Montag, 13. August 2012

Blog bei Blogger (blogspot.com/.de) auf die eigene Domain umziehen - so wird's gemacht ...



Vielleicht haben ja einige von euch den Wunsch für ihren Blog eine eigene, individuelle Webadresse (Domain) zu haben. Diesen Wunsch hatte ich schon, da war mein Blog gerade mal zwei Wochen alt und ich eine absolut neue und unerfahrene Bloggerin.
Aber warum eine neue Domain wollen, wenn doch mein Bloghoster Blogger mir die entsprechende Webadresse gleich mitliefert? Nun, da fallen mir einige Gründe ein, die durchaus nachvollziehbar sind:

  • Eventuell war die gewünschte "xyz.blogspot.de" Adresse nicht mehr frei und du musstest dir eine Alternative überlegen.
  • Du möchtest den langen und unvermeidlichen Zusatz ".blogspot.de" in deiner Adresse nicht oder nicht mehr haben.
  • Du hast den Namen deines Blogs schon ein- oder mehrmals geändert, musst ihn aber immer noch über die ursprüngliche Webadresse aufrufen. Beziehungsweise gibst du die auch an andere Personen weiter, obwohl dein Blog sich inzwischen anders nennt. (Beispiel: Der Blog wurde von "Bücherliebe" in "Booklove" umbenannt, als Webadresse existiert aber immer noch das ursprüngliche www.buecherliebe.blogspot.de.)
  • Vielleicht bist du auch so stolz auf deinen Blog und steckst so viel Arbeit hinein, dass die Webadresse ganz DEINES sein soll, du dich mit einer komplett eigenen Adresse am wohlsten fühlst.
  • ....

Das alles könnten Gründe für eine eigene Blog-Domain sein. Die eigene Domain lässt sich auch recht einfach verwirklichen, wenn man weiß wie (wenn nicht, verbringt man unter Umständen viele, viele Stunden vor diversen Suchmaschinen). So habe auch ich mir, kurz nach dem Blogstart mit "www.damarisliest.blogspot.de", die Domain "www.damarisliest.de" zugelegt. Zuerst nützte ich die eigene Domain als Weiterleitung auf die ursprüngliche Adresse (Möglichkeit 1). Doch bald darauf habe ich den Blog komplett auf meine eigene Domain umgestellt (Möglichkeit 2).

Für alle Interessierten zeige ich jetzt hier die 2 Schritte, die zu einer eigenen Domain notwendig sind:

Schritt 1: Du musst dir deine Wunschdomain kaufen. Es gibt massig Anbieter (Tipp: Bei deiner Suchmaschine "eigene Domain" eingeben, und du hast die Qual der Wahl.). Um es kurz zu machen, ich habe meine Domain bei 1&1 gekauft, bin dort zufrieden. Alles ist übersichtlich und einfach zu händeln. Darum beschreibe ich hier der Einfachheit halber alles mit dem Anbieter 1&1, das ist keine Werbung oder Empfehlung oder Einnahmequelle. Nur einfacher für mich. Eine Nur-Domain, ohne Webhosting, reicht aus und kostet ca. zwischen 4 und 12 Euro pro Jahr. Bei 1&1 kostet z.B. eine .de-Domain etwa 0,29 € - 0,99 € pro Monat (ohne Gewähr, Preise ändern sich ständig, bitte beim jeweiligen Anbieter informieren).
Wenn deine Wunschdomain frei ist, du sie dir gesichert und gekauft hast, "gehört" die Adresse dir und kann von niemand anderem beantragt werden. Es dauert etwas, bis 1&1 die Adresse beantragt, geprüft und freigegeben hat. Du wirst informiert, wenn alles fertig ist. Danach kannst du mit deiner Domain machen was du willst. 1&1 ist nur der Hoster/der Anbieter. Dort stellst du alles ein.

Schritt 2: Wenn die Beantragung deiner Domain abgeschlossen ist, kannst du im Control-Center von 1&1 einstellen, was du mit dieser Domain machen willst. Auf deinen Blog bezogen, gibt es zwei Möglichkeiten:
- Eine Weiterleitung auf deine ursprüngliche Blogadresse (Möglichkeit 1 - am einfachsten umzusetzen).
- Eine komplette Umstellung deiner alten Blogadresse auf die neue Domain (Möglichkeit 2 - erfordert ein paar Schritte mehr).

Möglichkeit 1 - Weiterleitung:
Du loggst dich im Control-Center von 1&1 (oder ggf. deines gewählten Domain-Anbieters) ein, wählst deine Domain aus und legst als Verwendungsart eine Weiterleitung fest. Dazu musst du die ursprüngliche Adresse deines Blogs angeben. Beispiel: Meine Wunsch-/Kaufdomain bei 1&1 war www.damarisliest.de. Als Weiterleitung habe ich die bei Blogger erstellte Blog-Adresse angegeben www.damarisliest.blogspot.de. Fertig!
Alle Personen, die jetzt deinen neuen Domainnamen in die Adresszeile ihres Browsers schreiben, werden zu deinem Blog weitergeleitet. Die einzelnen Beiträge/Posts von dir behalten ihre ursprüngliche Blogspot-URL. Willst du z.B. einen Beitrag bei Facebook oder in einer E-Mail verlinken, ändert sich nichts. Der aus dem Browserfenster kopierte Link ist derselbe wie vorher auch. Deine neue Domain leitet nur weiter, sonst macht sie nichts.

