Sonntag, 1. Juli 2012

High Five - 5 Sätze/5 Adjektive zu "Crashed" von Robin Wasserman



script5 (September 2010), Band 2,
Hardcover mit SU, 432 Seiten,
16,90 € [D]


Sechs Monate sind vergangen, seit Lias Wirklichkeit auf den Kopf gestellt wurde. Sechs Monate voller Zweifel, Angst und Auflehnung gegen die Tatsache, dass ihr Körper tot ist und Lia Kahn nur in einer menschenähnlichen Maschine weiterexistieren wird.
Jetzt ist Lia bereit, ihr neues Dasein zu akzeptieren: Sie ist ein Mech und sie gehört zu ihresgleichen. Es ist eine wilde, sorglose Existenz, die sie führen, ohne Regeln, ohne Angst. Denn es gibt nichts zu fürchten, wenn man nichts mehr zu verlieren hat.
Doch dann wird Lia von ihrer Vergangenheit eingeholt. Sie muss eine Wahl treffen zwischen ihrem alten Leben und ihrer neuen Freiheit, zwischen den Menschen und den Mechs. Sie muss sich entscheiden zwischen dem Mädchen, das sie war, und dem Jungen, den sie einmal geliebt hat ...
(Text- und Bildquelle: script5 Verlag)


Im Traum kann man alles werden, was man nicht ist. Man kann die grundlegenden Wahrheiten des Lebens umkehren. Man kann den Tod schmecken, das endgültige Gegenteil. Ich kann das nicht. Nicht mehr. Maschinen können nicht sterben, können nicht träumen. - S. 7


5 zusammenfassende Sätze zum Buch

  1. Am Ende von "Skinned" hat sich Lia für einen neuen Lebensweg entschieden, und genau hier setzt "Crashed" die Geschichte fort. Lias neues Leben als Mech hat man im ersten Band ausreichend verinnerlicht, hier geht es nun darum, WIE sie ihren Alltag unter anderen Mechs verbringt, ob sie sich integrieren kann und was Lias Vorstellunge von ihrer Zukunft sind.
  2. Band 1 hatte mich komplett fasziniert, bzw. geschockt, und zieht auch jetzt noch seine Kreise durch meine Erinnerungen. Im ersten Moment meint man, dass "Crashed" etwas ruhiger, weniger polarisierend daherkommt, aber Lias Alltag ist auch hier von Herrausforderungen durchzogen. Einige Szenen sind wieder sehr hart und zum Fürchen. Ich fragte mich oft, wie ein Mensch, sorry Mech, das aushalten kann (auch wenn man das Körperliche mal außen vor lässt und das Ganze von der Gefühlsebene betrachtet). Auch hier schüttelte es mich bei dem Gedanken, so leben zu müssen.
  3. Lias Gefühlswelt steht auch hier wieder im Vordergrund. In Robin Wassermans Zukunftsvision spielen Drogen eine alltägliche Rolle. Sie sind nicht nur geduldet, sondern auch gesellschaftsfähig. Jeder nimmt sie. In Lias Leben als Mensch gehörte es auch für sie zum Alltag, sich mit S-Mods in beliebige Stimmung zu bringen (wie praktisch, das man hier jede Sorte wählen kann, z.B. "Happy", um seine Gefühle zu beeinflussen), sich mit Chillers wieder runterzubringen oder sich mit Dozers zuzudröhnen. Da Drogen auf die Nervenbahnen wirken, können Mechs sie nicht anwenden, haben aber andere Wege gefunden, sich mit kleinen Programmen, sog. Dreamern, in einen Zustand des richtigen Fühlens zu versetzten. Oder sie erreichen diesen Zustand durch abartige, schmerzhafte Handlungen. Die Beschreibung dieser Abläufe ist einfach nur krass. Hier machte mir der Schreibstil der Autorin oft Gänsehaut (Frage: Wie kommt man denn auf so etwas?).
  4. In "Skinned" wurden ethnische Grundsatzfragen, die Mechs betreffend, schon angeschnitten - "Crashed" vertieft diese Fragen noch. Ist ein Computergehirn in einer künstlichen Hülle einem Menschen gleichzusetzten? Oder muss man es als Maschine betrachten, auch wenn es denkt und fühlt wie normale Menschen? Dürfen Mechs die gleichen Rechte haben wie Menschen? Oder sollte man ihnen Grundrechte, Besitz und Geld aberkennen? Solche Fragen gehen beim Lesen von "Crashed" tief ins Bewusstsein über und lassen einen auch lange danach nicht mehr los.
  5. Das Buch ist kein typischer Mittelteil, es liest sich etwas "schwieriger" als der erste Band. Bei diesem ging es mehr um die Tatsache eines künstlichen Körpers für Lia und die Schwierigkeiten die daraus entstehen. "Crashed" hat sowohl Action als auch Gefühlsmomente, wirkt insgesamt aber etwas ruhiger, nicht so "sensationsgeil" wie Teil 1. Trotzdem stellt sich auch hier wieder das Gefühl des Unvorstellbaren ein, und das Buch hat seine Wirkung auf mich nicht verfehlt.

5 Adjektive, die mir spontan zum Buch einfallen

krass, unerwartet, hilflos-überfordernd, tiefgreifend und menschlich

 

Zusammengefasst von Fazitbär:
Gecrasht ist mein System beim Lesen von "Crashed" zwar nicht, man bekommt aber wieder eine geballte Ladung Daten auf die Gefühlsfestplatte. Diese müssen erstmal gespeichert und verarbeitet werden. Auch dieses Buch sprach mich mit allen Sinnen an, obwohl es sich etwas anders liest und tiefer geht wie sein beeindruckender Vorgänger. Es wirkte auf mich sehr unterschwellig und wird sich tief in meiner Erinnerung festsetzten.
Gelesen, gespeichert und keine Viren, äh Mängel, gefunden!


© by Damaris liest.



Band 1 "Skinned"
Band 2 "Crashed"
Band 3 "Wired"