Dienstag, 27. März 2012

Rezension zu "Plötzlich Fee: Herbstnacht" von Julie Kagawa



Verlag: Heyne fliegt (Januar 2012)
Originaltitel: The Iron Queen
Übersetzer: Charlotte Lungstraß
Reihe: Band 3/4, ab ca. 12-17 J.
Ausführung: Hardcover/SU, 512 S.
ISBN: 978-3453267268
16,99 € [D]

Genre: Urban Fantasy


Inhalt/Verlagsinfo
Am Vorabend ihres siebzehnten Geburtstags findet sich Meghan als Wanderin zwischen den Welten wieder: Sie und Ash, der Winterprinz, wurden wegen ihrer verbotenen Liebe aus Nimmernie verbannt. Nun sind sie auf der Flucht. Denn die Eisernen Feen, denen Meghan im letzten großen Kampf empfindlichen Schaden zufügte, sinnen auf Rache und machen auch vor der Welt der Sterblichen nicht halt. Für Meghan gibt es keinen sicheren Ort mehr.
Doch diesmal ist sie nicht allein: Ash weicht nicht von ihrer Seite, seine Liebe zu ihr ist ihm längst wichtiger als das Wohlwollen seiner Mutter Mab. Als sich die Eisernen Feen zu einem neuen Angriff rüsten, kehren Meghan und Ash nach Nimmernie zurück, um zu kämpfen. Denn es steht alles auf dem Spiel: die Zukunft Nimmernies und ihre eigene ... (Text- und Bildquelle: Heyne fliegt Verlag)

Über die Autorin
Julie Kagawa wurde in Sacramento, Kalifornien, geboren, bevor sie im Alter von neun Jahren mit ihrer Familie nach Hawaii umzog. Schon in ihrer Kindheit war das Schreiben ihre große Leidenschaft: Langweilige Schulstunden vertrieb sie sich damit, all die Geschichten festzuhalten und zu illustrieren, die ihr im Kopf herumspukten - nicht gerade zur Freude ihrer Lehrer. Nach Stationen als Buchhändlerin und Hundetrainerin machte sie später ihr größtes Interesse zum Beruf und wurde Autorin. Sie lebt und schreibt in Louisville, Kentucky.
Infos und Extras zu ihrer The Iron Fey-Serie unter www.theironfey.com, sowie auf der Plötzlich Fee Seite des Heyne Verlags.

Rezension

Der erste Satz: Vor elf Jahren, an meinem sechsten Geburtstag, verschwand mein Vater.

Als Winterprinz Ash seine Liebe zur Sommerprinzessin Meghan öffentlich gemacht hat, ein absolutes No-Go zwischen Sommer- und Winterhof, wurde er unwiderruflich aus dem Feenreich Nimmernie verbannt. Für Meghan stand es nie infrage ihm zu folgen, und so dürfen beide nun nicht mehr ins Feenreich zurück. In der Menschenwelt versuchen sie das Beste aus der Situation zu machen und wollen Meghans menschliche Familie aufsuchen. Doch als sie von Feinden angegriffen werden, wird die Gefahr für Meghans Familie zu groß.
Ungeachtet der Verbannung werden Meghan und Ash von den Feenherrschern bald um Hilfe gebeten. Diese sind gezwungen zusammenzuarbeiten, da die Eisernen Feen das Nimmernie Stück für Stück einnehmen und es komplett zu vernichten drohen. Und egal wie Meghan sich entscheidet, sie wird jemanden verlieren, den sie liebt.

"[...] Stünde selbst die gesamte Welt gegen sie, so wird mein Schwert an ihrer Seite sein. [...]" S. 182

Die Plötzlich Fee-Reihe steht allgemein in einem sehr guten Licht. Doch vor allem der erste Teil "Sommernacht" ist nicht frei von Kritik. Wurde doch der Autorin häufig vorgeworfen sich bei ihren Ideen an den bekanntesten Phantastikgeschichten bedient zu haben. Egal ob Klassiker oder aktuelle Phantastikliteratur, die Kritik könnte sogar begründet sein. Doch drehen wir den Spieß jetzt einfach mal um und behaupten ganz simpel, Julie Kagawa hat ihre Ideen in der Plötzlich Fee-Reihe zu einer einzigartigen Welt verknüpft! Mögen diese Ideen auch noch so bekannt erscheinen, so ist die Geschichte um die Feenprinzessin Meghan so brillant, dass man sich ihrem Sog nicht entziehen will.

Inzwischen ist die Fortsetzungsgeschichte bei Band 3 "Herbstnacht" angekommen. Das Setting ist nun nicht mehr so bonbonbunt, wie noch in den Vorgängerbänden. Zwar gab es dort auch schon die bekannte Gefahr durch das Eiserne Königreich (für Feen ist Eisen tödlich!), diese ist nun aber so präsent, dass es fast unmöglich scheint das Nimmernie noch retten zu können. Genau diese geplante Rettungsaktion ist die Rahmenhandlung im dritten Teil, durchgeführt von den bekannten Hauptprotagonisten Meghan, Ash, Puck und Kater Grimalkin.

