Mittwoch, 9. Mai 2012

Rezension zu "Bloodlines: Falsche Versprechen" von Richelle Mead




Verlag: Egmont Lyx (April 2012)
Originaltitel: Bloodlines
Übersetzer: Michaela Link
Reihe: Band 1
Ausführung: Klappenbroschur, 400 S.
ISBN: 978-3802587863
12,99 € [D]

Genre: Urban-Fantasy


Inhalt/Verlagsinfo
Als Alchemistin ist es Sydneys Aufgabe, die Menschen vor den Vampiren zu schützen und deren Existenz geheim zu halten. Da gerät Jill Dragomir, die Schwester der Vampirkönigin Lissa, in tödliche Gefahr, und Sydney muss sie beschützen, um einen Krieg zwischen den Vampiren zu verhindern. Gemeinsam flüchten sich die Mädchen an einen Ort, wo niemand eine Vampirin vermuten würde: ein Internat in Kalifornien. Doch damit fängt der Ärger erst richtig an ... (Text- und Bildquelle: Egmont Lyx Verlag)

Über die Autorin
Richelle Mead wurde in Michigan geboren und lebt heute in Seattle. Sie hat Kunst, Religion und Englisch studiert.
Dem Erfolg ihres ersten Romans "Scubbus Blues" schloss sich die Roman-Serie Vampire Academy an. Damit gelang ihr auf Anhieb der Sprung auf die internationalen Bestsellerlisten. Weitere Informationen unter: www.richellemead.com

Rezension

Der erste Satz: Ich bekam keine Luft.

Sydney Sage stammt aus einer menschlichen Familie. Der einzige äußerlich Unterschied ist eine goldenes Tattoo, in Form einer Lilie, auf ihrer Wange. Sie ist ausgebildete Alchemistin und es unterliegt ihrer Verantwortung, Menschen vor dem Wissen über die Existenz von Vampiren zu beschützen. Sollte es einen "Unfall" geben, der mit Vampiren zu tun hat, löst Sydney die Sache nicht nur sprichwörtlich, sondern mit besonderen Alchemistentinkturen auf.
Seit Lissa die junge Königin der Vampire geworden ist, gibt es immer wieder Anschläge auf sie und ihre Schwester Jill. Sydney erhält nun die Aufgabe, Jill an einer anonymen Schule in Kalifornien zu betreuen, bis sich die Situation am Königshof wieder beruhigt hat. Da niemand von Jills Aufenthalt an der menschlichen Schule weiß, scheint diese Aufgabe leicht zu sein. Doch Sydney ahnt nicht von den Gefahren, die bereits am neuen Aufenthaltsort auf sie warten. Außerdem ist Jill in Begleitung eines zauberhaften, aber gebrochenen Jungen. Adrian ...

Richelle Mead ist mit einer neuen Serie zurück! Spätestens seit ihrer, mittlerweile abgeschlossenen, Vampire Academy-Reihe ist die amerikanische Autorin kein Geheimtipp mehr. Nun ist es aber nicht die feine englische, sorry, amerikanische Art, eine gerade begonnene Reihe mit einer alten Buchreihe der Autorin zu vergleichen oder immer wieder darauf hinzuweisen "dass es da schon mal was vorher gab". Hier sollte man aber eine Ausnahme machen, denn die neue Reihe Bloodlines ist ein Spin-off (z.dt. Ableger, Abspaltung, Weiterführung) der Vampire Academy-Reihe. "Bloodlines: Falsche Versprechen" baut eindeutig auf die Vorgängerreihe auf. Es gibt hier zwar einen komplett neuen Handlungsstrang, aber alte Nebencharakteren, die nun die Hauptrolle im Buch übernehmen. Während des Lesens trifft man auf haufenweise Charaktere aus der Vampire Academy-Reihe. Kennt man diese nicht, könnte man sich durch die vielen auftauchenden Namen leicht überfordert fühlen. Im schlimmsten Fall bleiben diese Namen flache Nebencharaktere, obwohl sie früher schon perfekt ausgearbeitet wurden.