Nachtrag: Seit Kurzem hat man bei 1&1 zwei Möglichkeiten der Weiterleitung, Frame oder HTTP.
- Wählt man Frame aus, sieht man der URL nach der Weiterleitung nicht an, dass man zur alten Blogspot-URL weitergeleitet wurde. Im Browser steht auf der Startseite des Blogs die neue Domainadresse.
- Wählt man HTTP und jemand ruft deinen Blog über deine Domainadresse auf, steht nach der Weiterleitung wieder die alte Blogspot-URL im Browser.

Möglichkeit 2 - Komplettumstellung:
Dazu sind einige Schritte notwendig. Es müssen DNS Einstellungen bei 1&1, sowie Einstellungen im Blogger-Menü vorgenommen werden. Außerdem muss man zusätzlich auf eine virtuellen DNS-Host zurückgreifen, da die Einstellungen bei 1&1 nicht ausreichen. Schwierig ist es nicht, aber man sollte sehr genau in der Ausführung sein, mitdenken und kleine Wartezeiten in Kauf nehmen, bis alles wunschgemäß funktioniert.
Die Anleitung dazu entspringt auch nicht meiner Feder, sondern bei lifesoundsreal.de (auch ein Blogspot-Blog) gibt es eine Schritt-für-Schritt Anleitung, perfekt und detailliert ausgearbeitet. Der Domain-Anbieter dort ist übrigens auch 1&1, was es für mich besonders einfach machte. Ich bin dieser Anleitung gefolgt und innerhalb von 15 Minuten funktionierte alles. Mit einem Klick auf das Bild gelangst du direkt zu Anleitung.




Hast du alle Schritte korrekt befolgt, fällt deine alte Blogger-URL mit dem blogspot.de weg. Es gilt nur noch deine gekaufte Wunschdomain, in meinem Fall www.damarisliest.de. Deine eigene Domain übernimmt deinen Blog sozusagen vollständig. Dein Blog wirkt nun ggf. wie eine Homepage, es bleibt aber nach wie vor ein Blogspot-Blog (mit allen Einstellungsmöglichkeiten im Blogger-Menü).
ABER du musst dir keine Sorgen machen, die alte Adresse funktioniert natürlich auch noch. Wenn jemand deinen Blog über die alte Adresse aufruft, stellt der Browser selbstständig auf die neue Domain um. Innerhalb deines Blogs werden sämtliche Beiträge/Posts automatisch auf die neue Domain umgeschrieben. Auch hier gilt, alte Links sind nach wie vor abrufbar. Alte RSS-Feeds für Feedreader/Dashboard/Blogroll oder auch GFC (Google Friend Connect) funktionieren nach wie vor. Es gehen keine Follower oder Kommentare verloren.


Beispiellinks von mir zu einer Review zum Buch "Scherbenmond":

Alter Link - er enthält noch den .blogspot.de Zusatz, funktioniert aber nach wie vor:

Neuer Link - er enthält nur noch meine eigene Domain, wurde nach der Umstellung automatisch geändert:


Zusammengefasste Beispiele für erfolgreiche Komplettumstellungen eines Blogs bei Blogger auf die eigene Domain:

Blogname: "Damaris liest."
umgestellte Wunschdomain: www.damarisliest.de

Blogname: "lifesoundsreal"
umgestellte Wunschdomain: www.lifesoundsreal.de


Es ist also nicht schwer, den Wunsch von der eigenen Web-Adresse/Domain zu verwirklichen. Ich persönlich möchte nie mehr zurück, meine damarisliest.de-Adresse gehört so fest zu mir, dass ich mir einen Schritt zurück zu einem blogspot.com/.de-Zusatz nicht mehr vorstellen kann.

Achtung: Ich kann leider keine Fragen zu technischen Problemen beantworten. Hier bin ich absoluter Laie, habe alles strikt nach Anleitung gemacht. Alle genannten Schritte funktionierten ohne Schwierigkeiten bei mir selbst (bei inzwischen zwei Blogs!) und auch bei vielen anderen Blogspot-Bloggern, die mir hierzu eine Rückmeldung gegeben haben. Natürlich ist bei der Anleitung zur Komplettumstellung darauf zu achten, dass man mitdenkt, und nicht stupide die Werte aus der Anleitung übernimmt, Zahlen können bei einem selbst anders aussehen. Eine Gewähr/Garantie übernehme ich keinesfalls, und natürlich auch nicht www.lifesoundsreal.de. Danke für die perfekte "Umzugsanleitung". Sie hat mir einiges erleichtert.