Es gab keine guten Feen, und selbst wenn, würden sie nicht einfach ihren Zauberstab schwingen und alles wäre gut - zumindest nicht ohne bindenden Vertrag. Außerdem hatte ich etwas Besseres als eine gute Fee: Ich hatte meinen Feenritter, meinen Feentrickster und meinen Feenkater, und das war genug. S. 186

Dreh- und Angelpunkt der Handlung sind ganz klar Meghan und Ash. Meghan muss nun Entscheidungen treffen, die man ihr in den ersten Teilen ganz gewiss nicht zugetraut hätte. Schlagfertig und mutig war sie ab dem Beginn der Reihe, trotzdem möchte man in "Herbstnacht" nicht mit ihr tauschen (und lassen wir ihre Liebe zu Ash hier mal außen vor).
Der dunkle Winterprinz Ash hat Meghan gegenüber nun alle Frostigkeit abgeschüttelt und zeigt sich hier von seiner fürsorglichen Seite. Na, wenn da das Eis mal nicht schmilzt! Es gibt zwar immernoch Meghans besten Freund Puck, Ashs schelmischen Nebenbuhler, es ist jedoch eine Freude, dass eine Tatsache ganz klar hervorgehoben ist. Meghan gehört zu Ash! Die Ash- und Puck-Teams dürfen sich gerne streiten, aber es ist eindeutig klar, WEN die Autorin zusammen sehen will. Ash gefällt hier durch und durch (eigentlich ja schon immer) und darf sich nach diesem Band getrost in die Reihe der markantesten männlichen Young-Adult-Fantasycharaktere stellen, gleich hinter ... egal! Ein wirklich polarisierender Buchcharakter!
Nach wie vor zum Brüllen komisch sind die sprücheklopfenden Zweikämpfe zwischen "Eisbubi" Ash und Oberschlawiner Puck. Wenn dann noch Kater Grimalkin seinen Senf dazugibt, fließen schon mal die Lachtränen. Das Buch ist, wenn auch die bedrohliche Situation sehr ernst ist, wunderbar humorvoll und voller Situationskomik.

Dass das Feenvolk nicht nett und lieb ist und keine Gefälligkeit ohne Hintergedanken ausführt, durfte der Leser in den Handlungen vorab schon zur Genüge erfahren. Da werden Abmachungen einfach nach Belieben und Gutdünken ausgelegt, meist zum Schaden einer der beiden Parteien. Die Handlung bleibt so permanent spannend, da man nie genau sagen kann, auf welcher Seite eine bestimmte Person steht. Es gibt kein klar definiertes Gut oder Böse. Natürlich haben die Feen mit dem Eisernen Königreich einen gemeinsamen Feind, doch auch in dessen Reihen gibt es Personen die überraschen.

Ein spannendes Herzschlagfinale rundet die gelungene Handlung ab. Hier wird die Situation nun sehr rasant und auch traurig-dramatisch. Plötzlich Fee-Fans sei geraten die Taschentücher in Griffweite zu haben. Ohne Herzschmerz lässt sich das Buch nicht zuklappen. Zum Glück ist der Epilog so hoffnungs- und humorvoll, dass sich der Pulsschlag wieder etwas beruhigt. Bitte schnell mehr davon!

Der vierte Teil "The Iron Knight" befindet sich in Deutschland zur Zeit in der Übersetzung. An einem fünften und eventuell dann auch noch sechsten Teil, schreibt Julie Kagawa aktuell (alle Angaben lt. eigener Recherche und ohne Gewähr!) Es scheint so, als würde aus der geplanten Plötzlich Fee-Trilogie, nun eine Hexalogie (Sechsteiler).

Persönliches Fazit
Die Plötzlich Fee-Reihe überzeugt ab "Sommernacht", steigert sich nochmals in "Winternacht" und findet in "Herbstnacht" ihren vorläufigen Höhepunkt. Charaktere, Setting und Handlung - alles nahezu vom Feinsten! Im Moment noch mitten in der Handlung, fiel ich am Ende beinahe in eine herbstlich-bedrückte Traurigkeit. Wäre die Reihe, wie geplant, mit "Herbstnacht" abgeschlossen gewesen, ... Nein, unvorstellbar! Die Reihe ist für Genreeinsteiger genauso geeignet, wie für Liebhaber von bekannter Young-Adult-Fantasy, wie der Edelstein Trilogie (Gier) oder den Chroniken der Unterwelt (Clare). Von mir hier, ganz plötzlich und ohne feenhafte Hintergedanken, 5 Sterne!


Handlung: 4,5 / 5
Charaktere: 5 / 5
Lesespaß: 5 / 5
Preis/Leistung: 5 / 5

© Damaris Metzger, damarisliest.de



Reiheninfo Plötzlich Fee-Reihe:

Band 1: Plötzlich Fee: Sommernacht
Band 2: Plötzlich Fee: Winternacht
Band 3: Plötzlich Fee: Herbstnacht
Novellenband 5: Plötzlich Fee: Das Geheimnis von Nimmernie - bestehend aus den engl. Novellen "Winter's Passage" (Book 1,5), "Summer's Crossing" (Book 3,5) und "Iron's Prophecy" (Book 4,5)