Die große Stärke der Autorin sind ihre Protagonisten. Sie haben alle eine großen Wiedererkennungswert. Man mag sie einfach!
Sydney ist ein taffes Mädel, eine gute Alchemistin, die weiß was sie kann. Seit sie Rose auf ihrer Flucht geholfen hat, ist sie bei den Alchemisten jedoch sehr verrufen, da Alchemisten mit Vampiren nicht auf diese Art zusammenarbeiten und ihnen schon gar nicht helfen. Also ist es nur folgerichtig, dass man auch Sydneys Unsicherheit spürt, die sich hauptsächlich mit der Frage beschäftigt, ob sie den neuen Job, auf die Schwester der Vampirkönigin aufzupassen, gut bewältigen kann.
Adrian bleibt Adrian. Lässig, mit starkem Hang zum Alkohol. Seit seiner gescheiterten Beziehung mit Rose wirkt er gequält und gespielt heiter. Trotzdem hat er ständig einen zynisch-lustigen Spruch auf den Lippen:

"Natürlich habe ich nicht so viel (Hausaufgaben) aufbekommen, Sage. Aber ich musste dafür sorgen, dass ich meine erste Aufgabe schaffe. Es bedarf vieler Versuche, bevor man Vollkommenheit erzielt." Er hielt inne, um darüber nachzudenken. "Na ja, bis auf meine Eltern. Sie haben es beim ersten Versuch hinbekommen." S. 312

Auch in "Falsche Versprechen" wartet man auf viel Spannung, rasante Action mit einem Schuss prickelnder Romantik. Vielleicht muss der Leser damit noch bis zum zweiten Band warten. Denn bis auf die letzten 100 Seiten passiert in dieser Hinsicht nicht übermäßig viel. Man beobachtet Sydney, die sich an der neuen Schule eingewöhnt, sich selbst unter den vielen Menschen orientieren muss, ab und an Vampirin Jill zu einem Blutspender fährt und regelmäßig etwas mit Freunden unternimmt. Dabei trifft sie häufiger auf Adrian, der für sie aus dem gefürchteten Vampirraster fällt. Erste Sympathien entstehen.
Um Vorurteilen vorzubeugen muss man klarstellen, dass diese Umstände nicht langweilig, sondern sehr ansprechend zu lesen sind. Das Buch ist sehr gut ausgearbeitet und humorvoll übersetzt. Die (von vielen ersehnte) Liebesbeziehung entwickelt sich hier eben noch nicht. Wenn man aber bedenkt, dass dies der Start einer Reihe ist, wäre alles Andere auch zu schnell und, angesichts der Antipathien der Alchemisten zu Vampiren, auch sehr unrealistisch. Mit kleinen Spannungsbögen wird der Leser bei der Stange gehalten und die letzten 100 Seiten sind dann rasant, wie eh und je.

"Falsche Versprechen" wird im November 2012 mit "Die goldene Lilie" fortgesetzt. Sehr erfreulich! Die Handlung ist zwar für diesen Band in sich geschlossen, das Ende aber so gewählt, dass man sofort weiterlesen möchte. Aufwühlende Konflikte sind im Folgeband schon vorauszusehen.


 Bd. 1 "Bloodlines: Falsche Versprechen", Bd. 2 "Bloodlines: Die goldene Lilie" (Nov. 2012)


Persönliches Fazit
In gewohnter Qualität führt "Bloodlines: Falsche Versprechen" die abgeschlossene Vampire Academy-Reihe fort. Ich habe jede Seite genossen, viel geschmunzelt und war positiv überrascht in welche Richtung sich altbekannte und neue Charaktere entwickelt haben. Dieser neue Serienbeginn macht definitiv Lust auf die Reihe, die für mich zu einem fest eingeplanten Lesemuss wird. Trotzdem war die ansprechende Handlung für mich noch ausbaufähig. Falsche Versprechen machte das Buch nicht und erreicht somit knapp die 4 Sterne, jedoch mit einiger Luft nach oben.
Handlung: 3 / 5
Charaktere: 4 / 5
Lesespaß: 4 / 5
Preis/Leistung: 4 / 5