen Cliffhanger, an die Geschichte anknüpfen könnten.

Das persönliche Fazit
"Im Herzen die Rache" zu beschreiben, gar zu kategorisieren, fällt mir tatsächlich schwer. Das Lesegefühl lässt sich schlecht in Worte fassen. Ich war fast durchweg fasziniert und habe mich teilweise ganz schön gegruselt und erschrocken. Was anfangs nur ominös und undurchsichtig ist, wird später ganz schön hart und spannend. Und vor allem durch Emilys Verhalten und Sicht der Dinge machen sich auch im eigenen Herzen die Rachegedanken breit. Fühlt man sich hier tatsächlich bestätigt, wenn jeder für sein Verhalten das bekommt, was er verdient? Erschreckend! 4 - nicht rachsüchtige - Sterne!
Handlung: 4 / 5
Charaktere: 4 / 5
Lesespaß: 4,5 / 5
Preis/Leistung: 4 / 5

© Damaris Metzger, damarisliest.de