Montag, 12. März 2012

Rezension zu "Dark Canopy" von Jennifer Benkau



Verlag: script5 (März 2012)
Originaltitel: -
Übersetzer: -
Reihe: 1/2
Ausführung: Hardcover/SU, 528 S.
ISBN: 978-3839001448
18,95 € [D]

Genre: Dystopie


Inhalt/Verlagsinfo
Die Percents, für den dritten Weltkrieg geschaffene Soldaten, haben die Weltherrschaft übernommen und unterjochen die Menschen. Rebellenclans versuchen, außerhalb des Systems zu überleben. Mit ihnen kämpft die 20-jährige Joy gegen das Gewaltregime. Doch dann fällt sie dem Feind in die Hände und muss feststellen, dass sich auch unter den vermeintlichen Monstern Menschlichkeit findet. Und sogar noch mehr ... (Text- und Bildquelle: script5 Verlag)

Über die Autorin
Jennifer Benkau wurde 1980 in Solingen geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Mann, drei Kindern und zwei Katzen inmitten lauter Musik und vielen Büchern lebt. Nachdem sie in ihrer Kindheit Geschichten in eine Schreibmaschine gehämmert hatte, verfiel sie pünktlich zum Erwachsenwerden in einen literarischen Dornröschenschlaf, aus dem sie zehn Jahre später, an einem verregneten Dezembermorgen, von ihrer ersten Romanidee stürmisch wachgeküsst wurde. Von dem Moment an gab es kein Halten mehr. "Dark Canopy" ist ihr erster Roman für junge Erwachsene.

Rezension

Der erste Satz: Ich hatte immer behauptet, der erste Percent, der in meinen Wurfradius tritt, würde ihn nicht lebend verlassen.

Aus dem Dritten Weltkrieg gingen die Percents, künstlich geschaffene Krieger, als Sieger hervor. Seitdem (be)herrschen und regieren sie die restliche Bevölkerung. Die Menschen wurden dazu verpflichtet, in den großen Städten zu leben, wo sie von den Percents besser unter Kontrolle gehalten werden können. Die starken Krieger haben nur einen einzigen Nachteil, ihre sonnenempfindliche Haut. Zu diesem Zweck haben sie in allen Städten die Maschine Dark Canopy installiert, die, bis auf zwei Tagesstunden am Morgen, den Himmel mit schwarzem Staub bedeckt.
Doch auch außerhalb der Städte haben sich Rebellenclans gebildet, die sich vor dem Machtbereich der Percents verstecken oder sogar gegen sie kämpfen. Zu einem dieser Rebellenclans gehört die 20-jährige Joy. Bei einem Überfall auf den Hauptsitz der Percents wird sie gefangen genommen und nun als der persönliche Soldat von einem ihrer Feinde ausgebildet.

Ich spürte, einer Grenze nahe zu kommen, wie so oft in den letzten Tagen. Der Grenze zwischen uns beiden, dem Percent und der Menschenfrau. Weiterzugehen, würde bedeuten, zu etwas anderem zu werden. Zu Neél und Joy. - S. 302

Man stelle sich vor, man greift mal wieder zu einer Dystopie. Gerade Vielleser wissen, dass die Schneedecke der Dystopien schon eine Weile nicht mehr unberührt ist. Viele Autoren haben zwischenzeitlich ihre Spuren darin hinterlassen. Manche tief, manche dagegen flach. Und dann kommt eine junge Autorin daher und serviert einem eine deutsche Dystopie, die ab der ersten Seite überrascht - und zwar, weil sie so gut ist!
Schon vor dem eigentlichen Fazit kann man also sagen. Vielleser, lasst euch positiv überraschen, und Gelegenheitsleser, schnallt euch an! Ihr werdet das Buch kaum aus der Hand legen.

Schon sprachlich hebt sich "Dark Canopy" von der breiten Masse ab. Frau Benkau gebraucht viele Metaphern und viele Vergleiche. Diese sind aber nicht so zahlreich und überladen, dass sie die Gedanken anstrengen. Vielmehr passen sie hervorragend zur jeweiligen Beschreibung oder zum Gemütszustand der betreffenden Person und haben trotz der schonungslosen Thematik eine gewisse Leichtigkeit. Wahres Kopfkino!
Und schonungslos ist die Geschichte auf jeden Fall. Schonungslos düster, brutal und direkt. Hier wirbelt nicht nur die Maschine Dark Canopy mächtig Staub auf. Der Leser erhält zudem die geballte Ladung an Action, Spannung und Gefühl. Dabei bleibt keines der angesprochenen Szenarien oberflächlich, sondern ist jeweils mustergültig ausgearbeitet. Man fiebert bei Actionszenen, kaut Fingernägel bei Spannung und erträgt gerne den ein oder anderen Herzschmerz bei den vielen Szenen, die unter die Haut gehen.
Die Geschichte wird von Joy in der Ich-Form erzählt. Einige Kapitel berichtet ein personaler Erzähler aus der Sicht von Matthial, einem Rebellenclanmitglied. Dadurch erhält man eine etwas andere Sicht auf manche Dinge und erfährt, was neben der Haupthandlung sonst noch geschieht.

Doch was wäre eine mitreißende Geschichte mit lahmen Charakteren? Wahrscheinlich weniger mitreißend. Darum dürfen gerade diese hier nicht fehlen. Joy und Neél fetzen, und das nicht zu knapp. Ob es nun der ständige Schlagabtausch (wörtlich und körperlich) zwischen den beiden ist, die Blicke, die sie sich zuwerfen oder die Gefühle die jeder für den anderen hat. Es passt einfach! Gerade auf der Gefühlsebene wurde beiden Hauptcharakteren genug Zeit gegeben sich näherzukommen. Die Geschichte entwickelt sich, und das auf den kompletten 530 Seiten. Obwohl die Gefühle für den jeweils Anderen sonnenklar (soweit das bei ständig verdüstertem Himmel möglich ist) dargestellt sind, gibt es im Buch keine schnulzigen Liebeschwüre. Trotzdem berühren einige Szenen ungemein und sorgen für wohliges Bauchkribbeln. Auch hier differenziert sich der Roman ganz klar von vielen Genrebrüdern.

Joy, erfrischende 20 Jahre alt, ist von Anfang an eine Kämpfernatur. Sie ist wirklich sehr, sehr taff und mutig. Wenn sie sich etwas in den Kopf gesetzt hat, greift sie teils zu "besonderen" Methoden, um ihren Willen zu bekommen. Dabei trägt sie das Herz auf der Zunge und versteckt ihre Gefühle vor anderen ganz tief. Joy ist kein eindimensionaler Charakter, sie ist verletzbar, auch wenn sie das selten zeigt. Entscheidungen auf der Gefühlsebene sind für sie schwierig. Manchmal möchte man sie zu ihrem Glück zwingen. Nach wenigen Kapiteln kann man sich aber so gut in sie hineinversetzen, dass man das Gefühl hat, sie schon ewig zu kennen.
Und Neél? Der Charakter von Neél (sprich Ni-jell) wirkt schon auf einen, da hat er noch kaum drei Sätze gesprochen. Düster, bedrohlich und brutal - nahezu unmenschlich - sind wohl die passenden Adjektive, die seine Person (wie auch alle anderen Percents) anfangs ausmachen. Trotzdem merkt man, dass an ihm etwas anders ist, sehr versteckt und für seine Percent-Kollegen nicht offensichtlich. Neél überrascht und überzeugt auf ganzer Linie! Und darum merke:

"Helden findet man dort, wo man nicht nach ihnen sucht." - S. 407

Insgesamt wirkt der Roman, passend zum Cover, sehr düster. Nicht nur die Percents sind bedrohlich, auch innerhalb der Rebellenclans gibt es Intrigen und Brutalität. Einige Entwicklungen, vor allem gegen Ende, werden für Gesprächstoff unter befreundeten Lesern sorgen. Hier geht die Autorin wahrlich keinen bequemen Weg. Neben all der Dunkelheit gibt es aber auch viele Momente, die zum Schmunzeln anregen, diese sind vor allem wieder Joy und Neél geschuldet.
Das Ende ist nicht zu beschreiben und wegen einem fiesen Cliffhanger, nicht nur sprichwörtlich, die reinste Folter. "Dark Canopy" wird nach dem jetzigen Stand mit einem weiteren Folgeband eine Dilogie (2-Teiler) ergeben. Das hat, bei der derzeitigen Übersättigung mit Serien und Trilogien, nahezu Seltenheitswert. Als Veröffentlichungszeitraum ist das Frühjahr 2013 vorgesehen.

Persönliches Fazit

düster - dunkel - Dark Canopy!
spannend - spannender - Dark Canopy!
mitreißend - mitreißender - Dark Canopy!

Mir würden hier sicher noch einige Beispiele einfallen, und einmal mehr habe ich das Gefühl einen Werbeslogan für ein Buch zu schreiben. Kann ein Buch mich allerdings vollständig überzeugen (und ich schaue zur Sicherheit noch mal auf meinen Text - und finde einfach keine Kritik...) und dabei mit einer derart starken Geschichte, perfekten Charakteren und einer außergewöhnlich guten Sprache aufwarten, ja, dann darf man das in meinem Fazit auch sehen! Hier stimmen Optik und Inhalt.
Also, ob Vielleser oder Gelegenheitsleser, lesen solltet ihr dieses Buch auf jeden Fall. Vielleser, schreibt es euch auf eure gut gefüllte Leseliste. Und Wenigleser, lest es! Auch wenn es das einzige Buch in diesem Jahr sein sollte. Nach langer Zeit gibt es von mir hier wieder einen 5 Sterne Lieblingsbuchstatus!


Aufmachung: 4,5 / 5
Handlung: 5 / 5
Charaktere: 5 / 5
Lesespaß: 5 / 5
Preis/Leistung: 5 / 5

© Damaris Metzger, damarisliest.de



Reiheninfo der Dark Canopy-Dilogie:

Band 1 - Dark Canopy
Band 2 - Dark Destiny